Kultur-Lockerungen ab Montag

Neue Chance für Theater und Kinos: Das gilt in Niedersachsen

Immer mehr Menschen in Niedersachsen sind gegen Corona geimpft, die dritte Infektionswelle ebbt ab. Für die Kulturbranche im Land ergeben sich dadurch Änderungen – ein Überblick.

Hannover – Der Corona-Lockdown in Niedersachsen führt nicht nur in der Wirtschaft und im Privaten zu deutlichen Einschränkungen. Auch die Kulturschaffenden sowie alle Fans von Theater, Kino und Co. mussten seit Herbst 2020 auf einen regulären Betrieb verzichten.

In Niedersachsen gilt auch weiterhin, dass Theater, Kinos, Opernhäuser, Konzerthäuser, Kulturzentren und ähnliche Einrichtungen für Gäste und Besucher geschlossen bleiben müssen. Änderungen gibt es allerdings für Draußen-Veranstaltungen außerhalb von Hochinzidenz-Regionen: Derartige Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel sind ab Montag, 10. Mai wieder überall dort erlaubt, wo die 7-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt* und die Corona-Notbremse folgerichtig nicht in Kraft ist.

Corona-Lockerungen in Niedersachsen: Veranstaltungen im Freien wieder möglich

Kultur im Freien kann künftig somit von allen Menschen besucht werden, die einen aktuellen negativen Covid-19-Test vorweisen können, vollständig geimpft sind oder als von Covid-19 genesen gelten*. Bei allen Freiluft-Veranstaltungen müssen feste Sitzplätze angeboten werden. Die Maskenpflicht sowie alle weiteren Hygiene- und Abstandregeln gelten ebenfalls. Eine Kontaktnachverfolgung solle der Regelfall sein, heißt es vonseiten des Landes. Möglich ist sie sowohl analog aus auch digital – wobei die digitalen Möglichkeiten von der Landesregierung ausdrücklich erwünscht sind und ausgeweitet werden sollten.

Kultur-Veranstaltungen im Freien sind ab dem 10. Mai wieder möglich, wenn feste Sitzplätze zugewiesen, keine Notbremse gilt und alle geltenden Corona-Regeln beachtet werden. (Archivbild)

Für den regulären Betrieb von Theatern, Kinos und ähnlichen Einrichtungen bittet Sozialministerin Daniela Behrens (SPD) weiterhin um Geduld und verweist auf die Chance auf Freiluft-Events: „Sie können – soweit es das Wetter erlaubt – unter freiem Himmel bereits Sitzveranstaltungen anbieten. Leider sind jedoch Großveranstaltungen im Innenbereich im Hinblick auf eine Übertragung des Virus noch zu gefährlich.“

Anders sieht es zum Beispiel bei Volksfesten aus: Neulich wurde in Bremen die Osterwiese abgesagt*.

Corona in Niedersachsen: Für Museen, Zoos und Gedenkstätten gelten besondere Regeln

Museen, Galerien, Ausstellungen, Gedenkstätten, Tierparks, Zoos und botanische Gärten dürfen in Niedersachsen hingegen wie zuletzt bereits gewohnt mit maximal 50-prozentiger Kapazität auch in Innenräumen öffnen. Notwendig für einen Besuch mit Terminvergabe ist künftig auch hier grundsätzlich ein negativer Covid-19-Testnachweis, ein Nachweis einer vollständigen Corona-Impfung oder eine Covid-19-Genesung.

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte zur Situation in der Kulturbranche: „Angesichts der sinkenden Infektionszahlen möchten wir vollständig geimpften, vollständig genesen und aktuell getesteten Menschen wieder mehr Aktivitäten und mehr Miteinander ermöglichen und den Kulturschaffenden im Land neue Perspektiven aufzeigen.“ * kreiszeitung.de, nordbuzz.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marvin Köhnken

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare