ZDF-Satire kehrt aus der Sommerpause zurück

Zwischen Digitalstau und Lehrermangel: „heute-show“-Spezialausgabe zur Bildungsmisere

Wie ergeht es deutschen Schulen in der Coronakrise? Für eine Spezialausgabe der "heute-show" haben Fabian Köster (vorne) und Lutz van der Horst nachgeforscht.
+
Wie ergeht es deutschen Schulen in der Coronakrise? Für eine Spezialausgabe der „heute-show“ haben Fabian Köster (vorne) und Lutz van der Horst nachgeforscht.

Langsam aber sicher geht der Sommer zur Neige.

Das bedeutet zwar einerseits schlechteres Wetter und kürzere Tage, für Satirefans aber auch die Rückkehr der „heute-show“. Bevor die ZDF-Nachrichtensatire am Freitag, 11. September, um 22.30 ihr Comeback nach der Sommerpause feiert, hat Moderator Oliver Welke seine beiden Reporter Lutz van der Horst und Fabian Köster mit einem besonderen Auftrag in die Bundesrepublik entsandt. Für ein „heute-show spezial“ (Freitag, 3. September, 22.30 Uhr) will das schlagkräftige Duo der Frage auf den Grund gehen, worin die deutsche Bildungsmisere während der Coronakrise begründet ist.

Dafür besuchen van der Horst und Köster Schulen, in denen Sanierungsmaßnahmen längst überfällig sind. Außerdem beschäftigt sie die Frage nach der sinnvollen Umsetzung von Digitalisierungspaketen. Den kritischen Fragen der „heute-show“-Reporter müssen sich unter anderem der Bildungsminister aus Sachsen-Anhalt, Marco Tullner, und die baden-württembergische Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Dr. Susanne Eisenmann stellen. Unterstützung bekommen Lutz van der Horst und Fabian Köster auf ihrer Reise von Hygienefachmann Klaus-Dieter Zastrow. Dazu gibt ein Headhunter für Lehrer interessante Einblicke in seinen Arbeitsalltag.

Zum Start der regulären „heute-show“-Sendungen begrüßt Oliver Welke am Freitag, 11. September, Martina Hill, Dietrich Hollinderbäumer, Martin Klempnow und Dietmar Wischmeyer im Studio.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare