Bahnunglück

Bahnunfall in Süderlügum: Lokführer schwer verletzt – Strecke gesperrt

Ein Güterwaggon liegt auf einer Lok, ein anderer ragt senkrecht in die Luft. Davor Feuerwehrleute.
+
Wie durch ein Wunder, überlebte der Lokführer den Bahnunfall an der dänischen Grenze in dem kleinen Ort Süderlügum. Er kam mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus.

Bei einem Bahnunfall in Süderlügum nahe der dänischen Grenze hat sich ein Lokführer schwer verletzt. Die Strecke Niebüll – Tondern ist bis auf Weiteres gesperrt.

Süderlügum/Hannover (Niedersachsen) – Es ist der späte Dienstagabend, 20. April 2021, gegen 22:20 Uhr als die Bahnmitarbeiter in dem kleinen Grenzort Süderlügum (Kreis Nordfriesland) mit Rangierarbeiten beschäftigt sind. Eigentlich soll die Lok, die gerade angerollt kommt, an die sieben Güterwaggons ankoppeln, um sie hinterher zu beladen.

Gemeinde in Schleswig-Holstein:Süderlügum
Fläche:26,59 Quadratkilometer
Einwohner:2417 (Stand: 31. Dezember 2019)
Vorwahl:04663
Bürgermeister:Rainier Eggers (CDU)

Doch anscheinend kann der Lokführer seine Lok nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Es kommt zu einem folgenschweren Crash. Die Lok rammt die Waggons, schiebt diese nach oben, sodass schließlich einer von ihnen mit seinem vollen Gewicht von zwölf Tonnen auf das Dach der Lok kracht. Ein zweiter ragt senkrecht nach oben. Die restlichen Waggons entgleisen ebenfalls. Es bietet sich ein Bild des Schreckens.

Bahnunfall an der dänischen Grenze: Bahnstrecke gesperrt – Schienenersatzverkehr eingerichtet

Der Lokführer wird eingeklemmt und muss schließlich von der Feuerwehr befreit werden. Dabei hat er Glück im Unglück und überlebt den Unfall wie durch ein Wunder mit schwersten Verletzungen. Er wird zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Nach dem Zugunfall muss die Bahnstrecke Niebüll – Tondern gesperrt werden. Aktuell ist sie dies immer noch. Wann die Strecke für den Verkehr wieder freigegeben werden kann, kann die Polizei aktuell nicht sagen. Derzeit ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Aufräumarbeiten gestalten sich laut Bundespolizei schwierig. Die Unfallursache ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

Erst im November ereignete sich ein schweres Zugunglück im niedersächsischen Nienburg*. Dabei übersah ein LKW-Fahrer einen herannahenden Güterzug. Es kam zum Crash. Auch hier hatten alle beteiligten Glück im Unglück: außer einem Schock beim Lokführer gab es keine Verletzungen. * nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare