Antikörper fehlen

Kein Einzelfall: Corona-Patienten stecken sich nochmal an – mit einem genetisch veränderten Coronavirus

Eine Coronavirus-Infektion kann wie eine harmlose Erkältung verlaufen.
+
Eine Coronavirus-Infektion kann wie eine harmlose Erkältung verlaufen.

Kaum ist die Coronavirus-Infektion überstanden, kommt es erneut zur Ansteckung: Die Horrorvorstellung vieler. Niederländische Forscher haben kürzlich genau das beobachtet.

  • Bei den einen verläuft eine Coronavirus-Infektion wie eine leichte Grippe, die anderen müssen in einer Klinik behandelt werden. Vorerkrankungen und andere Risikofaktoren* wie Rauchen begünstigen schwere Verläufe.
  • Doch in Hinblick auf eine erneute Ansteckung mit dem Coronavirus nach überstandener Covid-19-Erkrankung wissen Ärzte noch relativ wenig. Grund dafür ist, dass Covid-19 eine noch "junge" Krankheit ist: Der erste Fall wurde im Dezember 2019 bekannt.
  • In verschiedenen Ländern werden jetzt Fälle von Patienten gemeldet, die sich erneut mit dem Virus angesteckt haben – mit möglicherweise drastischen Folgen.

Infiziert sich ein Mensch mit einem Virus und übersteht die Krankheit, bildet der Körper sogenannte Antikörper, die eine erneute Infektion milder verlaufen lassen – oder sogar unbemerkt. Doch was, wenn das Virus mutiert, sich also genetisch verändert? Der neue Aufbau des Virus wird vom Körper nicht erkannt und die erworbene Immunantwort kann nicht greifen – soweit die vereinfachte Erklärung zum Verhalten des menschlichen Körpers, wenn Krankheitserreger wie Viren ihn befallen.

Übertragen auf das Coronavirus würde das bedeuten: Je weniger sich das Virus verändert – also mutiert –, desto besser. Doch es gibt Hinweise darauf, dass Sars-CoV-2 sehr wohl in der Lage ist, sich zu wandeln. Wie gefährlich die bisherigen Mutationen einzuschätzen sind – dieser Frage gehen aktuell unzählige Wissenschaftler nach. Vor allem in Hinblick auf eine erneute Ansteckung mit dem Coronavirus werden diese Forschungsergebnisse von der Fachwelt ungeduldig erwartet.

Lesen Sie auch: Immun gegen Corona? Frühere grippale Erkrankungen spielen enorme eine Rolle im Kampf gegen das Virus.

Patienten stecken sich wieder mit Covid-19 an – zu wenige gebildete Antikörper nach erster Erkrankung

In Belgien und den Niederlanden kam es bereits zu erneuten Coronavirus-Infektionen – nach überstandener Krankheit. Wie der niederländische Rundfunksender NOS berichtete, wurden in Belgien und den Niederlanden Fälle von Patienten gemeldet, die sich erneut infiziert hatten – mit einem Virus mit veränderter genetischer Variante. Im Belgien etwa handelte es sich um eine Patientin, die sich drei Monate nach dem Abklingen der ersten Covid-19-Erkrankung erneut ansteckte. Sie habe bei der ersten Infektion offensichtlich nicht genügend Antikörper bilden können, um eine zweite Erkrankung zu vermeiden, zitierte tagesschau.de den belgischen Virologen Marc Van Ranst, der an der katholischen Universität in Leuven lehrt.

Umfrage zum Thema

Es sei Ranst zufolge unklar, wie viele Menschen es gebe, die sich nach sechs oder sieben Monaten erneut ansteckten. Ein Einzelfall sei die Frau in Belgien und der Patient in den Niederlanden nicht, in Hongkong wurde ein 33-jähriger IT-Spezialist nach einer Covid-19-Krankheit Monate nach seiner Gesundung erneut positiv auf Covid-19 getestet. Bei allen drei Betroffenen aus Belgien, den Niederlanden und Hongkong handelt es sich nach Ansicht von Medizinern nicht um ein „Wiederaufflammen" der der ersten Infektion, sondern um eine Ansteckung mit Coronaviren mit veränderter genetischer Variante. „Wir wissen es von anderen respiratorischen Viren wie Erkältungsviren, dass sie unser Immunsystem immer wieder überlisten und wir uns immer wieder infizieren können", zitiert tagesschau.de Isabella Eckerle, Leiterin des Zentrums für Viruserkrankungen an der Universität Genf. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Weiterlesen: Mundschutzmaske auf, aber Nase frei: Reicht es wirklich, die Maske nur über den Mund zu ziehen

Eine neue Studie aus Schweden macht nun Hoffnung, dass man nach einer Corona-Infektion doch längerfristig immun sein könnte - auch ohne Antikörper im Blut.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare