Beamter verletzt

Einsatz bei Familienstreit: Delmenhorster Polizei erschießt Pitbull

Tödliches Tier-Drama in Delmenhorst: Bei einem gewalttätigen Familienstreit töten Beamte einen Pitbull. Dann stürmt ein zweites Tier auf sie zu.

Delmenhorst – Die Delmenhorster Polizei erreicht am Donnerstag, 13. Mai 2021, gegen 21 Uhr ein Anruf: In einem Wohnhaus soll es einen gewalttätigen Familienstreit geben. Eine Tochter soll mit ihrem Vater aneinander geraten sein, die 21-Jährige randaliere im Haus, könne nicht gebändigt werden. Zudem sollen sich zwei Kampfhunde im Haus befinden. Diese würden aber vor Eintreffen der Polizei weggesperrt werden, versichert der Anrufer.

Bei dem erschossenen Tier soll es sich nach Polizei-Angaben um einen Brindle Pitbull Rüden gehandelt haben. (Symbolbild)

Aufgrund der gefährlichen Einsatzlage rücken gleich mehrere Polizisten aus. Beamte sichern den Garten, während Kollegen das Haus betreten, um mit den Bewohnern zu sprechen. Dann passiert es: Während die Polizisten den 52-jährigen Vater und seine Frau befragen, stürmt plötzlich ein Pitbull auf die Beamten zu.

Delmenhorster Polizei erschießt Pitbull: Beamter verletzt

Die Einsatzkräfte feuern auf das Tier. Ein Polizeisprecher: „Nur durch die Abgabe mehrerer Schüsse konnte ein Angriff abgewehrt werden.“ Der Pitbull stirbt noch vor Ort. Dann taucht noch der zweite Kampfhund auf, rast auf die Polizisten zu, die müssen sich zurückziehen. Dabei wird ein Beamter leicht verletzt. Erst als die Bewohner das zweite Tier wegsperren, kann der Einsatz fortgesetzt werden. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare