Fahrbericht

Renault Captur TCe 155 Intense: Wird er Frankreichs next Topmodel?

Renault Captur
+
Der Renault Captur hat das Zeug zum SUV-Topmodell.

Renault hat einen neuen SUV im Portfolio: Der Renault Captur hat viel Potenzial, doch einige Abzüge gibt es beim Rangieren. Wie sich das Auto sonst fährt, erfahren Sie hier.

  • Hoch sitzen ist nach wie vor sehr angesagt.
  • Vor allem kleinere und kompakte SUV* sind bei vielen Käufergruppen beliebt, denn sie bieten mehr Sitz- und Sichtkomfort als normale Limousinen - den Mehrpreis und -verbrauch zahlt man da gerne.
  • Wir wollten herausfinden, wie sich der überarbeitete Renault Captur im Alltag schlägt und ob er womöglich ein neues Topmodell wird.

Renault Captur: Die wahre Größe steckt im Inneren

Obwohl er gerade mal 4,22 Meter lang ist, strahlt der Innenraum Größe aus. Sowohl vorne als auch auf den hinteren Plätzen hat man das Gefühl, in einem deutlich größeren Auto zu sitzen. Ausgesprochen voluminös ist auch das Handschuhfach zum Aufklappen – da passt was rein.

Die Sache mit dem Gepäck

Der Kofferraum ist dank um 16 Zentimeter verschiebbarer Rückbank sehr flexibel und fasst zwischen 422 und 1.275 Litern Gepäck – das allerdings über die 80 Zentimeter hohe Ladekante gewuchtet werden muss. Praktisch ist das große, 20 Zentimeter tiefe Fach im Kofferraumboden.

Renault Captur: Genug Kraft für beruhigendes Vorankommen

Den Renault Captur gibt es auch in einer LPG-Variante.

Der 1,3-Liter-Benzinmotor ist sehr ruhig, dank einer Leistung von 154 PS auch kräftig und souverän. Zum Schnellfahren (eingetragene Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h) lädt er trotzdem nicht ein, der Captur ist ein ausgesprochen ruhiges und beruhigendes SUV.

Lesen Sie auch: Die Raute im Renault-Logo: Woher kommt sie und was ist ihre Bedeutung?

Probleme beim Rangieren

Nicht optimal gelenkige Mitfahrer bemängeln den engen Einstieg nach hinten. Beim Rangieren ist die Lenkung etwas teigig und die elektronische Parkbremse löst sehr ruckelig, was ein unruhiges Fahrgefühl bewirkt. Dass die Umsicht wegen der sehr breiten A-Säule eingeschränkt ist, ist bauartbedingt. Immerhin sind Rückspiegel, Rückwärtskamera und Assistenzsysteme gute Helfer.

Auch interessant: Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf in Europa nicht mehr verkauft werden.

Renault Captur: Guter Verbrauch, stattlicher Preis

Der Verbrauch reichte von 5,4 Litern bei entspannter Landpartie bis hin zu 7,4 Litern nach zügiger gefahrener Langstreckenetappe. Derzeit wird der Captur zum Preis ab 17.692,44 Euro angeboten. Unser Testwagen hatte das Ausstattungsniveau Intense (Fahrzeugpreis: 25.750 Euro), etliche Extras verteuerten den Preis auf 29.700 Euro.

Fazit: Der Renault Captur sammelt viele Punkte

Der neue Renault Captur hat tatsächlich das Zeug zum Topmodell. Das kompakte SUV punktet beim Design, pfiffigen Detaillösungen, der Motorisierung und nicht zuletzt dank seines angenehm entspannenden Fahrgefühls. (Volker Pfau) * tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Auto-Konnektivität: Infotainmentsysteme im Test.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare