Chaotischer Unfall in Niedersachsen

Auto überschlägt sich mehrfach - Retter stehen vor schwerer Aufgabe

+
Ein Auto kam von der Bundesstraße B244 im Kreis Helmstedt bei Braunschweig ab, überschlug sich und landete schließlich auf dem Dach liegend in einem angrenzenden Wald in Niedersachsen.

Im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig kam es zum Horror-Unfall. Ein Auto überschlug sich. Die Retter mussten in Niedersachsen eine Schneise schlagen.

  • Im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig kam ein Auto von der Bundesstraße B244 ab
  • Das Auto überschlug sich und kam erst in einem Wald auf dem Dach liegend zum stehen
  • Die Retter in Niedersachsen mussten eine Schneise in den Wald schlagen, um das Auto zu bergen

Helmstedt/Braunschweig - Ein schreckliches Bild bot sich den Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehr auf der Bundesstraße B244 in Niedersachsen. Die Retter waren im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig alarmiert worden, weil ein Auto von der Fahrbahn abgekommen und sich mehrfach überschlagen hatte. Das Fahrzeug blieb schließlich in einem angrenzenden Wald auf dem Dach liegen. Um das Auto nach dem Horror-Unfall bei Braunschweig bergen zu können, mussten die Retter in Niedersachsen sogar eine Schneise in den Wald schlagen, wie nordbuzz.de* berichtet.

Kreis Helmstedt bei Braunschweig: Auto landet bei Horror-Unfall in Niedersachsen auf dem Dach

Der Horror-Unfall im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig ereignete sich am 11. Oktober 2019. Gegen 13 Uhr wurde die Feuerwehr Grasleben von der Polizei zu einer Hilfeleistung auf der Bundesstraße B244 gerufen, um dort ein verunfalltes Auto zu bergen. Das Fahrzeug war zuvor aus noch unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und in einen angrenzenden Wald im Landkreis Helmstedt gekracht. Als die Retter am Unfallort auf der Bundesstraße B244 nahe Braunschweig ankamen, bot sich den Einsatzkräften ein schreckliches Bild. Das Auto lag in Niedersachsen auf dem Dach. Unterdessen kam es im Landkreis Oldenburg zum Horror-Unfall - dann sahen die Retter, wer im verunglückten Audi 100 sitzt.

Kreis Helmstedt bei Braunschweig: Retter Auto nach Horror-Unfall aus Wald bergen

Als die Feuerwehr auf der Bundesstraße B244 im Landkreis Helmstedt eintraf, war der Fahrer des verunfallten Autos bereits außer Gefahr. Der Mann wurde bei dem Horror-Unfall nahe Braunschweig nicht im Auto, das in einem angrenzenden Wald auf dem Dach lag, eingeklemmt und konnte schnell vom ebenfalls alarmierten Rettungsdienst versorgt werden. Der Autofahrer hatte zwar Glück im Unglück, wurde anschließend aber dennoch in ein Krankenhaus in Niedersachsen gebracht. Die Retter der Feuerwehr stand im Landkreis Helmstedt dagegen vor einer schweren Aufgabe. Dagegen machte im Kreis Segeberg bei Hamburg ein Mercedes-Fahrer einen fatalen Fehler - es kam in Niedersachsen zum Todes-Drama um ein Mädchen. Dagegen löste in Melle bei Osnabrück ein betrunkener LKW-Fahrer ein Chaos aus - wo der Mann dann landete, ist nicht zu glauben.

Das Auto war bei dem Horror-Unfall nahe Braunschweig in einen Wald gerutscht und dort auf dem Dach liegen geblieben. Die Feuerwehr konnte das Fahrzeug jedoch nicht sofort bergen, da einige Bäume den Weg versperrten. Deshalb schlugen die Retter zunächst eine Schneise in den Wald in Niedersachsen, um das Auto anschließend bergen zu können. In der Folge musste die Feuerwehr nahe Braunschweig auch ausgelaufene Betriebsstoffe des Fahrzeugs, wie etwa Benzin oder Kühlwasser, aufnehmen, berichtet news38. Die Ermittlungen der Polizei zum Unfallhergang im Landkreis Helmstedt bei Braunschweig dauern unterdessen an. Dagegen kam es auch in Hamburg zur schrecklichen Unfall-Tragödie, als ein Mercedes völlig zerstört wurde. Unterdessen blickte die Polizei in Goslar bei Braunschweig in ein Auto - was die Beamten darin sahen, verschlug ihnen die Sprache. Unterdessen kam es im Landkreis Diepholz nahe Bremen zum Horror-Unfall, als ein BMW von der Fahrbahn abkam - ein junges Paar hatte keine Chance.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion