Zwischen Nostalgie und Vinyl

Neu aufgelegt: Plattenspieler im Test

Trotz Streaming sind Plattenspieler immer noch sehr beliebt.
+
Trotz Streaming sind Plattenspieler immer noch sehr beliebt.

In Zeiten von Musik-Streaming und qualitativ hochwertigen Audioformaten erscheint der Plattenspieler mit seiner Technik geradezu antiquiert. Aber vielleicht liegt genau darin der Reiz, warum die alten Geräte und ihre Scheiben gerade eine Renaissance erfahren.

Das Schöne am Musikhören mit einem Schallplattenspieler ist, dass man hier etwas Handfestes hat, man kann sogar der Mechanik beim Arbeiten zusehen. So wird Musik zum Erlebnis für viele Sinne. Ganz nebenbei entschleunigt ein derartiger Umgang mit Musik auch ein Stück weit.

Ganz prinzipiell lassen sich dabei zwei Arten von Schallplattenspielern unterscheiden. Die eine Art basiert ausschließlich auf analoger Technik, die zweite hingegen verfügt über mindestens eine digitale Schnittstelle und dient so nicht nur zur Musikwiedergabe, sondern auch zum Digitalisieren der Plattensammlung. Zudem haben LAN, WLAN und Bluetooth auch hier längst Einzug gehalten und machen es möglich, dass man den Bluetooth-Lautsprecher mit dem Plattenspieler koppeln kann.Während es bei den analogen Modellen zuweilen noch vorkommen kann, dass an diese ein Vorverstärker angeschlossen werden muss, ist dieser bei den digitalen Modellen immer bereits mit an Bord.

Damit sich die Platte auch dreht, braucht es einen Motor, der die exakte Geschwindigkeit von 331/3 Umdrehungen pro Minute für LPs und 45 Umdrehungen pro Minute für Singles einhält. Dabei soll der Motor selbst sein Werk möglichst geräuscharm verrichten und seine Schwingungen nicht auf die Platte übertragen. Weil Plattenspieler für den Transport demontiert werden, war die Montage bereits das erste Testkriterium. Nach dem Einmessen konnte dann endlich das Wichtigste an einem Plattenspieler getestet werden, der Klang, der sich aus den zahlreichen Verbindungen von Tonarm, Laufwerk und Tonabnehmer-System zusammensetzt.

Plattenspieler im Test: Welcher überzeugt?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 54 Modelle getestet. Der beste digitale Plattenspieler ist der Thorens TD 202, der wohl als Nachfolger der vor allem bei Studenten und Azubis beliebten 320er-Reihe gedacht ist. Mit seiner schicken Hochglanz-Lackierung sieht der Thorens nicht nur schick aus, sondern bietet, zusammen mit dem AT95E Tonabnehmer von Audio-Technica, ein sehr gutes Klangbild. Besonders Stimmen kommen hier authentisch und schön zur Geltung.

In der Riege der analogen Plattenspieler hat es der Denon DP-400 ganz oben aufs Treppchen geschafft. Grund hierfür ist neben der hervorragenden Verarbeitung vor allem sein Klang. Kein Wunder, stammt der Tonabnehmer doch aus der eigenen Entwicklung.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen in jeder Kategorie finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare