Aufgepasst

Experten warnen: Das sollten Sie vor der Rente dringend erledigt haben

Die Altersvorsorge will frühzeitig geplant sein – und nicht erst auf den letzten Drücker, warnen Experten. Sie sagen, worauf es bei der gesetzlichen Rentenversicherung ankommt.

Update vom 18.11.2020: Für den Abschluss der Altersvorsorge sollte man sich genügend Bedenkzeit nehmen. Manche Anbieter werben zwar für ihre Produkte mit bestimmten Aktionszeiträumen. Sparer sollten sich jedoch nicht unter Zeitdruck setzen lassen, erklären die Experten der Stiftung Warentest einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur zufolge. Der Grund, so heißt es dort: Ein Altersvorsorgevertrag läuft in der Regel mehrere Jahrzehnte. Die Entscheidung sollte also wohl überlegt sein.

Lange Vertragsdauer – besser Zeit nehmen für die Altersvorsorge

Der Tipp, so heißt es in dem Bericht zudem: Man solle unbedingt die Angebote mehrerer Anbieter miteinander vergleichen. Wer sich für ein Produkt entschieden habe, solle mehrere Angebote einholen und eines wählen, das seinen Bedürfnissen
entspreche.

Als flexible Möglichkeit bieten sich aus Sicht der Experten dem dpa-Bericht zufolge neben den klassischen Produkten auch eine Kombination von Aktien-ETF und einem Tagesgeldkonto an. Auf diese Weise können Anleger ihr Risiko selbst steuern und überschaubar halten.

Altersvorsorge: Das sollten Sie im Fall der Riester-Rente beachten

Update vom 12.11. 2020: Wer sich für eine Riester-Rente entscheidet, profitiert von staatlichen Zulagen - und die wiederum müssen beantragt werden, so der Hinweis der Deutschen Rentenversicherung. Beantragt werden können sie beim jeweiligen Anbieter des Riester-Vertrags. Das ist bis zu zwei Jahre rückwirkend möglich, heißt es in einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Danach verfalle der Anspruch. Wer daher die Zulagen für das Jahr 2018 erhalten wolle, müsse sie bis zum 31. Dezember 2020 beantragen.

Alternativ, so heißt es weiter in dem Bericht, könne ein Dauerzulagenantrag gestellt werden. Er bevollmächtige den Anbieter, die Zulagen selbst zu beantragen. Einen Punkt sollten Betroffene dabei nicht vergessen: Änderungen in den Einkommens- und Lebensverhältnissen, zum Beispiel die Geburt eines Kindes, müssten zeitnah dem jeweiligen Anbieter des Riester-Vertrags mitgeteilt werden.

Das sollten Sie vor der Rente dringend erledigt haben

Artikel vom 6.10.2020: Vieles im Leben will geplant sein - auch die Rente*. Wer sich in einem ersten Schritt informieren will, mit welchen Ansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung er später rechnen kann, sollte nicht zu lange damit warten. Erste Anlaufstelle bei Fragen zur Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung, wie die Experten bei Stiftung Warentest betonen. Sie berate kostenlos zu Angelegenheiten rund um die gesetzliche Rente und helfe Betroffenen, einen Gesamtüberblick über ihre Anwartschaften zu bekommen. Der Tipp, so heißt es in einem Beitrag auf Test.de: „Sie können einen Termin zur Altersvorsorgeberatung vereinbaren. Ein Mitarbeiter analysiert dann ihre gesetzlichen, betrieblichen und privaten Ansprüche, informiert über Versorgungslücken und gibt Rat, diese zu füllen.“ Termine lassen telefonisch (0 800/10 00 48 00) oder online vereinbaren.

Experten raten: Altersvorsorge unbedingt frühzeitig planen

Unterstützung bei den Abläufen, was mit Blick auf die Altersvorsorge alles zu erledigen ist, können angehende Ruheständler darüber hinaus etwa vom Arbeitgeber bekommen, manche Personalabteilungen wirken hier begleitend. Aber auch viele Krankenkassen helfen mit Informationen weiter. Manche Volkshochschulen bieten Kurse für künftige Rentner. Wichtig ist es, sich frühzeitig über alles zu informieren - und nicht erst auf den letzten Drücker, so der dringende Rat von Experten.

Lesen Sie zudem: Rentenerhöhung 2020 - aber für Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

Trotz verstärkter privater Altersvorsorge sorge die Rentenversicherung in den meisten Haushalten für den größten Teil der Einkünfte im Alter, heißt es auf Test.de. In Zukunft werde das Niveau der Rente im Vergleich zu den Löhnen jedoch sinken. Die Experten geben in dem Beitrag einen Überblick über die wichtigsten Fakte zur gesetzlichen Rente:

Gesetzliche Rente - die wichtigsten Infos von Stiftung Warentest in Kürze

  • Beitrag. 9,3 Prozent ihres Brutto­lohns zahlen Arbeitnehmer in die gesetzliche Renten­versicherung ein.
  • Rentenhöhe. Die Höhe der späteren Rente ist abhängig von der Höhe des Brutto­lohns und der Anzahl der Jahre, in denen einge­zahlt wurde.
  • Ostdeutsch­land. Da die Löhne in Ostdeutsch­land geringer sind, zählt das gleiche Gehalt in Ostdeutsch­land mehr für die Rente.
  • Einzahlungen. In bestimmten Grenzen sind auch freiwil­lige Einzahlungen in die Renten­versicherung möglich. Sie steigern die spätere Rente.
  • Frührente. Nicht jeder muss bis zu seinem regulären Renten­alter arbeiten. Mit genug Beitrags­jahren können viele schon mit 63 in Frührente gehen.

Lesen Sie zudem: So viel kostet es, wenn Sie früher in Rente gehen - können Sie es sich leisten?

Gesetzliche Rentenversicherung - so hoch ist der Beitragssatz

Monat für Monat wird der Rentenbeitrag vom Brutto­lohn abge­zogen. „Der Beitrags­satz liegt derzeit bei 18,6 Prozent des Brutto­lohns. Davon tragen die Arbeitnehmer 9,3 Prozent selbst, 9,3 Prozent trägt der Arbeit­geber. Ein Arbeitnehmer, der 4.000 Euro brutto im Monat verdient, muss davon also 372 Euro an die Rentenkasse abführen“, rechnen die Experten auf Test.de vor. Das werde allerdings nicht so bleiben: „Da in Zukunft geburten­starke Jahr­gänge in den Ruhe­stand gehen und dann eine geringere Anzahl von Einzahlern mehr Geld für die Rente bereit­stellen müssen, wird der Beitrags­satz zukünftig steigen.“

Erfahren Sie hier: Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche

Rentenbeitrag nur bis zur Beitrags­bemessungs­grenze

Einzahlen müssen Arbeitnehmer jedoch immer nur bis zu einer Höchst­grenze, wie die Experten betonen. „Diese Beitrags­bemessungs­grenze liegt aktuell bei monatlich 6.900 Euro in West­deutsch­land und 6.450 Euro in Ostdeutsch­land. Auf Lohn, der darüber hinaus fließt, zahlen weder Arbeitnehmer noch Arbeit­geber Rentenbeiträge. Das heißt aber auch, dass die Renten­ansprüche nach oben hin begrenzt sind.“

Lesen Sie zudem: Rente wie in Schweden - ist so ein Modell auch für Deutschland denkbar?

Rentenhöhe von Löhnen abhängig - welche Rolle spielt Corona-Krise?

Auch das Umlage­verfahren erklären die Experten noch einmal in Kürze - und werfen einen Blick in die Zukunft: „Das Geld, das die Renten­versicherung von den Einzahlern einnimmt, wird sofort wieder an die Rentner ausgeschüttet. Deswegen steigt die Rente nur, wenn es genug Menschen gibt, die arbeiten und in die Rente einzahlen.“ In den letzten Jahren habe das gut funktioniert: „Da die Wirt­schaft in den letzten Jahren stark gewachsen ist, stiegen die Löhne und damit auch die Rentenbeiträge.“ Die Rentner konnten sich demnach über ordentliche Erhöhungen freuen. „Selbst im Juli 2020 sind die Renten trotz Corona-Krise noch einmal kräftig gestiegen.“ Die Folgen der Corona-Krise für die Renten würden sich „frühestens 2021“ zeigen, heißt es weiter auf Test.de „Sinken können sie aber aufgrund der staatlichen Renten­garantie nicht.“

Lesen Sie zudem: Rentenerhöhung 2020 - aber für Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

Die Experten betonen: „Wenn Sie den gewohnten Lebens­stan­dard im Alter halten wollen, benötigen Sie etwa 80 Prozent des letzten Netto­gehalts.“ Einen großen Teil davon decke bei Angestellten die gesetzliche Rente. „Doch es bleibt noch eine große Lücke.“ (ahu)*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: Test.de

Hilfe für die Steuererklärung

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Auch interessant: Kinderbonus: Zweite Rate ist im Oktober fällig - erfolgt Auszahlung automatisch?

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Andreas Geber

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare