Trockene Raumluft

Trockene Luft: Luftbefeuchter und weitere Tricks lösen das Problem

+
Eine Alternative zum Luftbefeuchter sind Zimmerpflanzen.

Trockene Haut oder brennende Augen sind Anzeichen dafür, dass die Luft im Raum zu trocken ist. Ein Grund, sofort einen Luftbefeuchter kaufen zu müssen?

Es ist Herbst und die Temperaturen beginnen zu fallen. Um Innenräume schön warm zu halten, werden deshalb vermehrt die Heizungen angeworfen. Zwar friert man dann nicht mehr, doch ein anderes Problem bahnt sich an: Die Luft wird trocken. Entgegenwirken kann man dieser unliebsamen Folge mit der Anschaffung eines Luftbefeuchters. Das Geld für ein solches Gerät können Sie sich in vielen Fällen jedoch sparen.

Wann ist die Luftfeuchtigkeit zu niedrig?

Generell gilt, dass eine langfristig anhaltende Luftfeuchtigkeit unter 30 Prozent zu niedrig ist, denn dadurch können Haut und Schleimhäute stark austrocknen. Ideal sind Werte zwischen 40 und 60 Prozent. Sollte die Luftfeuchtigkeit zu gering sein, wirkt sich das auch schlecht auf Haustiere und Echtholzmöbel aus.

Es empfiehlt sich den exakten Wert mit einem Hygrometer festzustellen. Dabei sollten Sie an mehreren Tagen und zu verschiedenen Tageszeiten messen. Handeln müssen Sie erst, wenn sich die Feuchtigkeit über längere Zeit hinweg unter 30 Prozent befindet.

Lesen Sie auch: Trockene Augen? So bekommen Sie die Luftfeuchtigkeit Zuhause in den Griff.

Darum brauchen Sie nicht unbedingt einen Luftbefeuchter

Einer niedrigen Luftfeuchtigkeit können Sie auf verschiedenen Wegen entgegenwirken. Zum Einen reicht es meist, wenn Sie im Winter einzelne Räumen nicht überheizen. Versuchen Sie stattdessen eine Raumtemperatur zwischen 16 und 20 Grad aufrechtzuerhalten. Zum Anderen bleibt das optimale Klima laut dem Umwelt-Portal Luftbewusst bestehen, wenn Sie regelmäßig lüften.

Alternativ zum Befeuchter können auch Zimmerpflanzen die Feuchtigkeit auf einem angenehmen Level halten. Nützlich ist es weiterhin, die Badtür nach dem Duschen offen stehen zu lassen, die nasse Wäsche in der Wohnung aufzuhängen oder einige offene Gefäße mit Wasser in einzelnen Räumen zu platzieren. Hilft all das nichts, sollten Sie über die Anschaffung eines Luftbefeuchters nachdenken.

Erfahren Sie mehr: Darum sollte bei geöffnetem Fenster die Heizung nicht aufgedreht sein.

In welchen Räumen ist der Befeuchter sinnvoll?

Sofern sich in einem Raum viele technische Geräte befinden, die regelmäßig laufen und sich erhitzen, ist die Platzierung eines Luftbefeuchters sinnvoll. Im Wohnzimmer oder im Büro, wo Sie sich meist sehr lange aufhalten und deswegen im Winter einheizen, lohnt sich das Gerät ebenfalls.

Video: Gefährlich: Deshalb solltest du nie wieder ein Glas Wasser an dein Bett stellen

Verglichen dazu ist die Feuchtigkeit im Bad und in der Küche durch regelmäßiges Duschen oder die Spülmaschine ohnehin höher, sodass der Befeuchter hier meist nicht gebraucht wird. Im Schlafzimmer hängt die Entscheidung für oder gegen das Gerät wiederum von der dortigen Luftfeuchtigkeit ab, die sehr verschieden sein kann.

Aber Vorsicht: Zu viel Feuchtigkeit fördert die Schimmelbildung, weshalb Sie von einem übermäßigen Gebrauch des Geräts absehen sollten.

Auch interessant: Diese fatalen Fehler sollten Sie beim Heizen unbedingt vermeiden.

soa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare