Schaurig-schön

Lost Places Bayern: Besuchen Sie diese verlassenen Orte

Sie zu besuchen, ist wie eine Reise in die Vergangenheit: Lost Places sind verlassene Orte. Gerade in Bayern finden sich davon viele sehenswerte.

Etwas über die Vergangenheit herausfinden, ins Schaudern geraten, verlassene Orte erkunden: All das steht in Verbindung mit den "Lost Places", den verlassenen Orten, an denen einst das Leben stattfand.

Lost Places - Betreten meist verboten

Lost Places finden sich überall auf der Welt. Auch das Bundesland Bayern hält vielerlei Orts verlassene Orte bereit. Diese verlassenen Orte sind meist heruntergekommene Industriegebäude, leerstehende und in die Jahre gekommene Hotels, alte Herrenhäuser, Höfe und Villen oder verfallene, stillgelegte Kernkraftwerke. Im Überblick stellen wir Ihnen die schaurig-schönsten Lost-Places Bayerns vor.

Lost Places in Bayern: Diese verlassene Orte sind einen Besuch wert

Etwas haben die verlassenen Gebäude alle gemeinsam: Vor vielen Jahren noch gingen Menschen ein und aus, heute erinnern nur noch verfallene Gebäudeskelette an die Vergangenheit. Zutritt zu Lost Places ist meist verboten. Zu groß ist die Gefahr, dass etwas passiert, man aufgrund morscher Bretter stürzt oder bröckelndes Mauerwerk herunterbricht.

Lesen Sie hier: Diese Lost Places in ganz Europa sind beeindruckend.

Dennoch: Die Besichtigung von verfallenen Gebäuden zieht immer mehr Menschen in ihren Bann. Sei es, um etwas über die Geschichte herauszufinden, oder um den schaurig-schönen Charme eines derartigen Ortes in sich aufzusaugen. Auch im Bundesland Bayern gibt es viele Lost Places:

"Trümmerfeld" in Petersaurach

Das Trümmerfeld ist der Überrest eines Schießstandes der Deutschen Wehrmacht. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde er von den Amerikanern gesprengt. Doch eine Ruine ist geblieben. Diese findet sich bei Petersaurach in Mittelfranken. 

Trümmerfeld Wicklesgreuth

Weingut I / Bunkergelände im Landkreis Mühldorf

Das so genannte "Weingut I" war einst ein Deckname: In dem halbunterirdischen Rüstungsbunker sollte ab 1944 die Produktion der Messerschmitt Me 262 starten. Es handelte sich hierbei um das erste in Serie gebaute Militärflugzeug mit Strahltriebwerken. Die Anlage wurde aber nur zu Teilen fertiggestellt. Ihren Zweck der Flugzeugproduktion erfüllte sie nie. Der Bunker liegt auf einem Gelände am Mühldorfer Hart im oberbayerischen Landkreis Mühldorf.

Warnschilder im Mühldorfer Hart weisen auf die Gefahren beim Betreten des Bunkergeländes hin.

Burgruine Uprode

Die Burgruine Uprode befindet sich oberhalb des kleinen Dorfes Oppenroth bei Weißdorf im Landkreis Hof in Bayern. Erbaut wurde Uprode um 1320 von den Rittern von Sparneck.

Die Burgruine Uprode bei Weißdorf im Landkreis Hof.

Forsthaus Langenau bei Gerdolsgrün

Das verfallene Forsthaus Langenau bei Geroldsgrün steht seit über 35 Jahren leer, eine Sanierung scheiterte bisher. Im Kern ist das Gebäude rund 180 Jahre alt und denkmalgeschützt.

Burg Wildstein

Die Burg Wildstein liegt in der Gemeinde Teunz im oberpfälzischen Landkreis Schwandorf auf 744 Meter Höhe auf einem Hügel. Heute ist lediglich der Rest eines Burgstalls erhalten, der kaum mehr als dieser zu erkennen ist.

Nicht viel ist noch von der Burg Wildstein übrig.

Verlassener Lokschuppen

Der verlassene Lokschuppen der Deutschen Bahn liegt in Schwandorf in der Oberpfalz. Immer wieder wird überlegt, was man aus dem verfallenen, 3,6 Hektar großen Gelände machen könnte, ein Kulturzentrum steht seit ein paar Jahren im Gespräch.

Verlassener Lokschuppen in Schwandorf in der Oberpfalz.

Kursanatorium Wiedemann in Ambach

Viele Jahre wurden im Kursanatorium Wiedemann in Ambach Patienten behandelt. Nicht selten waren darunter auch Prominente wie etwa Rudolf Moshammer. Doch seit einigen Jahren steht die Klinik leer. Computer und Röntgenbilder sind noch zu finden, die Gebäude sind zugewachsen und verfallen.

Die Wiedemann-Klinik am Ostufer des Starnberger Sees.

Stillgelegte Bahnstation Olympiastadion, München

Der ehemalige Bahnhof Olympiastadion liegt im Norden Münchens. Gebaut wurde er im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 1972. Die großen Besucherströme sollten so bewältigt werden. 1988 wurde er endgültig stillgelegt. Seitdem ist er ein Geisterbahnhof, der für Fotografen, aber auch die Münchner Jugend zum Feiern oder Grillen benutzt wird.

Die verfallene Bahnstation München Olympiastadion.

Hettlage, ehemaliges Kaufhaus in München

In München-Neuried steht das ehemalige Verwaltungsgebäude des Kaufhauses Hettlage. Das Haus selbst ist 1955 erbaut worden. Das Gebäude ist heute verbarrikadiert, der Zutritt ist strengstens untersagt. Das seit Jahren leerstehende Haus soll 2018 abgerissen, das Grundstück neu bebaut werden.

Auch interessant: Lost Places - reisen Sie an die schaurig-schönsten Orte Deutschlands.

sca

Diese Lost Places in Deutschland sollten Sie gesehen haben

Rubriklistenbild: © Myself

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare