Aktuelle Tipps

Die beste Band der Welt ist wieder da: Das sind die Musik-Highlights der Woche

Die Ärzte haben den neuen Song "Morgens Pauken" veröffentlicht. Im Oktober soll zudem ein neues Album kommen.
+
Die Ärzte haben den neuen Song „Morgens Pauken“ veröffentlicht. Im Oktober soll zudem ein neues Album kommen.

Die Ärzte, Annett Louisan, Jefferson Starship, Tocotronic und The Killers: Erfahren Sie hier, was neu, wichtig und hörenswert ist in der Welt der Musik.

Es gab bei den Ärzten zuletzt eine Phase, die gefühlt nur aus Täuschungsmanövern und kryptischem Nonsens bestand. Dieser bisweilen etwas alberne Unfug hat nun ein Ende: Die Ärzte liefern mit „Morgens Pauken“ endlich wieder einen waschechten Ärzte-Song mit allem Drum und Dran. Und da kommt demnächst noch viel mehr. Neues und Hörenswertes gibt es außerdem von: Tocotronic, The Killers, Jefferson Starship und Chanson-Freundin Annett Louisan, die jetzt Helene Fischer covert.

Die Ärzte - Morgens Pauken

Man muss schon fast ein bisschen Mitleid haben mit Ärzte-Fans. 2019 fürchteten viele, dass es bald vorbei sein könnte mit der „besten Band der Welt“, als diese neben dem Song „Rückkehr“ auch gleich „Abschied“ („Manchmal ist es einfach Zeit, zu gehen“) veröffentlichte. Es macht Farin Urlaub, Bela B und Rod Gonzalez wohl einfach auch ein bisschen Spaß, die Öffentlichkeit und die eigenen Fans zu veräppeln. Nun ist aber Schluss mit dem Kokolores: Die Ärzte sind wieder voll da.

Nachdem im März die Home-Office-Hymne „Ein Lied für Jetzt“ erschienen war, haben Die Ärzte nun mit „Morgens Pauken“ einen weiteren neuen Song veröffentlicht. Anders als bei „Ein Lied für Jetzt“ gibt es diesmal auch wieder ein „richtiges“ Musikvideo im gewohnt humorigen Ärzte-Stil mit viel Action und Krawall. „Morgens Pauken“ ist also genau die Nummer, die man sich nach all den Finten und Verwirrspielen von den Ärzten gewünscht hatte. Und damit geht der Spaß erst richtig los: „Morgens Pauken“ ist der erste Vorbote zu dem neuen Album „Hell“, das am 23. Oktober erscheinen soll.

Tocotronic - Sag alles ab

Ein „Sag alles ab“ von Tocotronic gab es schon einmal: 2007, als Song auf dem Album „Kapitulation“. Aber warum sollte man einen so schönen Titel nicht ein zweites Mal verwenden? Deshalb gibt jetzt ein neues „Sag alles ab“ von Tocotronic. Diesmal aber ist es nicht ein einzelnes Lied, sondern eine umfassende Werkschau, die vom allerersten („Drüben auf dem Hügel“, 1994) bis zum allerletzten („Hoffnung“, 2020) aufgenommenen Ton der Hamburger Band eine Menge abdeckt.

Vor allem Sammler werden große Freude haben. „Sag alles ab“ ist in vier verschiedenen Ausführungen mit bis zu 70 Titeln erhältlich - unter anderem als 4-CD-Earbook mit einem 54-seitigem Buch, das zahlreiche Infos sowie viele Archiv-Fotos enthält. Zudem kommen Fans hier in den Genuss von 18 bisher unveröffentlichten Live- und Demo-Versionen.

Annett Louisan - Kitsch

Annett Louisan hat eine der stärksten und schönsten Stimmen, die es derzeit in Deutschland zu hören gibt. Daneben hat sie aber vor allem auch viel Mut. „Kitsch“ nennt die Sängerin ihr neues Cover-Album, und an die Songs, die hier neu interpretiert werden, würden sich nur wenige andere Künstler herantrauen.

„Hello“ (im Original von Lionel Richie), „Eternal Flame“ (The Bangles), „Atemlos durch die Nacht“ (Helene Fischer) oder auch „Somewhere Over The Rainbow“ (Judy Garland): Es steckt viel Unerwartetes und tatsächlich auch viel „Kitsch“ in diesem Album. Allerdings: Nur nachgesungen wird hier nichts. Mit minimalistischer Instrumentierung und ihrer unverwechselbaren Stimme drückt Chanson-Fan Annett Louisan jedem Song erfolgreich ihren Stempel auf.

The Killers - Imploding The Mirage

Es gibt nicht viele Bands, die es im durchdigitalisierten 21. Jahrhundert noch schaffen, viele Platten zu verkaufen. The Killers sind so eine Band. Über 28 Millionen Tonträger wurden seit der Bandgründung 2001 unters Volk gebracht, und demnächst kommen sicher noch einige dazu: Mit „Imploding The Mirage“ veröffentlicht die Band um Brandon Flowers ihr inzwischen sechstes Album.

Es hat sich einiges getan, seit vor drei Jahren „Wonderful Wonderful“ erschien. Während es auf dem Vorgänger noch um die Depressionen ging, mit denen Flowers' Ehefrau damals zu kämpfen hatte, handelt „Imploding The Mirage“ nun vom Licht am Ende des Tunnels. Freundschaft, Familie, Zusammenhalt - das sind die Themen, die auch diesmal wieder in Stadion-tauglichen Alternative-Rock-Hymnen umgesetzt werden.

Jefferson Starship - Mother Of The Sun

Sie starteten einst als Hippie-Band Jefferson Airplane und lieferten den Soundtrack der Love-and-Peace-Bewegung („Somebody To Love“), dann fingen sie unter neuem Bandnamen von vorne an und spielten statt Psychedelic Rock plötzlich Soft- und Pop-Rock: Jefferson Starship blicken zurück auf eine wahrlich abwechslungsreiche Karriere. Und die ist noch nicht am Ende.

Zwölf Jahre lang hörte man zuletzt keine neue Musik mehr von Jefferson Starship, nun sind sie aber doch wieder da und präsentieren die EP „Mother Of The Sun“. Was man darauf hört: klassischen Hardrock, epische Weltraummusik, manchmal sogar ein bisschen Country. Man kann diese Band nur bewundern: Auch nach so vielen Jahren auf der Bühne spürt man noch, wie viel Spaß Jefferson Starship an der eigenen Musik haben.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare