Alltagsfrage

Wofür ist eigentlich der kleine Hebel beim Rückspiegel gut?

Dieser kleine Hebel hat einen ganz bestimmten Zweck.
+
Dieser kleine Hebel hat einen ganz bestimmten Zweck.

Es gibt viele kleine Dinge im Alltag, von denen wir vielleicht gar nicht so genau wissen, wofür sie da sind - zum Beispiel der Hebel unter dem Rückspiegel im Auto.

Eigentlich ist er ja ständig im Sichtfeld des Autofahrers: der kleine Hebel, der sich an der unteren Seite des Rückspiegels befindet. Falls Sie sich gefragt haben, wofür er gut sein soll - hier erfahren Sie die Antwort.

Hebel unter dem Rückspiegel im Auto: Was hat es damit auf sich?

Die Lösung ist genauso einfach wie praktisch: Mit einem Handgriff lässt sich der Spiegel kippen und betätigt somit die sogenannte "Abblendfunktion". Weil sich dadurch der Winkel ändert, wird der Fahrer nicht mehr durch das Fernlicht eines hinterherfahrenden Wagens geblendet. Das Licht wird dann in einem leicht veränderten Winkel gebrochen, ohne dass sich das Sichtfeld ändert.

Vor allem wenn es dunkel wird und die Augen noch nicht an die erschwerten Lichtverhältnisse gewöhnt sind, ist diese Funktion hilfreich. Schließlich dient sie auch der Sicherheit im Straßenverkehr.

Bei modernen Autos gibt es mittlerweile auch Rückspiegel, die automatisch abblenden. Dabei messen Lichtsensoren die einfallende Helligkeit und der Spiegel mit sogenanntem "elektrochromen Glas" wird verdunkelt.

Auch interessant: Hier erfahren Sie, was beim Tuning erlaubt ist - und was nicht.

mil

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare