Regelungen für Tagestouristen

Corona-Krise an der Küste: Ist an Ostern ein Strandspaziergang erlaubt?

Die Corona-Epidemie bestimmt das Leben in Niedersachsen. Normalerweise strömen Touristen an Ostern an die Nordseeküste. Sind Spaziergänge überhaupt erlaubt?

  • Corona in Niedersachsen: Sind Tagestouristen an der Nordsee erwünscht?
  • Landkreise an der Nordseeküste treffen Regelungen für Touristen an Ostern
  • Übernachtungen in Niedersachsen sind für Touristen verboten

Update vom 9. April: In Niedersachsen gibt es mehrere Corona-Regeln, die über Ostern gelten und die üblichen Gewohnheiten der Menschen durcheinanderwirbeln. In einem Überblicksartikel haben wir Erlaubtes und Verbotes zusammengefasst.

Originalartikel vom 6. April: Syke/Nordseeküste - Eigentlich läuten die Osterferien die Hauptsaison auf den Ostfriesischen Inseln ein. Doch in der Corona-Krise in Niedersachsen sind die Cafés und Restaurants geschlossen, Ferienwohnungen bleiben dunkel, Strände und Promenaden sind verwaist. Zwar erachten alle Bürgermeister der Inseln das Touristenverbot als sinnvoll, da Gesundheit aktuell das wichtigste ist, die Sorge um ihre wichtigste Einnahmequelle ist jedoch erheblich. 

Auf Spiekeroog bleiben über Ostern 3600 Betten leer, auf der größten der sieben Inseln fallen laut dem Geschäftsführer des Nordseeheilbads Borkum, Göran Sell, allein am verlängerten Osterwochenende knapp 55.000 Übernachtungen weg. Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) schätzt die Verluste über Ostern auf eine Million Euro, für die gesamte Saison geht er von Einbußen von bis zu zehn Millionen Euro aus. „Es sind mittelbar fast alle auf der Insel betroffen“, so Borkums Bürgermeister Jürgen Akkermann (parteilos). Mitunter kontrollierte sogar die Polizei, ob Gäste tatsächlich die Inseln verlassen hatten.

Corona-Krise in Niedersachsen: Sind Tagestouristen zu Ostern willkommen?

Entsprechende Allgemeinverfügungen zum Touristenverbot der Landkreise zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie gelten mindestens bis zum 18. April. Die einzelnen Landkreise und Gemeinden in Niedersachsen ergreifen jedoch unterschiedliche Maßnahmen um ein erhöhtes Aufkommen von Tagestouristen während der Osterfeiertage zu vermeiden, berichtet kreiszeitung.de*.

Corona-Einschränkungen im Landkreis Cuxhaven

Nachdem die Stadt Cuxhaven die Strände für alle außer ihre eigenen Einwohner gesperrt hatte, gab es heftige Kritik. Nun wurde das Verbot zur Eindämmung der Corona-Epidemie wieder gelockert. Alle, die ihren Erstwohnsitz in der Stadt Cuxhaven oder im Landkreis Cuxhaven haben, dürfen an die Strände innerhalb des Stadtgebiets. Die Strände im Landkreis Cuxhaven sind für Personen mit Erstwohnsitz in der Stadt Cuxhaven, im Landkreis Cuxhaven und Bremerhaven zugänglich. Für andere Tagestouristen bleiben die Orte entlang der Nordseeküste sowie die Strände von Weser und Elbe weiter gesperrt. Konkret gilt dies für die Strände Duhnen, Döse, Sahlenburg, Grimmershörn, Altenbruch sowie den Strand Cuxhaven und den FKK-Strand Duhnen. Auch wer an den genannten Orten eine Zweitwohnung besitzt, darf nicht an die Küstenstrände. Der Wohnsitz von Spaziergängern soll von der Polizei überprüft werden, unter anderem soll eine Reiterstaffel zum Einsatz kommen. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern geahndet. 

Corona-Einschränkungen im Landkreis Friesland

Regelungen in Dangast

Von einer grundsätzlichen Sperrung des Strands ist in Dangast nicht die Rede, Einschränkungen wurden jedoch auch hier erlassen. Einem Ansturm von Tagestouristen möchte die Stadt Varel durch eine Schließung der öffentlichen Parkplätze in Dangast an den Wochenenden entgegenwirken. Auch Eigentümer privater Parkflächen wurden gebeten, diese abzusperren.

Regelungen in Wilhelmshaven

Die Stadt Wilhelmshaven hat die Straße zwischen Jade-Weser-Port und Außenhafen Hooksiel – Am tiefen Fahrwasser – ebenfalls gesperrt. Und die Schleusenbrücke am Außenhafen ist zusätzlich hochgeklappt – auch zu Fuß oder per Rad führt dort kein Weg zum Strand. Die Parkplätze am Südstrand sind ebenfalls gesperrt. Dort hatten sich Gruppen gebildet, die das Corona-Kontaktverbot nicht einhielten. Zwar könne der Südstrand noch betreten werden, mit Blick auf das schöne Wetter sollte besser jeder in seinem Stadtteil spazieren gehen und nicht die Flaniermeilen besuchen, rät eine Stadtsprecherin. Die Polizei Wilhelmshaven kontrolliert die Einhaltung der Maßnahmen, unter anderem mit einem Hubschrauber.

Über die Osterfeiertage ist die Nordseeküste in Niedersachsen ein beliebtes Ziel von Tagestouristen. Ist ein Strandspaziergang in Corona-Zeiten überhaupt möglich?

Regelungen in der Gemeinde Wangerland

Die Gemeinde Wangerland hat Straßensperren Richtung Schillig und auf der Bäderstraße in Hooksiel eingerichtet. Das Deichschart Hooksiel bleibt geschlossen, der Strand ist damit nicht mit dem Auto, aber weiterhin zu Fuß durchs Dorf erreichbar. Park- und Stellplätze für Wohnmobile werden durch das Ordnungsamt verstärkt kontrolliert.

Corona-Einschränkungen im Landkreis Wittmund

Der Landkreis Wittmund sperrt über Ostern alle öffentlichen und privaten Parkflächen, insbesondere für auswärtige Wohnmobile und Wohnwagengespanne. Polizei und Ordnungsämter werden die Verbote über Ostern kontrollieren. Betroffen sind hier die Strände in Harlesiel, Neuharlingersiel und Bensersiel.

Corona-Einschränkungen im Landkreis Aurich

Wie im Landkreis Wittmund werden auch im Landkreis Aurich über Ostern Parkflächen im öffentlichen und privaten Bereich für Wohnmobile und Wohnwägen gesperrt, um den Ansturm von Tagesausflüglern zu minimieren. Polizei und Ordnungsämter sollen die Verbote nach Kräften kontrollieren und Verstöße konsequent ahnden. Hier sind die Strände von Norden-Norddeich und Greetsiel betroffen.

Corona-Einschränkungen im Landkreis Wesermarsch

Der Landkreis Wesermarsch hat für Personen, die ihren ersten Wohnsitz nicht in der Gemeinde Butjadingen haben, das Betreten und Befahren einiger öffentlicher Plätze verboten. Dazu gehören die Strände in Burhave, Tossens und Eckwarderhörne sowie die jeweiligen Parkplätze. Ebenfalls betroffen sind die Hafengebiete Fedderwardersiel und Eckwardersiel inklusive ihrer entsprechenden Parkmöglichkeiten. Es habe sich gezeigt, dass bei dem Zusammentreffen einer Vielzahl von Personen an Ausflugszielen und in Naherholungsgebieten die notwendigen Abstandsregelungen regelmäßig nicht eingehalten werden, so der Landkreis. Kontrollen werden von Polizei und Ordnungsamt durchgeführt.

Corona-Krise in Niedersachsen: Übernachten in Badeorten

Per Allgemeinverfügung in allen genannten Landkreisen in Niedersachsen ist es Betreibern von Hotels, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermietern von Ferienwohnungen, Ferienzimmern und ähnlichen Angeboten untersagt, Touristen zu beherbergen. Dies gilt auch für Kur- und Reha-Einrichtungen. Die Nutzung einer Zweitwohnung im Sinne des Bundesmeldegesetzes ist außer für die Nutzungen aus zwingenden beruflichen sowie aus ehe-, sorge- und betreuungsrechtlichen Gründen untersagt. Verstöße gegen die Verfügungen des Landkreises, zum Beispiel die Nutzung der Zweitwohnung im Landkreis, können als Straftaten verfolgt werden.

Von Thomas Ferstl/Mit Material der dpa.

Aktuelle Informationen zur Coronavirus-Krise:

- Informationen zum Schulausfall aufgrund des Coronavirus und den Beschlüssen der Landesregierung 

Maskenpflicht und DIY-Mundbedeckung: Das sollten Sie über Corona-Masken wissen

- Coronavirus: Wie sinnvoll sind Wegwerfhandschuhe für die Virenabwehr?

- Daten-Apps zum Coronavirus: Das kann die Stop-Corona-App - Was Kritiker und Befürworter zu der Technik sagen

- Live-Ticker zur Coronsvirus-Krise in Niedersachsen


*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare