400.000 Euro Schaden

Flammenhölle in Neuland: Doppelhaushälfte komplett zerstört

Flammen schlagen aus einem Haus. Davor Feuerwehrleute die mit Löscharbeiten beschäftigt sind.
+
Eine Doppelhaushälfte in Neuland bei Stade ist am Mittwochabend bei einem Brand völlig zerstört worden. Die Bewohner konnten sich noch rechtzeitig retten.

Bei einem Brand in der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforte wird eine Doppelhaushälfte völlig zerstört. Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Neuland (Niedersachsen) – Es ist gegen 18:15 Uhr, als die Nachbarn am Mittwochabend, 21. April 2021, die Rauchschwaden bemerken. Bald darauf gehen die ersten Notrufe bei Polizei und Feuerwehr ein: Feuer in einer Doppelhaushälfte im Engelschoffer Ortsteil Neuland (Landkreis Stade) im Kamper Weg. Mit einem Großaufgebot von 85 Rettungskräften rasen die Feuerwehren der Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten zur Unglücksstelle.

Gemeinde in Niedersachsen:Engelschoff
Fläche:19,69 Quadratkilometer
Einwohner:719 (Stand: 31. Dezember 2019)
Vorwahl:04144
Bürgermeister:Sven Frisch (FWG)

Flammenhölle in Neuland: Brandermittler nehmen sofort die Arbeit auf

In letzter Sekunde retten sich die Bewohner, eine 58-jährige Frau und ihr 62-jähriger Ehemann, aus dem Gebäude. Der Mann schafft es gerade noch, das Auto in Sicherheit zu bringen, bevor die Flammen es zerstören können. Ein Notarzt versorgt das Ehepaar vor Ort, bevor der Rettungswagen sie ins Elbe Klinikum Stade bringt. Die Nachbarn können sich ebenfalls gerade noch retten, bleiben bis auf einen Schock aber unverletzt und müssen nicht ins Krankenhaus.

Inzwischen sind auch die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus der gesamten Samtgemeinde vor Ort, die Flammen schlagen lichterloh aus den Fenstern im Erdgeschoss. In Eile bauen die Feuerwehrleute des ersten Zuges der Ortswehr Stade die Drehleiter auf, um noch zu retten, was zu retten ist. Die DRK-Bereitschaft aus Drochtersen sichern die Kollegen ab.

Ermittler nehmen die Arbeit auf nach Brand in Neuland auf

Die Feuerwehr gibt alles, kann aber auch nicht verhindern, dass die Flammen auf die angebaute Doppelhaushälfte übergreifen. Der Dachstuhl trägt schwere Schäden davon. Dank der Drehleiter ist man in der Lage, Teile des Daches aufzunehmen, um auch wirklich alle Brandnester abzulöschen. Die Hälfte des Hauses ist im Anschluss völlig zerstört.

Ebenfalls vor Ort sind Polizeibeamte aus Himmelpforten und Tatortermittler der Stader Polizei, die auch gleich die Brandermittlungen aufnehmen. Ein Ergebnis dazu ist erst in den kommenden Tagen zu erwarten, wenn der Brandherd völlig abgekühlt ist. Derzeit geht die Feuerwehr und die Polizei von einem Schaden in Höhe von 400.000 Euro aus. * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare