Tötungsdelikt in Lindau bei Göttingen

Lindau/Göttingen: Messer-Mann dreht durch - und sorgt für Blutbad

+
Eine Frau wurde in Niedersachsen bei einem Streit in einer Pension in Lindau nördlich von Göttingen mit einem Messer getötet.

Ein Mann drehte bei einem Streit in einer Pension in Lindau bei Göttingen komplett durch. Mit dem Messer stach er brutal auf eine Frau in Niedersachsen ein.

  • Bei einem Streit in Lindau nördlich von Göttingen wurde eine Frau mit einem Messer getötet
  • Eine Bekannte flüchtete bei dem Angriff in Niedersachsen vor dem mutmaßlichen Täter
  • Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen in der Pension in Lindau fest

Lindau (Niedersachsen) - Es müssen schreckliche Szenen gewesen sein, die sich in einer Pension in Lindau nördlich von Göttingen abgespielt haben müssen. Eine 60 Jahre alte Frau ist tot, eine 59-Jährige ist schwer verletzt. Lebensgefahr konnte bei ihr ausgeschlossen werden. Und: einen Tatverdächtigen gibt es auch bereits. Von dem Blutbad in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Freitag, 5. Juli 2019, 13.30 Uhr. Schreie hallten durch eine Pension im niedersächsischen Lindau, nördlich von Göttingen gelegen. Kurz darauf war eine Frau tot. Die 60-Jährige erlag schweren Stichverletzungen, der Angreifer rammte ihr ein Messer in den Körper. Indes griff ein Mann mit einem Messer in Melle bei Osnabrück Sanitäter an und verletzte dabei auch ein Baby.

Göttingen: 54-jähriger Mann nach Tötungsdelikt in Pension in Lindau festgenommen

Verdächtigt wird der 54 Jahre alte Lebensgefährte des Opfers. Der Mann aus Lindau wiederum alarmierte kurz nach dem Tötungsdelikt die Polizei, ließ sich widerstandslos festnehmen.

Festgenommen wurde in Niedersachsen auch ein Vater aus Oldenburg wegen des Verdachts des körperlichen Missbrauchs an seinem vierjährigen Sohn.

Lindau bei Göttingen: Frau wird bei Streit Messer in Körper gerammt

Die Polizei in Northeim richtete noch am Freitagnachmittag die Mordkommission "Flecken" ein, wie die Beamten berichten.

Nach Angaben der Polizei gehen die Ermittler nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass die vorausgegangene Beendigung der langjährigen Beziehung zwischen Opfer und mutmaßlichem Täter für den heftigen Streit in der Pension in Lindau verantwortlich war und es so zu dem Tötungsdelikt kam.

Bei der Tat benutzte der 54-jährige Tatverdächtige ein Messer. Das 60-jährige Opfer erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilt. Die 59 Jahre alte Bekannte wurde durch Messerstiche schwer verletzt. Ihr gelang es jedoch, aus der Pension in Niedersachsen zu flüchten und Hilfe zu rufen.

Derweil wurden in Ägypten zwei Frauen aus Peine bei Braunschweig brutal ermordet.

Lindau in Niedersachsen: Tötungsdelikt nördlich von Göttingen

Anwohner leisteten der schwer verletzten Frau Erste Hilfe. Dann übernahmen die eingetroffenen Rettungskräfte. Der 54-jährige Tatverdächtige aus Lindau wählte währenddessen den Notruf der Polizei. Als die Beamten eintrafen, nahmen die Einsatzkräfte den Mann in Niedersachsen sofort fest. Er leistete dabei keinen Widerstand. Derweil hat in Goslar bei Braunschweig ein Mann seine Frau mit einem Messer bedroht und Bluttaten angekündigt.

Bei der Polizei verweigerte der dringend tatverdächtige Mann nach Rücksprache mit seinem Anwalt jedoch die Aussage. Am Samstag wurde der 54-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem Haftrichter beim Amtsgericht Göttingen vorgestellt.

Lindau bei Göttingen: Haftbefehl gegen 54-jährigen Mann - Obduktion verlanlasst

Gegen den 54-jährigen Mann wurde ein Haftbefehl erlassen, er wurde in die JVA Rosdorf in Niedersachsen gebracht. Der Leichnam der getöteten Frau wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen am Montag (8. juli) in der Rechtsmedizin Göttingen einer Obduktion unterzogen.

Bei einem weiteren schrecklichen Vorfall sackte eine Frau nach einem Streit in einem Lokal in Braunschweig blutend zusammen und starb.

Zu einem anderen Horror-Fall kam es beim Fund einer Leiche in Großenwörden in Niedersachsen. Auch diese Entdeckung auf dem Autobahn-Klo bei Oldenburg machte ein Ehepaar fassungslos. Ein betrunkener VW-Fahrer verursachte indes in Göttingen einen Horror-Unfall mit tödlichem Ausgang für ein Baby.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion