Ende von Wunderlist naht

Microsoft „To Do“ in neuem Gewand

+
Microsoft verpasst seinem Aufgabenplaner „To Do“ ein neues Design und neue Funktionen.

Microsoft treibt den eigenen Aufgabenplaner voran und verpasst „To Do“ eine Generalüberholung: Neben einem schicken neuen Design gibt es zahlreiche neue Funktionen - viele davon aus dem erfolgreichen Aufgabenplaner „Wunderlist“, den Microsoft 2015 übernahm.

Damit scheint das Unausweichliche immer näherzurücken: Zwar funktionieren die Wunderlist-Server weiterhin, das Ende der Plattform scheint zugunsten von „To Do“ aber nicht mehr allzu weit zu sein.

Insbesondere die Design-Anpassungen von Microsoft fallen sofort ins Auge: Listen werden nun kleiner dargestellt, außerdem gibt es individualisierbare Hintergrundfarben und -Bilder, wodurch Nutzer die einzelnen Listen besser unterscheiden können. Endlich lassen sich auch Einträge zwischen den Listen bequem verschieben, zudem gibt es diverse Planungsfunktionen, die auch schon aus Wunderlist bekannt waren. Dazu gehört etwa die neue Funktion „My Day“. Auch den fast schon obligatorischen Dunkelmodus bekommt die App, iOS-Nutzer müssen dafür allerdings bis Erscheinen von iOS 13 warten.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare