Wohnungsinserat

"Deo nicht erlaubt": Diese Forderungen einer WG machen sprachlos

+
Eine Wohngemeinschaft ist auf der Suche nach dem perfekten Mitbewohner - aber die Ansprüche sind hoch (Symbolbild).

Natürlich will man mit seinen Mitbewohnern gut auskommen. Doch was eine WG-Gemeinschaft an Wünschen aufstellt, macht Nutzer sprachlos.

Wohnungssuchende stehen oft vor der Entscheidung: Suche ich mir eine 1-Zimmerwohnung oder will ich lieber in einer WG leben? Meist entscheidet der Kostenfaktor darüber - was eine Wohngemeinschaft zur attraktiveren Wahl macht. Allerdings kann man es hier mit ziemlich eigenwilligen Mitbewohnern zu tun bekommen, die schon mal hohe Ansprüche stellen, wie ein aktuelles Inserat zeigt.

WG-Gemeinschaft sucht Mitbewohner - doch dieser muss einigen Wünschen entsprechen

Und bei den Forderungen, die diese Wohngemeinschaft an seine zukünftigen Mitbewohner stellt, wirkt sogar Sheldon Cooper recht anspruchslos. Das circa 600 Worte lange Gesuch deckt alle Themenbereiche von körperlicher Hygiene und Ernährung bis hin zu Religion ab. Es wurde vom Twitter-Nutzer Mollie Goodfellow geteilt, der es zum Schreien komisch findet: "Ich bin Mitglied dieser Wohnungsgenossenschaftsgruppe auf Facebook und manchmal tauchen Zimmer auf meinem Feed auf und dieses hier hat mich fasziniert."

Das Inserat beginnt mit der Einleitung: "Wen suchen wir? Bevorzugt eine bewusste Frau (Männer ziehen wir auch in Betracht), die zwischen Ende 20 und Ende 40 Jahre alt ist, die ihr Schicksal in die Hand nimmt, ohne auf das bequeme, langweilige, kurzsichtige Konsum-Dasein eines modernen, zivilisierten, Stadt-Wohnung besetzenden Techno-Menschen, der in einem Arbeit-Shopping-Unterhaltung-Rhythmus lebt, hereinzufallen." Im Umkehrschluss heißt das: Wer einen Job in einer schicken Firma hat, sich täglich Kaffee und Mittagessen kauft oder jedes Wochenende in Pubs oder Bars unterwegs ist, sollte sich gleich nach einer anderen Bleibe umsehen.

Video: Richen Sie trotz Deo?

Auch interessant: Peinlich? Mit diesem Zettel schmettert eine Frau ihre Besucher schon an der Tür ab.

Es folgt ein längeres Pamphlet über die Art und Weise, wie der gesuchte Mitbewohner zu leben hat, um eine Chance auf das begehrte Zimmer zu haben. Dazu gehören folgende:

  • "Du wirst eine Vision haben (oder zumindest um eine beten)."
  • "Du wirst zufrieden damit sein, wie du bist und wie dein Körper in seiner natürlichen Form aussieht (Parfüm, Haarspray, Deodorants und andere chemischen Düfte sowie Produkte, die die Natürlichkeit des Körpers kaschieren wollen, sind hier nicht willkommen)."
  • "Du wirst bewusste, ethische und ökologische Entscheidungen bezüglich Essen und Kleidung treffen (dazu gehört der Erwerb von Lebensmitteln direkt beim Produzenten und nicht im Supermarkt sowie von Second-Hand-Kleidung in Charity-Shops, auf dem Flohmarkt und in Vintage-Läden - nicht in Boutiquen auf Geschäftsstraßen.)"
  • "Du wirst selbstbewusst und offen sein und dich nicht in deinem Zimmer hinter verschlossenen Türen und zugezogenen Vorhängen von deiner Umgebung wegsperren."
  • "Du wirst klein, einfach und bescheiden leben, und keine Objekte ansammeln, die dir das Leben erleichtern sollen."
  • "Du wirst Stille wertschätzen, in der du den Ruf deines Herzens hören kannst. Wenn du also deine Zeit mit Filme schauen, Schundliteratur, dem Hören von Podcasts oder TED-Talks verbringst, wenn du im oder außerhalb des Hauses Kopfhörer trägst, exzessiv jeden Tag persönlich oder am Telefon mit Menschen sozialisierst, werden wir nicht miteinander klarkommen."
  • "Du wirst dich nicht für Sport, Politik, Wissenschaft, organisierte Religionen, Verschwörungstheorien oder die Veränderung der Welt interessieren."

So reagiert das Netz auf das Mitbewohner-Gesuch

Der Beitrag wurde mittlerweile 1.700 Mal (Stand: 2. September 2019) von anderen Nutzern geteilt, die sich über die zahlreichen Wünsche wundern: "Also ist es dir nicht erlaubt, in deinem Zimmer zu bleiben, aber wenn du es verlässt, fängst du besser nicht an, dich mit anderen zu treffen?", schreibt ein User, der versucht, die Aussagen zu verstehen.

Ein anderer fasst das Ganze so zusammen: "Wenn du einen Job hast und dir Mittagessen kaufst, vergiss es."

Lesen Sie auch: Amazon-Bote schreibt Zettel an Kunden, der sich gewaschen hat: "Es kann nicht sein, dass...".

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare