Webpush

Neuer Service „Webpush“ bei nordbuzz.de - so erhalten Sie immer die neuesten Informationen

+
Mit wenigen Klicks sind Sie immer auf dem neusten Stand - durch Webpush von nordbuzz.de.

Zahlreiche Leser kennen und nutzen den Service schon über unsere mobile App: Pushnachrichten. nordbuzz.de weitet den Dienst nun auch auf die gängigen Browser aus. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert.

Mobile App-Nutzer wissen es schon: Ungefähr drei- bis fünfmal am Tag werden von nordbuzz.de wichtige Nachrichten aus Bremen, Hamburg und Niedersachsen per Push-Mitteilungen in Kurzform direkt auf Ihren Bildschirm geschickt, um Sie zu jeder Zeit über das Wichtigste up to date zu halten.

Ein Beispiel hierfür: „+++Eil+++ Bürgermeister Max Mustermann ist von seinem Amt zurückgetreten“. Tippt man auf diese Meldung, gelangt man automatisch auf den ganzen Artikel. Bei Desinteresse „wischt“ man sie einfach weg. Dadurch entgehen Ihnen keine wichtigen Neuigkeiten mehr. Sie verpassen keine Artikel von nordbuzz.de und sind stets aktuell informiert.

Nie wieder wichtige Nachrichten verpassen

Diesen Service bieten wir nun auch für alle gängigen Browser wie Chrome, Firefox und Safari an, damit Sie nie wieder aktuelle Nachrichten aus Bremen, Hamburg und Niedersachsen verpassen: Mit dem Webpush von nordbuzz.de sind Sie immer topaktuell informiert. Denn wenn Sie Ihren Browser geöffnet haben, erhalten Sie von nun an ebenfalls Push-Nachrichten wie „S-Bahn fällt auf Stammstrecke für mehrere Stunden aus“. 

Diese Mitteilungen erscheinen als kleines Fenster. Klickt man darauf, kommt man zum nordbuzz.de-Artikel. Interessiert Sie die Push-Nachricht nicht, können Sie das Fenster schließen, ansonsten verschwindet es wieder nach wenigen Sekunden. Der Service ist natürlich kostenlos und kann jederzeit wieder abbestellt werden, das lässt sich mit zwei oder drei einfachen Schritten am jeweiligen Browser handhaben. Auch die erneute Aktivierung lässt sich schnell einrichten.

Chrome und Firefox - so richten Sie Ihren Browser ein

Möchten Sie auf Chrome Push-Benachrichtungen von nordbuzz.de erhalten, können Sie sich diesen Service über unsere Internetseite nordbuzz.de einrichten. Gehen Sie dazu auf das Schlosssymbol links in der Adresszeile und wählen unter „Benachrichtigungen“ je nach Wunsch „Zulassen“ oder „Blockieren“ aus. 

Push-Benachrichtigungen von nordbuzz.de: So funktioniert es in Chrome. 

Beim Firefox läuft es ähnlich ab, hier ist es in der Adresszeile kein Schloss-, sondern ein Sprechblasensymbol für die Push-Einstellungen.

Webpush von nordbuzz.de: So geht es im Firefox. 

Push-Verwaltung unter Safari

Die Push-Einstellungen beim Safari rufen Sie auf, indem Sie in der oberen Menüleiste „Safari“, dann „Einstellungen“, „Websites“ und zuletzt „Mitteilungen“ anklicken - nun können Dienste zugelassen oder deaktiviert werden. Weitere Informationen zu nordbuzz.de und unseren Angeboten finden Sie in den FAQ. Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß mit dem neuen Service von nordbuzz.de.

Einstellungen für den mobilen Chrome-Browser

Wie bei der Desktop-Variante gelangen Sie im mobilen Chrome-Browser zu den Push-Einstellungen, indem Sie auf das Schloss links in der Adresszeile tippen.

Als Erstes werden Sie über den Verbindungsstatus informiert sowie über die momentanen Benachrichtigungs-Einstellungen. Tippen Sie nun auf „Website-Einstellungen“. In der nun folgenden Einstellungsansicht wählen Sie das „Glockensymbol“ an. 

Beim letzten Schritt können Sie zwischen „Zulassen“ und „Blockieren“ wählen. Besonders praktisch hierbei: Bei Chrome können Sie zusätzlich für jede Website individuell bestimmen, ob der Ton ein- oder ausgeschaltet sein soll.

Push für die mobile App

Möchten Sie auch auf Ihrer nordbuzz-App nichts verpassen, dann können Sie auch auf Ihrem Smartphoe die Push-Nachrichten von nordbuzz.de aktivieren. Gehen Sie dazu in Ihrer nordbuzz-App unten rechts auf "Einstellungen" und aktivieren die Funktion "Benachrichtigungen"

So aktivieren Sie Benachrichtigungen in der nordbuzz.de-App. 

spz

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion