Justin Bieber

Ein Album voller Liebe

Viel Zeit ist vergangen seit seiner ersten Single „One Time“ (2009). Inzwischen ist Justin Bieber ein erwachsener Mann, der nach vielen Skandalen und Tiefschlägen offenbar wieder zu sich selbst gefunden hat.
+
Viel Zeit ist vergangen seit seiner ersten Single „One Time“ (2009). Inzwischen ist Justin Bieber ein erwachsener Mann, der nach vielen Skandalen und Tiefschlägen offenbar wieder zu sich selbst gefunden hat.

Fünf Jahre nach dem letzten Album schlägt Justin Bieber in seinen neuen Songs eine nachdenkliche und romantische Richtung ein. Das Album „Changes“, das pünktlich zum Valentinstag erschien, widmet er seiner Ehefrau Hailey.

Wie schnell die Zeit vergeht: Über zehn Jahre ist es her, dass Justin Bieber als 15-Jähriger mit seiner hauchzarten Stimme und dem strahlenden Lächeln die Herzen der weiblichen Fans eroberte und mit seiner ersten Single „One Time“ durchstartete. Seither landeten alle seine Alben auf Platz eins der kanadischen Charts, und auch in den USA erreichten bis auf eines alle die Spitzenposition. Nun, fünf Jahre nach „Purpose“, gibt es endlich wieder musikalische Neuigkeiten: Bieber veröffentlicht sein fünftes Album „Changes“.

Seit „Purpose“ ist viel passiert: Die Hochzeit mit Hailey Baldwin, aber auch Skandale, Depressionen und eine Borreliose-Diagnose prägten die letzten Jahre von Justin Bieber. Eine Auszeit nutzte der Musiker, um sich mehr um seine Familie und seine Gesundheit zu kümmern. „Ich bin jetzt sehr darauf konzentriert, einige tief verwurzelte Probleme zu lösen, die ich wie die meisten von uns habe, damit ich nicht auseinanderfalle“, erklärte der Kanadier vor einem Jahr auf Instagram. Auch die kürzlich veröffentlichte zehnteilige YouTube-Dokumentation „Leaving the Spotlights - Justin Bieber: Seasons“, die sich vor allem auf die letzten drei Jahre konzentriert, fängt eine verletzliche und nachdenkliche Seite von ihm ein. Und genau die zeigt er auch auf seinem Album.

Seinem musikalischen Stil bleibt der 25-Jährige treu. Die eher ruhigen R'n'B-Songs fließen, recht unspektakulär, einer nach dem anderen vor sich hin, mal mit Elektro-, mal mit Gitarren- oder Klaviertönen - perfekt für einen gemütlichen Lounge-Abend, perfekt zum leichten Mitwippen. Dabei wird Bieber recht prominent unterstützt: An „Forever“ arbeitete der Produzent und Rap-Superstar Post Malone mit, in „Running Over“ hört man neben Bieber den Rapper Lil Dicky, und die dritte Singleauskopplung „Intentions“ entstand in Zusammenarbeit mit Quavo. Daneben wirken Künstler wie Clever, Travis Scott und die Sängerin Kehlani (zweite Single: „Get Me“) mit.

Die starke Stütze an seiner Seite

Die titelgebenden „Changes“ schlagen sich eher im Text nieder. Die wohl größte Veränderung brachte seine Ehefrau Hailey. Das gesamte Album, erschienen am Valentinstag, wirkt wie eine einzige große Liebeserklärung an die 23-Jährige, die Bieber während der Entstehung des Albums unterstützte und der er die Platte auch widmete. Bereits im ersten Song „All Around Me“ singt Bieber Zeilen wie „I need you all around me / I never thought I can ever be loyal to someone other than myself“ und „Everything is possible with your help, everything is possible since you made my heart melt“.

In der zweiten Hälfte des Albums wird es dann sehr gefühlvoll, wenn Bieber Balladen über die Liebe („That's What Love Is“) und den Glauben („Confirmation“) singt. Besonders sticht aber vor allem der bewegende Titelsong „Changes“ hervor, in dem er zu reduzierter Gitarrenbegleitung singt: „I just wanna be the best of me. Even though sometimes we might disagree. So that I can be the best for you. That's all I wanna do“. Dazu die Botschaft: „People change. Circumstances change. God always remains the same“. Den leider nicht ganz so emotionalen Abschluss bildet schließlich ein Remix der Single „Yummy“, der die Gänsehaut-Stimmung der letzten Songs ein wenig kaputtmacht.

Mit dem Album scheint Bieber sagen zu wollen, dass er wieder zurück ist - verändert, verheiratet und glücklich. Er selbst erklärte in einer Albumpräsentation, er sei mit den neuen Songs „zu seinen Wurzeln zurückgekehrt“. Nun lässt sich nur hoffen, dass er seinem durchaus sympathischen neuen Ich treu bleibt - und sich nicht wieder übernimmt: Wie er bereits ankündigte, will er zwischen Mai und September auf große „Changes“-Tour gehen. Satte 45 Termine spielt er in den USA und in Kanada. Ob anschließend aus der Nordamerika- eine neue Welttournee wird, ist noch nicht bekannt.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare