Online-Abo-Dienst

Apple Arcade wächst: Spieleanzahl verdoppelt

Gehört ebenfalls zu den sechs letzten Spielen, die Apple Arcade zur vollen 100 gefehlt haben: das knuffige Adventure „Takeshi & Hiroshi“. Die beiden im Stil von Stop-Motion-Filmen animierten Figuren sind ein Geschwisterpaar. Der ältere Bruder entwickelt ein handgezeichnetes Rollenspiel für den kleineren, darum...
+
Gehört ebenfalls zu den sechs letzten Spielen, die Apple Arcade zur vollen 100 gefehlt haben: das knuffige Adventure „Takeshi & Hiroshi“. Die beiden im Stil von Stop-Motion-Filmen animierten Figuren sind ein Geschwisterpaar. Der ältere Bruder entwickelt ein handgezeichnetes Rollenspiel für den kleineren, darum...

Im September ist Apple mit seinem Spiele-Dienst „Apple Arcade“ gestartet.

Das für iPhone, iPad, Apple TV und iMac verfügbare Abo-Angebot, das mit den aktuellsten Versionen der Betriebssysteme iOS, iPadOs und MacOS Einzug hielt wurde, sollte laut Werbeversprechen im Herbst 100 Software-Titel umfassen. Diese Zahl wurde nun erreicht - mit sechs Spielen, die sich am Wochenende vom 9. auf 10. November hinzugesellt haben. Darunter zwei Spiele, die sich an bekannten Games-Oldies anlehnen: So erinnert die schlichte Bolzerei „Sociable Soccer“ frappierend an den britischen 16-Bit-Klassiker „Sensible Soccer“ von Sensible Software, der eine schmucklose und griffige „Von oben“-Darstellung einer realistischen Inszenierung vorzog. Leider stößt der Titel bei den Usern von Apple Arcade bisher auf nur wenig Gegenliebe.

Deutlich besser kommt da schon „Marble It Up: Mayhem“ weg: Der Murmel-Knobel- und Grips-Stresstest scheint den Schulterschluss mit dem legendären „Marbe Madness“ zu suchen - und bringt sogar einen launigen Mehrspieler-Modus mit.

Ebenfalls interessant ist der niedliche Adventure- und Rollenspiel-Mix „Takeshi & Hiroshi“, bei dem zwei Stop-Motion-ähnlich animierte Brüder ein Rollenspiel entwickeln wollen. Das von ihnen ausgetüftelte Game ist ebenfalls spielbar. Nummer 100 ist stellt das Adventure-ähnliche „UFO on Tape: First Contact“ von Revolutionary Concepts dar: In dem ruhigen Ermittler-Abenteuer will der Spieler mithilfe gesammelter Video-Materialien die Existenz von Außerirdischen beweisen.

Mit fünf Euro Monatsgebühr gehört Apple Arcade aktuell zu den günstigsten Abo-Diensten für Spiele. Im Gegensatz zu Google Stadia werden die Spiele dabei nicht aus dem Netz gestreamt, sondern klassisch auf den Geräten installiert. Wer trotz des kleinen Preises noch unsicher ist, ob sich die Investition lohnt, kann den Dienst für einen Monat kostenlos nutzen.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare