Walther PP

Fan ersteigert erste „Bond“-Pistole von Sean Connery – zu diesem Hammer-Preis

Die Pistole, die Bond-Darsteller Sean Connery bei seinem ersten Auftritt als Geheimagent in „James Bond - 007 jagt Dr. No“ benutzte, wird versteigert.
+
Halbautomatische Pistole vom Typ Walther PP. Die „Bond“-Waffe wurde nun versteigert.

Die Waffe, die Sean Connery bei seinem ersten Auftritt als Geheimagent in „James Bond – 007 jagt Dr. No“ benutzte, ist in den USA versteigert worden – zu dieser horrenden Summe.

Bond-Pistole von Sean Connery für über 250.000 Dollar versteigert

Update vom 4. Dezember 2020: Eine von Sean Connery bei seinem ersten Auftritt als Geheimagent in „James Bond - 007 jagt Dr. No“ (1962) benutzte Pistole ist in den USA für viel Geld versteigert worden. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Ein Bieter erstand die berühmte Walther PP am Donnerstag für 256.000 Dollar (rund 210.000 Euro), wie Julien‘s Auctions in Beverly Hills mitgeteilt habe. Das Auktionshaus hatte den Schätzwert der deaktivierten Waffe laut dpa zuvor mit 150.000 bis 200.000 Dollar beziffert. Der Käufer wollte demnach anonym bleiben. Es handle sich um einen Amerikaner, der mit seinen Kindern jeden Bond-Film gesehen habe, gab Julien‘s Auctions dem Bericht zufolge bekannt.

„James Bond - 007 jagt Dr. No“ – Bond-Pistole kommt unter den Hammer

Artikel vom 10. November 2020: Diese Waffe feuerte Sean Connery bei seinem ersten „Bond“-Auftritt in James Bond* - 007 jagt Dr. No“ (1962) ab – nun soll die berühmte „Bond“-Pistole bei einer Auktion in Beverly Hills versteigert werden.

Die berühmte Waffe, eine Walther PP, wird einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge auf 150.000 bis 200. 000 Dollar geschätzt, wie das Auktionshaus Julien‘s Auctions in Beverly Hills mitgeteilt habe.

Lesen Sie zudem: Mann findet Cent-Münze - 70 Jahre später macht sie seine Erben reich

„James Bond - 007 jagt Dr. No“: Bond-Pistole wird nun versteigert

Nach dem Tod der Filmlegende solle nun ein Foto von Sean Connery, auf dem er die Pistole in der Hand hält, den Auktionskatalog zieren, berichtet dpa zudem. Die Silhouette von 007 mit der Waffe sei das „ikonische Bild“ der Bond-Reihe überhaupt, sagte Martin Nolan, Vorsitzender von Julien‘s Auctions, laut dpa.

Der schottische Schauspieler Sean Connery war am 31. Oktober im Alter von 90 Jahren auf den Bahamas gestorben. Er war der erste James-Bond-Darsteller – und aus Sicht vieler Fans war er der beste. Zwischen 1962 und 1983 spielte Connery den britischen Geheimagenten sieben Mal.

Lesen Sie zudem: VHS-Kassetten verkaufen: Für diese Disney-Filme können Sie Summen im vierstelligen Bereich abstauben

Weitere Hollywood-Memorabilien werden bei Auktion versteigert

Insgesamt kommen mehr als 500 Hollywood-Memorabilien im Rahmen der Auktion „Icons & Idols“ am 3. Dezember unter den Hammer, wie dpa zudem berichtet – darunter Kostüme und Gegenstände von Stars wie John Wayne, Marilyn Monroe, John Travolta, Greta Garbo und Elizabeth Taylor. Weitere Highlights bei der Auktion seien eine „Terminator“-Lederjacke von Arnold Schwarzenegger und ein Pilotenhelm, den Tom Cruise 1986 in „Top Gun“ trug. Beide Stücke hätten einen Schätzwert von 30.000 bis 50.000 Dollar.

Auch interessant: Schlümpfe und Co.: Ü-Eier-Figuren von damals besonders wertvoll - haben Sie auch noch welche?

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.
Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare