Fahndung der Polizei Hamburg

Mann klingelt bei Ehepaar - als die Tür offen ist, beginnt der Horror

+
Einer der beiden Täter gab sich beim Überfall auf ein Ehepaar in Hamburg als Paketbote aus.

Ein Mann klingelt bei einem Ehepaar an der Tür und gibt sich als Paketbote aus. Als die Tür geöffnet wird, kommt ein zweiter Mann dazu. Es folgen Horror-Szenen.

  • Ein Ehepaar aus Hamburg wurde Opfer von einem brutalen Überfall
  • Zwei maskierte Männer fesselten die beiden Bewohner
  • Die Polizei Hamburg hat für die Fahndung ein Video veröffentlicht

Hamburg - Ende Januar kam es im Stadtteil Schnelsen in Hamburg zu einem brutalen Überfall durch zwei bislang unbekannte Täter. Ein älteres Ehepaar war ihr Opfer. Das berichtet nordbuzz.de*.

Noch immer fahndet die Polizei Hamburg nach den Tätern und veröffentlichte jetzt eine Videosequenz und daraus generierten Standbilder für die Öffentlichkeit.

Zu einem anderen schrecklichen Vorfall kam es, als ein Mann bei einem Streit mit seiner Freundin von acht Männern niedergestochen wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Zwei maskierte Männer sorgen für Horror an der Haustür von Ehepaar

Einer der Täter klingelte an der Haustür des Ehepaars und gab sich dabei als Paketbote aus. Der Mann wurde an der Tür zunächst abgewiesen. Als er erneut geklingelt hat, öffnete die 75-jährige Bewohnerin die Tür.

Plötzlich erschien ein zweiter, maskierter Mann, wie die Polizei in ihrer mit dem Video versehenen Mitteilung berichtet. Gemeinsam drängten die beiden Täter die Frau ins Haus und fesselten sie und ihren Mann im Wohnzimmer. Die beiden maskierten Männer erbeuteten Schmuck und Bargeld, dann flüchteten die Räuber durch den Königskinderweg in Hamburg in Richtung Norden.

In Hannover sucht die Polizei mit einem Phantombild nach einem brutalen Schläger-Duo, wie nordbuzz.de berichtet. Ein weiterer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als in Hamburg eine Explosion ein Haus in Flammen versetzte und ein vermisster Mann tot auf dem Friedhof gefunden wurde, wie nordbuzz.de berichtet.

Hamburg: Polizei fahndet mit Video nach den beiden Räubern

Die bisherigen Ermittlungen des zuständigen Raubdezernats (LKA 134) führten leider nicht zur Identifizierung der beiden Täter. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hamburg hat der zuständige Ermittlungsrichter nun einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung erlassen.

Die Polizei Hamburg weist im Raub-Fall ausdrücklich darauf hin, dass die auf der Sequenz abgebildete Zeitangabe falsch ist und nicht der tatsächlichen Tatzeit entspricht. Der zweite, maskierte Täter ist am Ende der Videosequenz lediglich kurz als „Schatten“ erkennbar. Einer der Täter blickt auch in die Videokamera, die alles festhält.

Gesucht wird in Niedersachsen auch nach einem Duo: Ein Mann wurde auf dem Weg zu einer Haltestelle der Stadtbahn in Hannover überfallen, wie nordbuzz.de berichtet.

Zu einem anderen Vorfall kam es, als ein Puff in Stade bei Hamburg Feuer fing und das Bordell in Flammen stand, wie nordbuzz.de berichtet.

Überfall auf Ehepaar in Hamburg: Beschreibung der beiden Täter

  • Täter 1 ist männlich
  • ca. 1,80 Meter groß
  • 25 bis 30 jahre alt
  • hat eine schlanke Figur, ein osteuropäisches Erscheinungsbild
  • er sprach mit osteuropäischem Akzent
  • und war bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze mit orangefarbenen Streife

Zunächst hatte die Polizei Hamburg den ersten Täter als stämmig bezeichnet. Dies haben die Beamten nun geändert. Die Polizei gab zudem auch eine Beschreibung des zweiten Täters raus.

  • Täter 2 ist männlich
  • 25 bis 30 Jahre alt
  • war vermummt
  • trug eine dunkle Bekleidung und sprach mit osteuropäischem Akzent

Überfall in Hamburg: Polizei sucht Zeugen bei Fahndung nach maskierten Tätern

Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können, werden von der Polizei Hamburg gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Einer der beiden Täter blickt beim Überfall auf ein Ehepaar in Hamburg in die Kamera.

Die Polizei Bad Harzburg sucht hingegen nach einem Sexualstraftäter nahe Braunschweig. Der perverse Mann hatte es auf Frauen abgesehen, wie nordbuzz.de berichtet. Eine andere grausame Tat ereignete sich, als eine Frau und ihr Hund in Stade bei Hamburg erschossen wurden. Die Polizei jagt den flüchtigen Ehemann, wie nordbuzz.de berichtet. Auch der brutale Überfall im Aufzug auf einen Bewohner aus Hamburg schockiert zutiefst, wie nordbuzz.de berichtet.

Bei einem Überfall auf einen Lidl in Hamburg drohte ein junger Mann mit einer Bombe, wie nordbuzz.de* berichtet.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare