E-Autos aus Schweden

Tesla-Konkurrent Polestar: Infotainment wie am Handy – das hat seinen Grund

Standaufnahme eines Polestar 2 von schräg vorn
+
Mit einer Antriebsleistung von 408 PS ist der Polestar 2 ein Konkurrent des Tesla Model 3.

Einst war Polestar nicht mehr als der weitgehend unbekannte Tuner der eher wenig sportlichen Volvo-Modelle. Seit 2017 ist das anders: Polestar wurde zur hauseigenen Elektromarke. Doch wie konkurrenzfähig sind die Autos?

Göteborg – Die internationale Konkurrenz müht sich nach Leibeskräften, dem Elektropionier Tesla in Sachen Akkutechnik, flache Hierarchien und effiziente Fertigung nachzueifern. Denn der gefeierte Elon Musk* (49) und seine Automarke Tesla scheinen zwar nicht der gesamten Autoindustrie, zumindest aber bei den Elektrofahrzeugen meilenweit enteilt. (Tesla auf Überholspur, Audi zerknirscht: „Sicher zwei Jahre ...“)* So nahezu geräuschlos das auf der Straße geschieht, so lautstark drücken Tesla und sein CEO Elon Musk abseits der Fahrbahn aufs Tempo.

Diese Lage soll sich in den nächsten drei Jahren ändern und hier wollen nicht allein Volkswagen, BMW, Audi, Jaguar und Mercedes aktuelle wie kommende Tesla-Modelle ins Visier nehmen. Neben den durch die Corona-Krise mächtig gebeutelten Elektro-Start-ups wie Byton, Nio, Faraday Future und Co. gilt Polestar als einer der aussichtsreichsten Kandidaten.

Dabei ist der 4,61 Meter lange Polestar 2 mehr als ein 408 PS starkes Tablet, das anders als die aktuellen Volvo-Modelle problemlos über 180 km/h rennen darf (Polestar 2: 205 km/h) und mit seinen beiden angetriebenen Achsen Wintertauglichkeit und eine mögliche Reichweite von über 450 Kilometern offeriert. Das Model 3 von Tesla ist schneller und bietet mehr Reichweite, weil es gerade im Realbetrieb durch seine Zellzusammensetzung einen geringeren Verbrauch als der knapp 58.000 Euro teure Polestar 2 bietet.

Das 78-kWh-Akkupaket im Unterboden des fast 2,2 Tonnen schweren Viertürers bietet einen Normverbrauch von 19,8 kWh – liest sich auf dem Papier recht wenig, in der Realität ist Tesla hier nach wie vor mindestens eineinhalb Schritte voraus. Das gilt jedoch nicht für Bedienung, Ergonomie und speziell die Verarbeitung, denn hier bietet der Zweier Volvo-Niveau und das neue Betriebssystem von Google. Damit ist Polestar der erste Autohersteller, der das komplette Android Automotive zukauft und ins Auto bringt (nicht zu verwechseln mit Android Auto). Mehr über Polestar lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare