Ein Gespräch mit Sex-Talkerin Paula Lambert über Orgasmusflauten und neue Geschlechterrollen

Warum auch Null-Acht-Fünfzehn-Sex glücklich macht

+
Beim Thema Sex sprechen nur die Wenigsten offen über ihre Erfahrungen, Sehnsüchte und Wünsche. Das will Paula Lambert ändern.

In ihrem Sex-Talk "Paula kommt! Sex und gute Nacktgeschichten" nimmt Paula Lambert kaum ein Blatt vor den Mund. Ab Mittwoch, 11. Mai, 22.05 Uhr, sind sechs neue Folgen bei sixx zu sehen.

Über Sex reden doch eigentlich alle, oder? Denkste! Paula Lambert ist da anderer Meinung. Über ein bisschen Hihihi oder Hahaha gehe es bei vielen im kleinen Kreis nicht hinaus, meint die 41-Jährige. "In der Öffentlichkeit sind es nur wenige, die sachlich über Sexualität sprechen", weiß Lambert. Vor allem aber: Nur wenige würden sie auch als das annehmen, was sie ist: "ein natürliches Bedürfnis des Menschen". Als "sexuelle Lifestlye-Beraterin" reizt es die Journalistin und Autorin, immer auch einen bestimmten Punkt zu entdecken. Das Thema Sex sei der Schlüsselreiz - für eine Reise in jeden einzelnen Menschen hinein, wie sie erklärt. Was genau sich hinter dem Ansatz verbirgt, erfahren die Zuschauer in ihrem Sex-Talk "Paula kommt! Sex und gute Nacktgeschichten", der ab Mittwoch, 11. Mai, 22.05 Uhr, mit sechs neuen Folgen bei sixx zu sehen ist.

teleschau: Frau Lambert, auch in den neuen Folgen von "Paula kommt!" werden Sie als "Sex-Expertin" bezeichnet. Wie kommt man zu diesem Ruf?

Paula Lambert: Zunächst, ich bin keine Wissenschaftlerin. Ich sehe mich mehr als eine Art "sexueller Lifestyle-Berater". Mein Anliegen ist, dass die Menschen ein glückliches Leben führen und sich weiterentwickeln können. Da ich weiß, wie wichtig Sexualität oder gesund gelebte Sexualität sind, bin ich froh darüber, dass ich auf diesem Gebiet helfen kann. Zumal es nur erstaunlich wenige gibt, die gerne darüber reden.

teleschau: Aber reden denn nicht alle irgendwie über Sex?

Lambert: In der Öffentlichkeit sind es nur wenige, die vernünftig und sachlich über Sexualität sprechen und diese als das annehmen, was sie ist - ein natürliches Bedürfnis des Menschen.

teleschau: Wie wird man zu einem "sexuellen Lifestyle-Berater"?

Lambert: Ich habe wohl eine natürliche Begabung, das Innerste aus Menschen heraus zu kitzeln. Manchmal denke ich, das liegt an meinem Kindchen-Schema-Gesicht - große Augen, kleine Nase, kleiner Mund. Vor allem aber: Ich interessiere mich ehrlich für die Menschen. Das merken sie. So habe ich über die Jahre, nachdem ich mich natürlich und inhaltlich mit dem Thema auseinandergesetzt habe, einen Erfahrungsstamm aufgebaut.

teleschau: Hat das Thema Sex nicht auch seine Grenzen, irgendwann ist darüber doch alles gesagt, oder?

Lambert: Wie die Teile ineinander stecken, das weiß man ja irgendwann. Jedoch macht nicht der Akt an sich Sexualität aus, sondern das Ganze drumherum. Warum tun es die Menschen? Warum haben sie diese und jene Bedürfnisse? Und diese variieren eben von Fall zu Fall. Das Thema Sex an sich ist so vor allem der Schlüsselreiz - für eine Reise in jeden einzelnen Menschen hinein. Das ist das Spannende an der Sexualität. Dahinter stecken immer menschliche Geschichten. Diese sind immer neu, das Thema damit unerschöpflich.

teleschau: Sie können in den neuen Folgen von "Paula kommt!" also aus dem Vollen schöpfen.

Lambert: Wir haben tatsächlich sehr tolle Gäste. Beispielsweise erzählt ein Transsexueller, der in einem Frauenkörper geboren wurde und jetzt als Mann lebt, vom Spiel der Geschlechter. Das ist enorm faszinierend. Wahrscheinlich als einziger in meinem Bekanntenkreis weiß er, wie sich Sex als Mann und als Frau anfühlt. Erstaunt übrigens war ich von der "chirurgischen Meisterklasse". Auf den ersten Blick konnte ich bei ihm keinen Unterschied zu einem "naturgeborenen Penis" erkennen.

teleschau: Das Thema "Transgender", also die Abweichung der Geschlechterrollen, rückte zuletzt mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Lambert: Berechtigt, weil es früher auch totgeschwiegen wurde. Tatsächlich gibt es viele Menschen, die das Bedürfnis haben, endlich zu sagen, das sei überhaupt nicht ihr Körper. Es gibt mehr Betroffene, als man denken sollte. Jedenfalls ist es ein ganz großer Gewinn für die Gesellschaft, dass viele inzwischen so sein dürfen, wie sie möchten. Allerdings besteht gerade auch die Gefahr eines Rückschritts - vor allem in den USA.

teleschau: Ist es schwieriger, über Sex zu reden, wenn man vor einer Kamera steht?

Lambert: Wir senden nach 22 Uhr. Dann ist es mit dem Jugendschutz nicht mehr so gegeben. Wir dürfen alles sagen.

teleschau: Gibt es etwas, das Sie nicht ansprechen werden?

Lambert: Sex, der sich im Illegalen bewegt, und für andere Personen diskriminierend wirken könnte.

teleschau: Orientieren Sie sich als sogenannte Sex-Expertin an anderen Personen? So viele, die in der Öffentlichkeit darüber reden, gibt es ja nicht.

Lambert: Ich orientiere mich an niemandem. Schließlich bin ich ja ich. Entweder ich arbeite aus einem Impuls heraus oder eben nicht. Und wenn ich diesen Impuls nicht hätte, dann würde ich ihn lassen.

teleschau: Sind Sie denn nun sexuell befriedigt?

Lambert: Aber selbstverständlich. Ich probiere ja alles aus.

teleschau: Gibt es Grenzen? Schließlich macht das ja auch jeder für sich selbst aus.

Lambert: Genau das ist auch die Grenze. Alles, was sich wohlig anfühlt, kann man machen. Alles, was sich unwohlig anfühlt, macht man nicht. Und es gibt auch kein Muss, irgendwelche Extremitäten auszuprobieren. Man kann auch glücklich sein, indem man ganz normalen Null-Acht-Fünfzehn-Sex hat.

teleschau: Aber glauben die Zuschauer bei Ihnen nicht, Sie würden alles mögen?

Lambert: Nein, damit gehe ich in meinen Sendungen sehr offen um. Ich sage auch, dass ich manche Sachen nicht mag. Allerdings: Ich gucke und höre mir alles an. Das bedeutet jedoch nicht, dass alles meinem Geschmack entspricht.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare