Horror-Fund bei Braunschweig

Frau läuft im Wald - dann macht sie eine schreckliche Entdeckung

+
In einem Waldstück im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig in Niedersachsen machte eine Frau eine gruselige Entdeckung.

Im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig ist eine Frau durch den Wald spaziert. Plötzlich machte sie eine schreckliche Entdeckung in Niedersachsen.

  • Im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig hat eine Frau eine gruselige Entdeckung gemacht
  • Die Dame spazierte durch ein Waldgebiet zwischen Lehre und Beienrode in der Nähe der A39
  • Auf Facebook teilte die Frau ihren Horror-Fund in Niedersachsen

Helmstedt/Braunschweig - Eine gruselige Entdeckung hat eine Frau am Freitag (13. September 2019) im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig gemacht. Auf Facebook teilte die Nutzerin ihren Horror-Fund, den sie zuvor in Niedersachsen gemacht hatte. In einem Wald zwischen Lehre und Beienrode, unweit der Autobahn A39, hatte die Frau zwei Futtersäcke gefunden. Der Inhalt der in einem Wald bei Braunschweig gefunden Verpackungen schockte die Dame jedoch zutiefst, wie nordbuzz.de* berichtet.

Landkreis Helmstedt: Frau macht in Waldgebiet nahe Braunschweig eine gruselige Entdeckung

Wie die Frau auf Facebook erzählt, war sie am Freitag (13. September 2019) mit ihren beiden Hunden in dem Wald im Landkreis Helmstedt unterwegs gewesen. Nach nur wenigen Metern stieß die Dame schließlich auf zwei Futtersäcke, die unweit des Waldweges zwischen Lehre und Beienrode in Niedersachsen lagen. „Ich hatte gleich so eine Ahnung, die sich leider beim Nachsehen auf das Schlimmste bestätigte“, schreibt die Nutzerin auf Facebook nach ihrem Horror-Fund in der Nähe von Braunschweig. Die gruselige Entdeckung im Landkreis Helmstedt macht fassungslos - ebenso wie die dramatische Wende im Doppelmord-Fall in Ägypten, wo zwei Frauen aus Peine bei Braunschweig umgebracht wurden.

In einem Waldstück im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig in Niedersachsen machte eine Frau eine gruselige Entdeckung.

Landkreis Helmstedt bei Braunschweig: Frau macht Horror-Fund in Waldgebiet in Niedersachsen

In den beiden Futtersäcken fand die Frau mehrere tote Kaninchen. Die Kadaver der Tiere wurden einfach in die Verpackung gestopft und schamlos entsorgt. Zurecht beklagt sich die Facebook-Nutzerin über ihre gruselige Entdeckung in der Nähe von Braunschweig: „Ich war und bin geschockt. Wer macht sowas?“ Wie die Frau weiter berichtetet, dürften die Kaninchen nicht sehr lange in dem Wald im Landkreis Helmstedt gelegen haben. Wie viele Tiere sich genau in den beiden Futtersäcken zwischen Lehre und Beienrode in Niedersachsen befanden, verriet die Dame allerdings nicht. Derweil spazierte eine Frau durch einen Wald im Kreis Gifhorn bei Hannover - und machte dort einen gruseligen Fund. In Braunschweig hingegen wurde eine Joggerin Opfer einer Attacke aus dem Nichts.

Ihren Horror-Fund in der Nähe von Braunschweig meldete die Frau unterdessen der Polizei in Wolfsburg. Die Beamten nahmen die Arbeit auf, übergaben die Ermittlungen aber an die Polizei in Lehre. Über Facebook hofft die Nutzerin nun Zeugen zu finden, die etwas zu der gruseligen Tat in dem Wald zwischen Lehre und Beienrode in Niedersachsen sagen können. Hinweise, die zum Täter führen, können bei der Polizei Lehre unter der Rufnummer 05308/406990 abgegeben werden. Unterdessen sind auch von der Klimaaktivistin Greta Thunberg pikante Bilder aufgetaucht - ihre Anhänger und der Spirituosen-Hersteller Jägermeister sind schockiert. Derweil machte eine Spaziergängerin in einem Wald in Appen bei Hamburg eine grausige Entdeckung.

Schamlos weggeworfen: in einem Waldgebiet im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig fand eine Frau mehrere tote Kaninchen in zwei Futtersäcken.

Nag

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion