Games-Kultur

Von „Lemmings“ bis Lara: Britische Post bringt Briefmarken mit Games-Motiven

Die Games-Marken der britischen Royal Mail zeigen englische Spiele, die Geschichte machten. Das sind von links oben bis rechts unten: die Weltraum-Simulation „Elite“, die Pixel-Bolzerei „Sensible Soccer“, der Future-Racer „Wipeout“, die Hupferei „Dizzy“, die beiden Knobel- und Geschicklichkeitsspiele „Worms“ beziehungsweise „Lemmings“, die kleinen „Micro Machines“-Flitzer und Peter Molyneux legendäre God-Sim „Populous“.
+
Die Games-Marken der britischen Royal Mail zeigen englische Spiele, die Geschichte machten. Das sind von links oben bis rechts unten: die Weltraum-Simulation „Elite“, die Pixel-Bolzerei „Sensible Soccer“, der Future-Racer „Wipeout“, die Hupferei „Dizzy“, die beiden Knobel- und Geschicklichkeitsspiele „Worms“ beziehungsweise „Lemmings“, die kleinen „Micro Machines“-Flitzer und Peter Molyneux legendäre God-Sim „Populous“.

Mit Entwicklern wie DMA („Lemmings“), Bullfrog („Populous“) oder den Bitmap Brothers („Cadaver“) kann Großbritannien eine Vielzahl an Kreativen vorweisen, die der Spiele-Branche maßgeblich ihren Stempel aufgedrückt haben - vor allem auf frühen Heimcomputer-Systemen wie dem Commodore 64, Amiga oder Atari ST.

Die britischen Post zollt den einheimischen Games-Klassikern nun Tribut und veröffentlicht zwei Briefmarken-Sets mit Motiven von Spielen, die Geschichte geschrieben haben.

Eines umfasst acht verschiedene Retro-Klassiker auf einmal: „Elite“, „Sensible Soccer“, „Worms“, „Lemmings“, „Micro Machines“, „Populous“, „Dizzy“ und (etwas weniger retro) „Wipeout“, die allesamt bei britischen Spiele-Schmieden vom Band gelaufen sind.

Der zweite Briefmarken-Bogen enthält ausschließlich Abbildungen aus den frühen „Tomb Raider“-Spielen - immerhin erblickte Extrem-Archäologin Lara Croft beim englischen Software-Haus Core-Design das Licht der digitalen Welt, bevor sie zum US-Studio Crystal Dynamics gereicht wurde.

Die Zeit war reif

Für das Design verantwortlich ist der in Games-Kreisen bekannte britische Grafiker und Buch-Verleger Sam Dyer von „Bitmap Books“, der die Briefmarken in Kooperation mit dem Design-Studio Supple erstellt hat. Im Gespräch mit der Medienagentur teleschau verrät Sam Dyer, dass Supple schon seit Jahren mit der Royal Mail zusammenarbeitet und zum Beispiel bereits Marken zu David Bowie oder „Mr. Men“ gestaltet hat.

Auf die Frage, warum sich der Postdienstleister für Games-Marken entschieden hat, antwortet Dyer: „Üblicherweise widmen sich Marken wichtigen geschichtlichen Meilensteinen, daher hatten sie bisher auch nie etwas mit Gaming zu tun. Aber da Retro-Games immer beliebter werden, hatten sie wohl einfach das Gefühl, es wäre jetzt an der richtigen Zeit.“

Die finale Motiv-Auswahl wurde zwar von Royal Mail getroffen, aber die - zunächst wohl sehr umfangreiche Liste mit Vorschlägen - stammt von Dyer. „Natürlich wird es immer Leute geben, die eine solche Auswahl infrage stellen werden. Aber ich bin glücklich, dass jedes in den Sets enthaltene Spiel auf seine Art und Weise wegweisend war. Außerdem repräsentieren sie einen gesunden Querschnitt aus verschiedenen Spiele-Genres und -Epochen“, so der Verleger.

Beide Sets zusammen sind ab dem 21. Januar für 14,25 britische Pfund (ungefähr 16,80 Euro) verfügbar, Online-Vorbestellungen sind möglich.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare