Wissenschaft und Psychologie

Diese fünf Eigenschaften sollen auf besondere Intelligenz hindeuten - finden Sie sich wieder?

Das Gespräch mit dem Chef sollte möglichst konstruktiv sein.
+
Laut einer Studie geben kluge Menschen eher zu, wenn sie etwas nicht beherrschen, als andere.

Ob jemand besonders intelligent ist, lässt sich angeblich an typischen Verhaltensweisen ablesen. Was Forscher und Psychologen über diese fünf Eigenschaften sagen.

Intelligenz hat viele Facetten. Sie lässt sich Forschern zufolge zum Beispiel mit Hilfe von IQ-Tests ermitteln. Andere wiederum verweisen lieber auf die Persönlichkeit, die eine wichtige Rolle spiele. So vermuten manche Wissenschaftler, dass besonders zwei relevante Eigenschaften* einen Hinweis auf Intelligenz geben können. Dabei ist auch die emotionale Intelligenz gerade im Berufsleben natürlich durchaus gefragt.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer typischer Eigenschaften und Verhaltensweisen, die Wissenschaftlern und Psychologen zufolge darauf hindeuten, dass jemand besonders intelligent ist. Hier fünf prominentere Beispiele.

Lesen Sie zudem: So einen Satz will Ihr Chef nicht von Ihnen hören - hätten Sie es gedacht?

Fünf Verhaltensweisen, die angeblich auf Intelligenz hindeuten

  • Flexibilität: Intelligenten Menschen falle es leichter, sich schnell in neue Situationen und in die Lage anderer Menschen hineinzuversetzen, sind viele Forscher überzeugt. Intelligenten Personen falle es leichter, sich den Gegebenheiten anzupassen und Veränderungen leichter mitzugehen. Gerade im Job ist diese Eigenschaft besonders hilfreich.
  • Selbsteinschätzung: Aus einer Studie von David Dunning und Justin Kruger („Dunning-Kruger-Effekt“) ging hervor, dass intelligenten Menschen eine realistische Selbsteinschätzung leichter falle als anderen Personen. In der Studienreihe mussten Studenten zum Beispiel Logik- und Grammatiktests bearbeiten. Die Teilnehmer sollten im Anschluss einschätzen, wie gut sie im Vergleich zu anderen Teilnehmern abgeschnitten haben. Ergebnis: Gerade Menschen mit wenig Wissen würden häufig ihre eigenen Fähigkeiten überschützen - kluge Leute würden es stattdessen zugeben, wenn sie etwas nicht wissen. Zum Weiterlesen: Psychologe: Darum landen unfähige Männer in Führungspositionen
  • Aufgeschlossenheit: Psychologen gehen zudem davon aus, dass es klugen Menschen leichter fällt, die Meinungen und Ansichten anderer Menschen zu hinterfragen, einzuordnen und gegebenenfalls zu tolerieren. Auch das könnte also eine Eigenschaft sein, die auf Intelligenz schließen lässt. Was nicht bedeutet, dass ein intelligenter Mensch nicht seine eigene Meinung (weiterhin) vertritt. Kluge Menschen prüfen bekanntlich auch zuallererst die Fakten.
  • Neugierde: Forscher haben einem Bericht des Business Insider zufolge zudem auch den Zusammenhang zwischen kindlicher Intelligenz und Neugierde untersucht - und dabei beobachtet, welche Konsequenzen sich im Erwachsenenalter ergeben. „Hierfür wurden Intelligenztests an tausenden 11-jährigen Probanden durchgeführt, die in den 50er Jahren geboren wurden. Als diese 50 Jahre alt wurden, untersuchten die Forscher, wie offen die Probanden neuen Erfahrungen gegenüber standen.“ Das Ergebnis sei gewesen: „Menschen, die im Alter von elf Jahren einen höheren IQ hatten, waren im Alter von 50 Jahren neugieriger.“
  • Frühe Lesefreude: Manche Forscher gehen demnach davon heraus, dass Lesen in frühem Alter die Intelligenz steigern könne. Wer also im Umkehrschluss als Kind früh zu lesen begonnen hat, könnte möglicherweise noch als Erwachsener davon zehren. Egal, ob man nun den Studien glauben mag oder nicht, geschadet hat es ganz gewiss nicht. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: In diesen Berufen drohen die meisten Überstunden - wie sieht es in Ihrer Branche aus?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare