Tote bei Unglück nahe Goslar

Audi-Albtraum! Auto zerreißt bei Unfall - darin saßen junge Menschen

+
Der Audi S4 wurde bei dem Horror-Unfall in Goslar völlig zerstört. Zwei Männer starben, ein Dritter wurde lebensgefährlich verletzt.

Zum schrecklichen Unfall kam es bei Goslar südlich von Braunschweig. Ein Baum teilte den Audi. Junge Männer aus Niedersachsen hatten keine Chance.

  • Zwei Männer starben bei einem Horror-Unfall auf der B241 bei Goslar
  • Der Audi S4 prallte südlich von Braunschweig gegen einen Baum und riss in zwei Teile
  • Ein dritter Insasse liegt schwer verletzt im Krankenhaus in Niedersachsen

Goslar - Bei einem schrecklichen Unfall nahe Goslar in Niedersachsen sind zwei Männer ums Leben gekommen, ein weiterer Insasse wurde lebensgefährlich verletzt. Der Audi S4 prallte gegen einen Baum und riss in zwei Teile. Den Beamten der Polizei Goslar bot sich ein grauenhafter Anblick. Über den Horror-Unfall auf der B241 südlich von Braunschweig berichtet nordbuzz.de*.

Ein in zwei Teile zerrissener Audi S4, ein rund zwanzig Meter vom Auto entfernt liegender Motorblock und zwei Todesopfer sowie ein Schwerverletzter - den Beamten der Polizei Goslar bot sich ein grauenhafter Anblick, als sie am Samstagmorgen gegen 5 Uhr die Unfallstelle auf der B241 erreichten. Der Horror-Unfall bei Goslar in Niedersachsen schockiert - und er wirft Fragen auf. Wie konnte es dazu kommen?

Ein weiterer schwerer Unfall schockierte auch die Retter in Hamburg, als ein BMW-Fahrer mit seinem Auto aufgespießt wurde. Zwei Polizeikommissare in Oldenburg wollten einen Geldtresor aufknacken, als es plötzlich zu einer Explosion kam.

Goslar südlich von Braunschweig: Zwei Tote und ein Schwerverletzter bei Horror-Unfall mit Audi

Den Fahrer des Audi S4, ein 21-jähriger Mann, und seinen 19-jährigen Beifahrer konnte die Polizei Goslar bereits sehr schnell identifizieren. Einzig die Identität des dritten Insassen, der den Horror-Unfall auf der B241 südlich von Braunschweig überlebte, warf zunächst Fragen auf. Wie die Polizei Goslar in einem Nachtrag mitteilte, handelt es sich bei dem schwerverletzten Mann um einen 20-Jährigen. Er schwebt noch immer in Lebensgefahr. Die Unfallursache scheint indes geklärt.

Derweil wurden in Ägypten zwei Frauen aus Peine bei Braunschweig brutal ermordet. In Hannover wollte dagegen ein Mercedes-Fahrer ein 16-jähriges Mädchen entführen, rechnete aber nicht mit der krassen Rettung. Dagegen soll in Braunschweig ein Nachhilfelehrer zwei Schülerinnen sexuell missbraucht haben.

Goslar: Audi-Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit unweit von Braunschweig unterwegs

Nach Angaben der Polizei Goslar war der Audi S4 mit knapp 160 km/h auf der B241 südlich von Braunschweig unterwegs - erlaubt sind hier 100 km/h. Es gäbe derzeit jedenfalls keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden, heißt es im Polizeibericht. Die Gründe für den schrecklichen Unfall in Niedersachsen waren laut der Polizei Goslar die überhöhte Geschwindigkeit gepaart mit dem jungen Alter des 21-jährigen Fahrers sowie der mangelnden Fahrerfahrung.

Der Audi S4 riss in zwei Teile, der Motorblock schleuderte beim Aufprall rund 20 Meter aus dem Fahrzeug.

Bei einem anderen schweren Unfall in Oldenburg kam ein 34-jähriger Mann ums Leben. Sein Tod wäre wohl vermeidbar gewesen. Zum dramatischen Unfall kam es auf der Autobahn A7 bei Hildesheim, als ein Mann zwischen einem Lkw und einem Polizeiauto eingeklemmt wurde.

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn A27 verhinderte ein Lkw-Held eine Schulbus-Katastrophe, wie nordbuzz.de* berichtet. Auf der A1 kam es in der Nacht zum Samstag zu einem Horror-Unfall, als eine junge Frau bei Hamburg ungebremst mit ihrem BMW in einen Lkw krachte, auch hier berichtet nordbuzz.de*.

In Hildesheim klaute ein 16-Jähriger einen Luxus-Mercedes und baute damit einen Horror-Unfall, berichtet nordbuzz.de*.

Auch in Niedersachsen wurde die Polizei auf einen Mann aufmerksam, der seit 37 Jahren ohne Führerschein im Auto unterwegs war. Ihm wird ein harmloser Zwischenfall zur Verhängnis. In der Innerstetalsperre im Harz kam es zum Drama, als ein Mann den Stausee im Landkreis Goslar durchschwimmen wollte. Eine Verfolgungsjagd auf der A39 bei Braunschweig endete in einem Horror-Unfall, nachdem ein BMW-Fahrer vor der Polizei geflüchtet war.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion