Praktische Führerscheinprüfung

Lappen in weiter Ferne: Diese Fehler sollten Fahrschüler nicht machen

+
Die praktische Führerscheinprüfung ist für immer mehr Fahrschüler ein Problem.

Zu früh gebremst oder falsch angefahren: Die praktische Prüfung bestehen immer weniger Fahrschüler. Vor allem weil sie folgende acht Fehler begehen.

Endlich den Führerschein in den Händen halten. Das ist der Traum vieler Jugendlicher. Aber immer weniger Fahrschüler schaffen es auf Anhieb. Vor allem bei der praktischen Führerscheinprüfung fallen immer mehr Schüler durch. Im vergangenen Jahr waren es fast 30 Prozent.

Häufige Fehler: zu schwach oder zu früh gebremst

Warum Fahrschüler bei der praktischen Prüfung nicht bestehen, hat Bild.de versucht herauszufinden. Dabei hat die Online-Ausgabe der Zeitung einige Fehlerquellen gefunden. Demnach bremsen viele Fahrschüler zu früh – etwa wenn sie von der Autobahn abfahren sollen.

Auch wenn sie rechtzeitig bremsen, machen einige Fahrschüler Fehler. Sie verlangsamen nämlich zu schwach und bringen somit sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Auch das Ausparken bereitet manchen Fahrschülern große Probleme. Sie würden andere Verkehrsteilnehmer nicht rechtzeitig erkennen oder die Geschwindigkeit falsch einschätzen.

Auch interessant: Wie oft darf man die Führerscheinprüfung wiederholen.

Wer die Vorfahrt ignoriert, fällt durch

Nicht nur das Abfahren von der Autobahn führt oft dazu, dass Fahrschüler durchfallen. Auch beim Auffahren machen sie immer wieder Fehler. Sie würden nicht richtig beschleunigen und nicht die volle Länge des Beschleunigungsstreifens ausnutzen, so Bild.de weiter.

Was vielen zum Verhängnis wird: falsch eingeordnet beim Linksabbiegen. Bild.de zufolge ordnen sich Fahrschüler oft zu weit links ein, statt möglichst mittig zu stehen. Als Folge stehen sie dann im Gegenverkehr.

Darüber hinaus bereitet der Spurwechsel einigen Schülern Probleme. Sie achten zu wenig auf andere Verkehrsteilnehmer und unterschätzen die Geschwindigkeiten von anderen Autos. Bei vielen ist die praktische Führerscheinprüfung vorbei, weil sie die Vorfahrt missachten.

Zulassungsstelle entscheidet über Wiederholungen

Wer durch die Prüfung gefallen ist, muss sich keine Sorgen machen. Denn grundsätzlich darf die Führerscheinprüfung beliebig oft wiederholt werden. Es gibt keine gesetzliche Grenze dafür, wie oft Fahrschüler durch die Führerscheinprüfung fallen dürfen, erklärt Gerhard von Bressensdorf von der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände. Das gelte sowohl für die praktische als auch theoretische Prüfung.

Lesen Sie hier alles über die neuen Regelungen zum Führerschein.

Zwangspause vor Prüfungswiederholung

Wenn sich aber von Mal zu Mal beispielsweise die Fehlerpunktzahl erhöht oder keine Besserung eintritt, kann der Prüfer einen Vermerk an die Zulassungsstelle weiterleiten, dass er trotz mehrmaligen Versuchs keinen Fortschritt erkennt. "Dann entscheidet die Behörde, wie es weitergeht", sagt von Bressensdorf.

Bevor Fahrschüler eine Prüfung wiederholen dürfen, müssen sie aber eine kurze Zwangspause einlegen. Die entsprechende Verordnung sieht dafür in der Regel nicht weniger als zwei Wochen, bei einem Täuschungsversuch mindestens sechs Wochen vor.

Außerdem muss die praktische Prüfung demnach innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung abgelegt werden. Andernfalls verliert die theoretische Prüfung ihre Gültigkeit.

Ebenfalls spannend: Entspricht Ihr Führerschein der EU-Norm?

anb

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.