Ihr droht eine Geldstrafe

Frau wählt grundlos 160 Mal den Notruf – Anzeige ist raus

Gleich 160 hat eine Frau aus dem Kreis Aurich in Friesland den Notruf 110 gewählt und in Dauerschleife die Polizei gerufen. Die Beamten ermitteln.

Aurich (Niedersachsen) – Eine Frau aus dem Landkreis Aurich in Friesland hat über 160 Mal die Polizei über den Notruf kontaktiert. Einen Grund für das Blockieren der manchmal lebenswichtigen Leitung hatte sie. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, hätten Beamte aber schnell festgestellt, dass bei allen Anrufen der 49-Jährigen keine echte Notlage vorgelegen habe, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Osnabrück am Montag.

Stadt in Niedersachsen:Aurich
Fläche:197,22 Quadratkilometer
Einwohner:42.040
Vorwahlen:04941, 04947, 04948
Bürgermeister:Horst Feddermann (parteilos)

Missbrauch des Notrufs: Anruferin erwartet Strafe wegen Notrufe

Die 161 falschen Notrufe liefen über zwei Wochen bei der Regionalleitstelle Wittmund ein und dauerten insgesamt fast eineinhalb Stunden, berichtet auch kreiszeitung.de*. Das sei wertvolle Zeit für echte Notrufe, für die dann aber eine Leitung belegt sei, sagte die Sprecherin.

160 Mal hat eine Frau ohne Grund in Aurich den Notruf gewählt. (Symbolbild)

Trotz Ansagen der Beamten am Telefon und eines Hausbesuches zeigte sich die Anruferin uneinsichtig. Nun erwartet sie eine Anzeige wegen Missbrauchs von Notrufen. Bei einer Verurteilung drohen laut Polizei entweder eine Geldstrafe oder bis zu ein Jahr Gefängnis. Was die Frau zu ihren Anrufen trieb, dazu machte die Polizei keine Angaben.

Angesichts des Falls appellierte die Polizei, die Nummern 110 und 112 nur in Notfällen zu wählen: „Wenn man sich nicht sicher ist, lieber ein Mal zu viel den Notruf wählen, als gar nicht anzurufen“, sagte die Sprecherin. Falls sich eine vermeintliche Notlage hinterher anders darstelle, seien keine Konsequenzen zu befürchten. * nordbuzz.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Andreas Arnold/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare