Gäste bringen Shishas und Chips mit

Kino, Party und Gottesdienst im Auto: Drive-In-Angebote boomen während der Corona-Krise

+
Die Diskothek „Index“ in der Grafschaft Bentheim bietet bereits zum zweiten Mal eine Auto-Disco an.

Auto-Konzerte, Autofilm-Festivals, Auto-Gottesdienste und Auto-Discos - all das sind aus der Not geborene Drive-in-Formate. Die Veranstalter gehen in der Pandemie neue Wege. Was wird in Niedersachsen angeboten?

  • Aus der Corona-Not geborene Drive-in-Angebote boomen momentan
  • Von der Auto-Disco bis zum Gottesdienst im Auto ist alles dabei
  • In Niedersachsen gibt es eine Menge Drive-in-Angebote

„Cabrios nur mit geschlossenem Verdeck“, ruft der Türsteher einem in normalen Zeiten beim Warten am Eingang der Disco nur selten zu. Doch in der Schüttorfer Auto-Disco an der Grenze zu den Niederlanden sind die Regeln coronakonform. Trotz der Pandemie soll ordentlich gefeiert werden. Die Auto-Disco ist nur eine der neuen Drive-in-Möglichkeiten in der Corona-Krise. Weil viele Menschen seit Wochen viel mehr Zeit als früher zu Hause verbringen, scheint der Hunger auf Events groß. Viele Veranstaltungen sind schon in den ersten Stunden des Vorverkaufs ausgebucht.

Auto-Disco in Schüttorf

Mit dem nötigem Abstand und gutem Blick zum DJ stehen die Autos bereit für die Auto-Disco auf dem Parkplatz der Disco Index. Keiner darf aussteigen, einen Toilettengang soll es nur geben, wenn es dringend ist. Schwer vorstellbar, wie es so zu einem Partyfeeling kommen soll. Doch das ungewöhnliche Konzept hat Erfolg: „Es gab hier ein richtiges Gemeinschaftsgefühl, obwohl jeder in getrennten Autos saß“, erinnert sich der Geschäftsführer der Diskothek, Holger Bösch, an die Premiere vor einer Woche. 

In 250 Fahrzeugen können so insgesamt 500 Gäste teilnehmen

„Mit Fernlichtern haben die Teilnehmenden vom Auto aus dem DJ Signale geben können und es entstand eine sehr tolle Atmosphäre.“ Die Discobesucher in rund 250 Autos zeigten Disziplin. Keiner sei grundlos ausgestiegen und am Ende habe jedes Fahrzeug einzeln den Parkplatz verlassen. Auch am Donnerstag feierten wieder rund 500 Menschen mit - so sehr, dass bei mehr als zehn Wagen die Batterien schlappmachten, wie Bösch sagte.

Auto-Kirmes in Bremerhaven

Für ein Kirmesgefühl will der Bremerhavener Schausteller Willy Reinhard sorgen, wie kreiszeitung.de* berichtet. Wegen der abgesagten Volksfeste hat er einen seiner vier Verkaufswagen in einen Drive-in verwandelt. Zu kaufen gibt es dort gebrannte Mandeln, Liebesäpfel und Zuckerwatte. „Wir bieten das volle Kirmesprogramm“, sagte Reinhard. Zu finden ist sein Wagen zunächst bis Sonntag auf dem Gelände eines zurzeit geschlossenen Gebrauchtwagenhändlers.

Willy Reinhard, reicht aus seinem Verkaufswagen gebrannte Mandeln an einem Kunden.

Drive-in-Gottesdienst in Hildesheim

Schon am Ostersonntag nahmen 400 Menschen am katholischen „Drive-in Gottesdienst“ in Hildesheim teil. Fenster und Türen mussten geschlossen bleiben. Durch das Radio konnte die Predigt gehört werden, vorne auf der Bühne stand der Pfarrer. Teilnehmer hätten Rückmeldungen über Facebook, Anrufe und Zuschriften gegeben, sagte Mirco Weiß vom Kolpingwerk. „Das waren sehr anrührende Mitteilungen. Die haben uns gestärkt und gezeigt, dass wir was richtig gemacht haben.“ Deshalb soll an Pfingsten ein weiterer Auto-Gottesdienst stattfinden, falls die Sponsorensuche erfolgreich sei. Auch in Hohne bei Celle gab es schon einen Auto-Gottesdienst.

Autokino-Festival in Oldenburg

Beim Autokino-Festival in Oldenburg sollen Blockbuster und Arthouse-Filme gezeigt werden. Das Festival des Kinos Cine k soll ab dem 21. Mai zehn Tage laufen. Auf dem Außengelände der Weser-Ems-Hallen können mit dem notwendigen Sicherheitsabstand etwa 200 Autos stehen. Der Leiter des Cine k, Wolfgang Bruch, sieht das Festival als eine gute Alternative in der Krise: „Je länger wir unser Kino geschlossen halten müssen, desto größer wird das Risiko, nicht wieder öffnen zu können.“ Bruch zufolge stehen Genehmigungen noch aus, aber die Vorbereitungen laufen. Auch an anderen Orten wie etwa Georgsmarienhütte im Landkreis Osnabrück ist Autokino geplant. In Bremen läuft bereits eine Autokino-Reihe. Diese Autokinos gibt es derzeit in Niedersachsen.

Auto-Konzerte in Hannover

Sido vom Auto aus bejubeln geht am Schützenplatz in Hannover (11. Mai), in der Landeshauptstadt gibt es im Mai und Juni eine Autokultur-Reihe. „Wir wollen in diesen extrem schwierigen Zeiten mit dem Konzept die Kultur etwas in Schwung halten. Die Resonanz der Künstler ist hervorragend, wir spüren eine große Solidarität“, sagte der Geschäftsführer von Hannover Concerts, Nico Röger. Ein Konzertticket gilt pro Auto. Auf dem Programm steht auch Comedy wie die Bühnenshow von Oliver Pocher und seiner Frau Amira (7. Mai) oder von Bülent Ceylan (13. Mai).

Von Hilal Özcan, dpa

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare