Olivia Rodrigo

17-Jährige knackt Spotify-Streamingrekord dank „Schneeballeffekt“

Olivia Rodrigo hat mit ihrem Song "Drivers License" wohl einen Nerv getroffen: Kein anderer Song wurde an einem Tag so oft auf Spotify gestreamt.
+
Olivia Rodrigo hat mit ihrem Song „Drivers License“ wohl einen Nerv getroffen: Kein anderer Song wurde an einem Tag so oft auf Spotify gestreamt.

Damit hätte Olivia Rodrigo wohl selbst am allerwenigsten gerechnet: Mit ihrer Debüt-Single „Drivers License“ knackte die Sängerin den bisherigen Streamingrekord bei Spotify.

15,17 Millionen Mal weltweit wurde der Song innerhalb eines Tages gestreamt, so viel wie kein anderer Nicht-Weihnachtssong zuvor. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht: Wie das US-amerikanische Magazin „Billboard“ berichtete, steigt die Zahl der Streams immer weiter an.

Doch woran liegt der rasante Anstieg der Streamingzahlen des Songs? Olivia Rodrigo ist in den USA vor allem als Schauspielerin bekannt. In der Disney-Serie „Bizaardvark“ spielte sie die Rolle der Paige Olivera, außerdem sahen sie viele in der Disney+-Serie „High School Musical: Das Musical - Die Serie“. Doch daran allein liegt der erdrutschartige Erfolg aus Sichter der jungen Künstlerin nicht.

Olivia Rodrigo: Mit Liebeskummer zum Schneeballeffekt

Die Schauspielerin thematisiert in „Drivers Licencse“ das Beenden einer Beziehung. Und das zu einer Zeit, in der sich die 17-Jährige aktuell selbst in einem Liebes-Drama mit ihrem „High School Musical“-Kollegen Joshua Bassett befindet. „Die meisten Menschen auf der Welt können eine Trennung nachempfinden - es ist also auch ein Song, den man nachempfinden kann“, erklärte Becky Bass von Spotify im Interview mit „Billboard“.

Außerdem sei der Song einfach „authentisch“, betonte sie. „Es gibt Fans, die Lorde darin hören, es gibt Fans, die Taylor Swift darin hören, es gibt Fans, die Kesha darin hören. Es spricht die Leute also wirklich auf eine neue Art und Weise an.“ Diese Mischung aus Drama und einer aktiven Fangemeinde führe aus ihrer Sicht zu diesem „Schneeballeffekt“.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare