„A Total War Saga: Troy“

Das trojanische Geschenk: Epic landet mit „A Total War Saga: Troy“ einen Mega-Erfolg

Ein Angebot, das Kunden des Epic Games Stores offenbar nicht ablehnen konnten. "A Total War Saga: Troy" war nach Release 24 Stunden lang gratis verfügbar - 7,5 Millionen User griffen zu.
+
Ein Angebot, das Kunden des Epic Games Stores offenbar nicht ablehnen konnten. „A Total War Saga: Troy“ war nach Release 24 Stunden lang gratis verfügbar - 7,5 Millionen User griffen zu.

Um Kunden auf seinen Online-Shop zu locken, verschenkt „Fortnite“-Betreiber und „Unreal Engine“-Entwickler Epic jede Woche Spiele - darunter nicht selten besonders attraktive Indie-Games oder echte Blockbuster wie „GTA 5“, „Civilization 6“ oder „Borderlands: The Handsome Collection“.

Infolgedessen herrschte oft derartiger User-Andrang, dass die Plattform zeitweise nicht mehr erreichbar war.

Jetzt hat Epic einen in vielerlei Hinsicht bahnbrechenden Coup gelandet: Am 13. August veröffentlichten Entwickler Creative Assembly und Publisher Sega ihr Strategie-Spin-off „A Total War Saga: Troy“ exklusiv über den Epic Store und boten das taktische Heldenepos 24 Stunden lang gratis zum Download an. Creative Assembly und Sega begründeten den ungewöhnlichen Schritt damit, auf diese Weise neue Zielgruppen erschließen zu wollen.

„Wir haben immer gesagt, dass 'Saga'-Titel es uns ermöglichen, zu experimentieren - und dies ist ein Experiment im großen Stil“, schrieben damals die Entwickler bei der Ankündigung des Deals. Und das Experiment scheint geglückt: Über 7,5 Millionen User des Epic Stores griffen zu und sicherten sich das regulär 50 Euro teure Spiel.

„Wir waren optimistisch,“ sagte Rob Bartholomew, Chief Product Officer beim Entwicklerstudio Creative Assembly. „Aber wir hätten diese Aufregung nicht vorhersehen können. Es war unglaublich, mit Epic zusammenzuarbeiten, um diese brandneue Veröffentlichung kostenlos zu verteilen. Jetzt können wir so viele Strategiespieler - neue und alte - willkommen heißen, um diese unglaubliche Saga zu erleben. Wir sind sehr glücklich.“ Gleichzeitig freut sich Epic vermutlich über viele neue registrierte Nutzer.

Ob die vom „Fortnite“-Betreiber bezahlte Summe für das Lockangebot den Gegenwert von 7,5 Millionen verkauften Exemplaren aufwiegen kann, wollte man indes nicht verraten. Das trojanische Geschenk wäre demnach rund 375 Millionen Euro schwer gewesen.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare