Im Alltagstest

Mitsubishi Outlander PHEV Top 4WD: Souveränes Fahren - mit ein paar Haken

+
Mitsubishi Outlander PHEV Top 4WD ist souverän unterwegs - doch es gibt auf Punkte zu bemängeln.

Bei seiner Premiere vor fünf Jahren war der Outlander das erste SUV, das als Plug-In-Hybrid erhältlich war. Nun waren wir mit dem neusten Modell - dem PHEV Top 4WD - unterwegs.

Zum Modelljahr 2019 wurde der Mitsubishi nun grundlegend überarbeitet und hat jetzt einen 2,4-Liter Motor, der mit zwei Elektromotoren kombiniert ist – als maximale Systemleistung stehen 224 PS zur Verfügung. Wir waren mit dem PHEV Top 4WD unterwegs.

Mitsubishi Outlander PHEV Top 4WD: Souverän unterwegs

Der permanente Allradantrieb sorgt für souveränes Fahren, der Übergang zwischen den Elektromotoren und dem Vierzylinder-Benziner ist fein abgestimmt. Trotz ordentlicher Power animiert der Mitsubishi eher zu gemütlicher Gangart. Auf der Autobahn machen Fahrten schneller als mit Richtgeschwindigkeit eher weniger Spaß, und bei 170 km/h wird sowieso abgeriegelt. Das dämpft den Verbrauch (siehe Kosten) und schont die Nerven.

Bärenkräfte fürs Überholen mit dem Outlander

Auch auf Landstraßen ist der Outlander souverän unterwegs, da zeigt er bei Überholvorgängen seine Bärenkräfte. In der Stadt lässt er sich problemlos bewegen, Einparken und Rangieren bereiten dank entsprechender Assistenzsysteme kein Kopfzerbrechen. Vorne und hinten ist üppig viel Platz, zwei 230-Volt-Steckdosen sind an Bord und man ist sehr bequem unterwegs. Das Aufladen des Akkus geht relativ fix und ist einfach.

Lesen Sie hier unseren Fahrbericht zur Ducati Panigale V4 S Corse: Es lebe der Sport.

Kritik an einigen Kleinigkeiten

An die vielen gut erreichbaren Schalter und Knöpfe im Cockpit kann man sich gewöhnen, deren Design und Haptik sind aber wohl bei der Überarbeitung übersehen worden. Sehr gewöhnungsbedürftig ist, dass sich der Hebel zum Öffnen der Tankklappe an der Türleiste am Fahrersitz befindet. Der Parksensor dürfte etwas weniger sensibel sein, denn er meldet bisweilen sogar an der Ampel Objekte, die dem Outlander angeblich zu nahe kommen. Eher bescheiden ist die Zuladung: Zusätzlich zum Fahrer dürfen maximal 375 Kilogramm eingeladen werden.

Auch interessant: Charakter-Bike reduziert auf den Ursprung: F.B. Mondial HPS 300i ABS.

Mitsubishi Outlander PHEV Top 4WD: So viel kostet das Vergnügen

Als echter Spritsparer geht das 2015 Kilogramm schwere SUV trotz Plug-in nicht durch. Die Herstellerangaben von 1,9 Liter auf 100 Kilometer war nicht annähernd erreichbar, wir notierten zumeist 4,5 Liter – das ist aber immer noch ok für ein Gefährt dieser Dimensionen. Die Reichweite (elektrisch plus Benzin) beträgt bei dezenter Fahrweise meist gut 600 Kilometer, rein elektrisch ist man bis zu 60 Kilometer unterwegs. Stolz: der Kaufpreis unserer Version von 49.990 Euro, ein Navi kostet noch 600 Euro extra. Ohne Umweltbonus ein teurer Spaß.

Unser Fazit zum Mitsubishi Outlander PHEV Top 4WD  

Der Outlander ist dank Hybridantrieb ein SUV, das zu ruhiger Gangart verleitet, dementsprechend einen akzeptablen Verbrauch hat und einen entspannt durch den Verkehr gleiten lässt.

Lesen Sie auch: Indian FTR 1200 S: Viel Charakter, aber auch Kritik.

Volker Pfau 

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare