Dieses Jahr nur digital

Home-Gaming: So kommt die gamescom zu uns nach Hause

Die Gamescom findet trotz Corona statt. Aber nicht live. Nun stehen die Termine für den Online-Event.
+
Die Gamescom findet trotz Corona statt. Aber nicht live. Nun stehen die Termine für den Online-Event.

Die Frage, ob die gamescom überhaupt stattfindet, stand aufgrund der Corona-Krise lange im Raum.

Dann kam die Entscheidung: Die Messe findet nicht in gewohnter Weise vor Ort in Köln statt, sondern als digitales Event. Nun gehen die Veranstalter in die Details, wie diese Vision konkret umgesetzt wird.

Zu den Shows, die vom 27. bis 30. August online besucht werden können, zählen gamescom: Best Of Show, gamescom: Awesome Indies und die gamescom: Daily Show. Auch die devcom wird dabei sein. Der bereits im Vorjahr ins Leben gerufene Content-Hub wird aufgrund der Covid19-Situation als Sammelstelle für alle Inhalte ausgebaut - Weltpremieren, News, Games und Events. „Hier gibt es auch alle eigenen Shows der gamescom, wie die gamescom: Opening Night Live zu sehen“, heißt es im offiziellen Statement der Macher. „Mit Themenbereichen wie Let's Player, E-Sport, Cosplay, Indies oder Merchandise zeigt sich die Games-Welt auf dem zentralen Portal in ihrer ganzen Vielfalt.“ Tickets müssen dafür nicht gekauft werden, „damit so viele Fans wie möglich weltweit die gamescom erleben können“.

Den Anfang macht am 27. August die gamescom: Opening Night Live mit dem amerikanischen Videospiel-Journalisten und Fernsehmoderator Geoff Keighley. Ihr Debüt feiern die gamescom: Awesome Indies. Auch die Daily Show mit täglichen Highlights ist ein neues Format. Tiefe Einblicke soll die gamescom Studio-Reihe gewähren, indem Entwickler zu ihren Titeln befragt werden und neue Ideen ankündigen. Das Finale stellt gamescom: Best Of Show dar, welches am 30. August die Höhepunkte des Events Revue passieren lässt und als krönenden Abschluss die Preisverleihung gamescom Award zeigt.

„Niemand wird an der gamescom vorbei kommen“

Der Business-Event devcom digital conference vom 17. bis 30. August wendet sich als Entwicklerkonferenz an virtuelle Fachbesucher. Zusätzlich gibt es die devcom 365, die - wie der Name suggeriert - als ganzjähriges Online-Programm konzipiert ist. Ab Anfang Juni sollen Interessierte ein wöchentliches Update über die Spieleindustrie erhalten. Auf dem offiziellen Twitch-Kanal der devcom wird jede Woche devcom's „The GameDev Show“ stattfinden, moderiert von Deborah Mensah-Bonsu. Im Juni starten auch die devcom tutorials auf Twitch, im Juli folgen die MasterClasses als Webinare für Profis.

„Wir erwarten überraschende Shows, zahlreiche Weltpremieren, Ankündigungen und Sonderaktionen, durch die Ende August die gesamte Games-Welt über die gamescom reden wird“, zeigt sich Felix Falk, Geschäftsführer des game (Verband der deutschen Games-Branche) zuversichtlich. Auch Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse ist optimistisch: „Die gamescom kann zwar in diesem Jahr leider nicht in Köln stattfinden, dafür wird aber niemand im Internet an ihr vorbeikommen.“ Er macht auch deutlich, dass viele der für die „Veranstaltungslandschaft“ wegweisenden Neuerungen auch in den kommenden Jahren ein fester Bestandteil der Messe werden. Not macht bekanntlich erfinderisch.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare