Strecke bei Arsten am Abend wieder freigegeben

Fünf A1-Sperrungen an einem Tag: Jaguar-Unfall bei Stuckenborstel

Bei einem Unfall in Höhe der Anschlussstelle Bremen-Arsten kollidierten am Mittag mehrere Lastwagen miteinander.

Nach einem Unfall mit einem Gefahrgut-Lastwagen musste die Autobahn 1 bei Achim in der Nacht auf Mittwoch voll gesperrt werden. Auch am Mittag waren die Auswirkungen noch spürbar. Der Lkw stand quer auf der Fahrbahn, zwei von drei Spuren blieben bis zum Mittag gesperrt. Unterdessen kam es innerhalb weniger Stunden zu mehreren Folgeunfällen und vier weiteren Sperrungen der A1 - zweimal bei Stuckenborstel, bei Bockel und bei Arsten.

  • Gefahrgut-Unfall bei Achim-Uphusen führt zu Sperrung und Staus in Richtung Bremen
  • Zweiter, dritter, vierter und fünfter Unfall auf A1 machen erneute Sperrungen notwendig
  • Weitere leichtere Unfälle auf A27 im Verlauf des Vormittags

Update von 12.45 Uhr: Zum Unfall am Mittwochmittag bei Bremen-Arsten hat die Polizei weitere Details bekanntgegeben. Demnach staute sich gegen 11.25 Uhr der Verkehr auf der Autobahn 1 auf Höhe der Abfahrt auf dem rechten Fahrstreifen. Ein 57-jähriger Fahrer eines Sattelzuges übersah laut Angaben der Beamten offenbar das Stauende, musste scharf bremsen und versuchte nach links auszuweichen. Dabei prallte er gegen den Auflieger eines Lkw, beschädigte ihn stark und kam zum Stehen. 

Sperrung und Bergnung bei Bremen-Arsten bis in den Abend

Ein weiterer

Lastwagen

versuchte ebenfalls auszuweichen, prallte gegen die

Leitplanke

und stieß gegen einen davor stehenden Sattelzug. Eine Person wurde leicht verletzt. Insgesamt waren nach dem

Unfall

vier Laster nicht mehr fahrtauglich und mussten abgeschleppt werden, heißt es in der Meldung der

Polizei

. Außerdem lief mineralölhaltige

Flüssigkeit

aus. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 300.000 Euro.

Die Autobahn 1 musste an der Anschlussstelle Bremen-Arsten voll gesperrt werden, der Verkehr konnte aber an dieser Stelle einspurig abgeleitet werden. Die Sperrung dauerte bis zum Abend. Der Verkehr staute sich in Folge des Unfalls auf einer Länge von rund 20 Kilometern. Um 21.45 Uhr war die Autobahn wieder komplett freigegeben.

Update von 10 Uhr: Nach den vorangegangenen schweren Verkehrsunfällen mit Vollsperrungen der A1, wurde die Autobahnpolizei Sittensen am Mittwochabend gegen 17.20 Uhr noch einmal zu einem Verkehrsunfall alarmiert, heißt es in einer Meldung der Beamten. Die 71-jährige Fahrerin eines Jaguar war demnach auf der A1 in Richtung Hamburg unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Stuckenborstel verlor sie aus bis Donnerstagvormittag unbekannter Ursache nach einem Überholvorgang die Kontrolle über ihren Jaguar. 

Sie schleuderte bei dem Unfall über alle drei Fahrstreifen der A1 und kollidierte zuerst mit der Mittelschutzplanke und im weiteren Verlauf mit der Außenschutzplanke. Anschließend schleuderte die Fahrerin wieder zurück in die Mittelschutzplanke und kollidierte hierbei mit dem Mercedes eines 74-jährigen Mannes aus Börnsen. Die Insassen wurden bei dem Unfall laut Angaben der Polizei nicht verletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf mehr als 50.000 Euro. Für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die A1 erneut kurzzeitig voll gesperrt werden.

Update vom Donnerstag, 9.55 Uhr: Erneut ist es im Raum Bremen zur Sperrung der A1 gekommen. Bei Wildeshausen ist es an einem Stauende zu einem Auffahrunfall gekommen, bei dem unter anderem ein Rettungshubschrauber im Einsatz war.

Update von 19 Uhr: Die Hansalinie A1 zwischen Hamburg und Bremen kommt nicht zur Ruhe. Nach Angaben der Feuerwehr Sottrum touchierte gegen 18 Uhr ein Autofahrer aus Berlin kurz vor der Raststätte Grundbergsee in Richtung Bremen die Mittelleitplanke. Ein weiteres Auto sei beteiligt gewesen, schwere Verletzungen trugen die Fahrer zum Glück nicht davon. Der Verkehr wurde um die Unfallstelle herumgeleitet. Inzwischen - Stand 20 Uhr - ist auch diese Unfallstelle geräumt.

Die A1 zwischen Bockel und Posthausen in Richtung Bremen ist inzwischen wieder freigegeben worden. Nach dem Lastwagen-Unfall am Mittag normalisiere sich der Verkehr wieder, heißt es von der Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen. Auf Bremer Gebiet ist am Abend auf der A1 zwischen den Anschlussstellen Bremen/Brinkum und Bremen/Arsten der rechte Fahrstreifen gesperrt. (mk/jdw)

A1 zwischen Hamburg und Bremen: Vierter schwerer Unfall bei Bremen-Arsten

Update von 14.05 Uhr: Bei einem vierten schweren Unfall auf der A1 innerhalb weniger Stunden ist es am Mittwochmittag kurzfristig zu einer weiteren Vollsperrung der Autobahn zwischen Hamburg und Osnabrück gekommen. Mehrere Lkw waren bei der Anschlussstelle Bremen-Arsten an einem Stauende miteinander kollidiert. Zur Bergung der Fahrzeuge musste die Strecke nach Süden erst komplett und anschließend teilweise gesperrt werden.

Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand, der Schaden an den Fahrzeugen stand gegen 14 Uhr noch nicht fest. Der Verkehr wurde an den Hauptfahrbahnen über die Ausfahrt Arsten an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Update von 13.25 Uhr: Im weiteren Verlauf der A1 von Hamburg nach Bremen hat es am Mittwochvormittag erneut einen Unfall gegeben. Zwischen dem Rastplatz Bockel und Posthausen kam es gegen 11.20 Uhr zu einer Kollision zwischen zwei Lastwagen. Bis 12 Uhr warnten die Einsatzkräfte vor der ungesicherten Unfallstelle und sperrten wenig später die Strecke in Richtung Bremen komplett. Eine Umleitung wurde über Zeven, die B71, Brüttendorf, Otterstedt und Ottersberg eingerichtet.

Laut ersten Informationen der Polizei in Rotenburg war ein Sattelzug-Lkw in einen Lastwagen mit Anhänger gefahren, der auf der Strecke von Hamburg nach Bremen im Stau stand. Dieser sei durch den Unfall und die darauffolgende Sperrung bei Stuckenborstel ausgelöst worden.

Bei Bockel kollidierten zwei Lastwagen miteinander. Bei einem fiel der Fahrerkabine auf die Straße.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge vom rechten auf den linken Fahrstreifen geschoben. Das Führerhaus der auffahrenden Sattelzugmaschine kippte laut Polizeiangaben um und kam an der Mittelschutzplanke zum Liegen.

Trümmer auf der A1 sorgen für mehrstündige Sperrung bei Bockel

Die Trümmer der beiden betroffenen Fahrzeuge seien über die komplette Fahrbahn verteilt, heißt es vonseiten der Polizei, Kraftstoffe breiteten sich über die Autobahn 1 aus. Wie lange die Bergung bei Bockel dauern werde, stand gegen 12.30 Uhr noch nicht fest. Eine mehrstündige Sperrung sei aber wahrscheinlich, so der Sprecher der Polizei.

Bei diesem Folgeunfall wurde der Fahrer des Sattelzugs leicht verletzt. Der entstandene Schaden beläuft sich laut Angaben der Polizeibeamten auf rund 110.000 Euro.

Update von 10.05 Uhr: Infolge des Gefahrgut-Unfalls kam es am Mittwoch zu mehreren Folgeunfällen, berichtet die Polizei in einer Pressemeldung. Wegen der Sperrung bildeten sich zudem sowohl auf der Autobahn 1 als auch auf der Autobahn 27 Rückstaus.

Rückstau führt zu Unfällen auf der A27

Aufgrund des Staus kam es laut Angaben der Polizei zu den Folgeunfällen. Auf dem Verzögerungsstreifen der Autobahn 27 fuhr ein 29 Jahre alter Autofahrer auf den Mannschaftswagen von Kräften der Bereitschaftspolizei aus Oldenburg auf. Zwei der Polizeibeamten wurden dabei leicht verletzt. Weiter kam es auf der Autobahn 27 kurz vor dem Bremer Kreuz zu einem Folgeunfall zwischen einem Auto und einem Lastwagen, dabei blieb es laut der Polizei bei Sachschäden.

Update von 9.30 Uhr: Im Anschluss an den Unfall nahe der Anschlussstelle Uphusen/Bremen-Mahndorf ist es auf der Autobahn 1 am Mittwoch gegen 7.20 Uhr zu einem weiteren Unfall gekommen, der erneut eine Sperrung notwendig gemacht hat. Der zweite Vorfall ereignete sich in Fahrtrichtung Bremen zwischen den Anschlussstellen Stuckenborstel und Posthausen. Autofahrer werden gebeten, Umleitungen in Richtung Bremen zu suchen. Empfohlen wurde ihnen die Fahrt über Stuckenborstel, Ottersberg, Bassen und Oyten.

Der zweite Unfall habe sich nicht in direkter Folge des Gefahrgut-Unfalls ereignet, betonte ein Polizeisprecher aus Rotenburg. Stattdessen hatte ein noch unbekanntes Fahrzeug einen noch nicht näher bekannten Gegenstand auf der Straße verloren. Mehrere herannahende Autos wurden daraufhin in eine Unfallkette verwickelt.

Unfallkette auf A1 zwischen Stuckenborstel und Posthausen

Ein BMW-Fahrer befuhr den linken von drei Fahrstreifen in Richtung Bremen und übersah offenbar den auf der Strecke liegenden Gegenstand. Durch die Kollision prallte der BMW zuerst an die Mittelleitplanke und geriet daraufhin auf den mittleren Fahrstreifen der A1. Zwei nachfolgende Autofahrer bemerkten dies und wichen auf die linke Spur aus.

Dort allerdings näherte sich laut Angaben des Polizeisprechers ein Audi mit hoher Geschwindigkeit und schob die beiden ausgewichenen Autos ineinander. Anschließend kam es zwischen zwei weiteren Wagen ebenfalls zu einem Unfall. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge direkt vom Unfall betroffen, der unbekannte Verursacher der Unfallkette zählt für die Polizei als siebter Beteiligter. Den Schaden schätzt den Schaden auf rund 45.000 Euro.

Vier Personen bei Unfall auf A1 bei Posthausen verletzt

Laut Angaben der Polizei wurden vier Personen leicht verletzt, fünf Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Reinigung der Strecke und die Bergung der Autos musste die Autobahn zwischen Stuckenborstel und Posthausen für längere Zeit gesperrt werden. Ein genaues Ende der Vollsperrung konnte der Sprecher der Polizei gegen 9.15 Uhr noch nicht mitteilen.

Der Lastwagen kam nach der Kollision nach Uphusen mit der Leitplanke quer auf der Fahrbahn zum Liegen.

Original-Artikel von 7.15 Uhr: Autofahrer müssen sich auf der Autobahn 1 bei Bremen am Mittwochvormittag auf Verzögerungen einstellen. Nach einem Unfall mit einem Gefahrguttransporter wurde die Autobahn zwischen dem Bremer Kreuz und Uphusen in Richtung Osnabrück für mehrere Stunden voll gesperrt. Am frühen Morgen wurde zunächst eine Fahrspur wieder freigegeben, wie die Polizei sagte. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der mit leicht entzündlichen Stoffen beladene Lkw ins Schleudern geraten.

Der 30 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt, die Ursache blieb zunächst unklar. Die Bergungsarbeiten und die Sperrung der beiden weiteren Fahrspuren könnten noch mehrere Stunden andauern, hieß es um 5 Uhr von der Polizei. Gegen 12 Uhr solle die Teilsperrung komplett beendet werden, meldete die Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen gegen 7.30 Uhr.

Sowohl im Verlauf der A1 als auch auf der Autobahn 27 und den umliegenden Straßen bildeten sich beim einsetzenden Berufsverkehr längere Staus rund um das Bremer Kreuz. Das Gefahrgut wurde während der Bergung in einen anderen Lastwagen umgeladen und unbeschädigt abtransportiert.

Mit Material der dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare