Rettungsdienst boten sich Bilder des Grauens

Schwerer Unfall zwischen BMW und Audi: Mutter tot – Kindersitz gefunden

+
Ein schrecklicher Unfall, der zwei jungen Menschen das Leben kostete, ereignete sich auf der L495 in Halchtern bei Wolfenbüttel

Zum schweren Unfall kam es bei Wolfenbüttel nahe Braunschweig in Niedersachsen zwischen einem BMW und einem Audi. Eine Mutter und ein 18-Jähriger sind tot.

Wolfenbüttel/Halchtern - Ein schrecklicher Unfall hat sich am Sonntag (3.0 Dezember) gegen 3.30 Uhr auf der L495 in Halchtern bei Wolfenbüttel ereignet. Wie nordbuzz.de* berichtet, kollidierten der BMW eines 18 Jahre alten Fahranfängers und der Audi einer 29-jährigen Mutter frontal - mit verheerenden Folgen.

Zu einem schrecklichen Vorfall kam es auch beim tödlichen Unfall mit einem Motorrad im Landkreis Verden bei Bremen. Ebenso bei einem fürchterlichen Unfall zwischen einem Motorrad und einem VW Golf in Saterland im Landkreis Cloppenburg bei Bremen. Beides berichtet nordbuzz.de.

Bei einem anderen Drama wurde eine Frau beim Gassigehen im Querumer Forst in Braunschweig vergewaltigt, wie nordbuzz.de* berichtet.

Wolfenbüttel nahe Braunschweig: Mutter nach schwerem Unfall zwischen BMW und Audi tot

Aus bislang unbekannter Ursache prallten der BMW und der Audi auf der regennassen Fahrbahn der L495 frontal ineinander.

Der komplett zerstörte BMW

Nach Angaben von Nonstopnews muss der Zusammenstoß bei enorm hoher Geschwindigkeit geschehen sein, da die beiden Fahrzeuge anschließend gut 100 Meter auseinander geschleudert und extrem deformiert wurden.

Unfall bei Wolfenbüttel in Niedersachsen: Taxifahrer bemerkt Zusammenprall zwischen BMW und Audi

Der Audi der 29-jährigen Mutter


Auf der um die Uhrzeit kaum befahrenen, dunklen Landstraße war außer dem BMW des 18-Jährigen und dem Audi der 29 Jahre alten Mutter nur noch ein Taxifahrer unterwegs, dem glücklicherweise etwas Merkwürdiges im Rückspiegel auffiel und der vorsichtshalber die Polizei verständigte. Die Beamten, die sich daraufhin auf den Weg zur Unfallstelle machten, bot sich ein Bild des Schreckens.

Auch auf der Autobahn A2 kam es bei Braunschweig zu einem schweren Unfall mit einem Lkw. Der Fahrer raste in einen Stau in der Baustelle, der Mann war sofort Tod, wie nordbuzz.de* berichtet.

Ein weiterer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als die Unfälle eines VW Touran und VW Golf in Ilhorn und Syke bei Bremen zwei Tote forderten, wie nordbuzz.de* berichtet.

Unfall zwischen BMW und Audi nahe Braunschweig bei Wolfenbüttel: Kindersitz gefunden

Der leere Kindersitz im Audi löste eine große Suchaktion aus.

Die 29 Jahre alte Mutter und der 18 Jahre alte Fahranfänger wurden bei dem Unfall bei Wolfenbüttel schwer in ihren komplett zerstörten Fahrzeugen eingeklemmt. Für die beiden kam leider jede Hilfe zu spät.Doch dann fand die Feuerwehr einen Kindersitz im Audi der 29-Jährigen, woraufhin die Einsatzkräfte eine groß angelegte Suchaktion bei Wolfenbüttel nahe Braunschweig starteten - es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sich bei dem Horror-Unfall in Niedersachsen ein Kind im Auto befand. (Zoll öffnet Kofferraum von Auto - Was Beamte sehen, verschlägt ihnen die Sprache)

Unfall zwischen BMW und Audi bei Wolfenbüttel: Feuerwehr schneidet Unfallopfer aus Trümmern

Der Teddi wurde im Audi der Mutter gefunden

Glücklicherweise blieb die Suche erfolglos. Die Feuerwehrkräfte mussten die beiden Unfallopfer mit schwerem Gerät aus den Trümmern des BMW und des Audis bergen. Zusammen mit einem Sachverständigen hat die Polizei umfassende Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. Zu diesem Zweck blieb die Strecke bis in den Sonntagmorgen voll gesperrt. (

Bis zur Unkenntlichkeit zerstört: Das Wrack des BMW

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion