Extrem-Raser

Irre Verfolgungsjagd: Mercedes-Raser flieht mit 230 Sachen vor der Polizei

Spektakuläre Verfolgungsjagd: Ein Mercedes-Benz leistet sich krasse Flucht auf der Autobahn. 120 Kilometer lang flieht der Fahrer im Kreis Hildesheim vor der Polizei.

Hildesheim – Es ist Ostermontagmorgen, 5. April 2021, gegen 8:25 Uhr, als die Beamten eines Streifenwagens der Polizei Hildesheim den Fahrer einer schwarzen Mercedes E-Klasse auf der Bundesstraße B1 in Hildesheim-Einum (Niedersachsen) kontrollieren wollen. Als die Polizisten dem Fahrer signalisieren, dass dieser anhalten soll, gibt dieser plötzlich und unvermittelt Gas und tritt die Flucht an.

Landespolizei:Polizei Niedersachsen
Aufsichtsbehörde:Niedersächsisches Innenministerium
Gründung:1. April 1951
Bedienstete:24.000
Behördenleitung:Landespolizeipräsident Axel Brockmann

Verfolgungsjagd durch Niedersachsen: Autofahrer kann schweren Unfall gerade noch vermeiden

Was nun folgt, ist genug Stoff für den dritten Teil des Kultfilms „Speed“. Der Fahrer des Mercedes tritt das Gaspedal bis auf den Boden durch, rast über Dörfer und Landstraßen in Richtung Dinklar – über 120 Kilometer flüchtet er so vor der Polizei durch Niedersachsen. Den Angaben der Beamten zufolge, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 Stundenkilometern. Immer wieder kommt es dabei auch zur Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. In Dinklar kann der Fahrer eines Kastenwagens gerade noch rechtzeitig bremsen, um einen Horror-Crash zu vermeiden, als der Flüchtige mit seinem Mercedes links an einer Verkehrsinsel vorbeischlittert.

Auf der Autobahn mussten die Beamten der Polizei Hildesheim schließlich aufgrund der Witterung die Verfolgungsjagd abbrechen. (Symbolbild, nordbuzz.de-Montage)

Doch das kümmert den Mercedes-Fahrer nicht das Geringste: Er gibt weiter kräftig Gas, berichtet die Polizei in ihrem Pressebericht. Er rast weiter über die Bundesstraße B1 in Richtung Hildesheim, fährt dort auf die Autobahn A7 in Richtung Hannover.

Starkregen und Graupelschauer: Polizei muss Verfolgungsjagd auf der Autobahn 7 abbrechen

Jetzt hat der Fahrer mit seiner E-Klasse bereits 230 Sachen auf dem Tacho, Geschwindigkeitsbegrenzungen interessieren ihn nicht. Die Polizei hat immer größere Schwierigkeiten, ihn zu verfolgen und im Blick zu behalten. Hinzu kommt Starkregen und Graupelschauer. Die Sicht wird schließlich so schlecht, dass die Beamten die Verfolgungsjagd aus Sicherheitsgründen abbrechen müssen. Den frühen Morgenstunden am Ostermontag ist es zu verdanken, dass auf der Autobahn noch nicht viel Verkehr herrscht und niemand sonst gefährdet wird.

Im Einsatz sind an diesem Montagmorgen zahlreiche Polizeikräfte entlang der Fluchtstrecke, heißt es von der Polizei Hildesheim weiter. Die Beamten haben die Ermittlungen zu der irren Verfolgungsjagd aufgenommen. Das Kennzeichen der Mercedes E-Klasse ist bekannt. Trotzdem bitten die Beamten, dass sich potenzielle Zeugen unter der Telefonnummer 05121/939-225 bei der Autobahnpolizei Hildesheim melden.

Raser gefährden immer wieder den Verkehr. Erst in der vergangenen Woche wurde in Syke ein Raser von einem Richter zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, berichtet kreiszeitung.de*. Im hessischen Offenbach entwischte der Polizei am Gründonnerstag, 1. April 2021, ein Motorradfahrer, berichtet op-onlinde.de*. * nordbuzz.de, kreiszeitung.de und op-online.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa & Soeren Stache/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare