Clever

Mit diesem Satz wickeln Sie jeden Chef um den Finger – probieren Sie es aus

Im Job läuft es nicht immer rund. Aber nicht nur dann ist Diplomatie gefragt. Experten verraten, wie Sie bei Ihren Vorgesetzten punkten können.

Manchmal läuft es mit dem Chef nicht rund. Egal, wie sehr Sie sich anstrengen, verbessern wollen oder sonst bemühen. Das kann frustrierend sein und sollte nicht zum Dauerzustand werden. Es gibt aber auch andere Gründe, warum sich viele Beschäftigte im Job mehr Anerkennung (oder auch mehr Gehalt) wünschen. Einer davon ist ganz einfach. Wer sich wertgeschätzt und in der Arbeit* wohl fühlt, ist oft deutlich motivierter und damit auch leistungsstärker.

Lesen Sie auch: Chefs aufgepasst: Diese Zeichen verraten schon Monate vorher, ob Mitarbeiter kündigen

Im Job: Mit diesen Sätzen punkten Sie bei Ihrem Chef

Was aber, wenn von der Chefin oder dem Chef nichts in diese Richtung kommt? Dann sollten Sie erst recht wissen, welche Register Sie ziehen können, um bei Ihrem Vorgesetzten mit Ihren Wünschen durchzudringen. Der Karriere-Coach Jürgen Hesse verrät auf „Bild.de“, wie Sie bei Chefs punkten können – hier ein paar Beispiele:

  • Sie wollen mehr Lob vom Chef? Dann sagen Sie nicht: „Chef, dafür habe ich doch mindestens ein dickes Lob von Ihnen verdient …“, rät der Experte, sondern besser: „Was sagen Sie zu diesem Erfolg? Dafür habe ich mich auch ganz schön anstrengen müssen.“ Die Erklärung ist recht simpel: Chefs wollen sich oft ungern von ihren Mitarbeitern sagen lassen, was Sie zu tun und zu lassen haben. Wer also ein Lob zu offensichtlich einfordert, riskiert, dass das Gegenüber sich unter Druck gesetzt oder im schlimmsten Fall gar persönlich angegriffen fühlt. Wer hingegen offene Fragen stellt beziehungsweise etwas subtiler vorgeht, erhöht die Chancen, dass die andere Person – in dem Fall der Chef – auf einen eingeht.
  • Sie wollen auch mal etwas früher in den Feierabend starten? Dann sollten Sie nicht sagen: „Chef, heute mach ich mal früher Feierabend, okay?“ , so ein weiterer Rat. Auf Bild.de verrät der Experte, wie es besser geht. Zum Beispiel so: „Heute muss ich leider einen sehr wichtigen persönlichen Termin wahrnehmen und gehe etwas vor der Zeit.“ Die Psychologie dahinter: Wer so vorgeht und darüber hinaus noch einen guten Grund angibt, riskiert nicht, dass der Chef Nein sagt. Probieren Sie es einfach mal aus.
  • Sie wollen eine Gehaltserhöhung? Auch dann sollten Sie sich gut überlegen, wie Sie Ihre Vorgesetzte oder Ihren Vorgesetzten darauf vorbereiten. Statt zu sagen, dass Sie sich mehr Geld wünschen, könnten Sie es dem Karriere-Coach zufolge zum Beispiel besser so angehen: „Können wir bitte einen Termin machen, um über meinen Verantwortungsbereich und den letzten Erfolg zu sprechen?“ Dieser Satz wirke am besten im Vorfeld, so der Tipp. Der Termin selbst solle dann frühestens drei Tage später sein, so der Ratschlag – damit sich der Chef entsprechend darauf vorbereiten könne. Zum Weiterlesen: Sie wollen mehr Gehalt? Dann sollten Sie diesen Fehler unbedingt vermeiden

Lesen Sie zudem: An diesem Zeichen erkennen Sie, dass Ihr Chef Sie nicht leiden kann - sind Sie auch alarmiert?

Tipp im Job: Achten Sie auf Ihre Körpersprache

Grundsätzlich sollten Sie im Job auf Ihre Körpersprache achten, rät das Portal Karrierbibel.de zudem. Auch gegenüber dem Chef, und auch dann, wenn Sie mal unzufrieden im Job sein sollten. Denn Mimik und Gestik verraten, was wirklich in uns vorgeht. Sie sollten dem Blick Ihres Chefs nicht ausweichen. Und auch nicht mit fast erstickter Stimmer sprechen oder eine zusammengesackte Haltung einnehmen, sagen die Experten. Das sei ein Fehler, denn: „So vermitteln Sie, dass Sie sich schuldig fühlen oder selbst nicht an die Berechtigung Ihrer Argumente glauben.“ Der Tipp: Besser Blickkontakt halten, aufrecht sitzen und auf einen „offenen und freundlichen Gesichtsausdruck“ achten. Zum Weiterlesen: Diesen einen Satz sollten Sie niemals zu Ihrem Chef sagen. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Job-Studie: So dreist lügen die Deutschen am Arbeitsplatz

Praxistipps für Führungskräfte

Eine erfolgreiche, moderne Unternehmenskultur entwickeln – das funktioniert nur gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern. Der Ratgeber „Erfolg gestalten“ (werblicher Link) erklärt praxisnah, wie Ihnen das im Team gelingt.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Silas Stein/  dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare