VOX-Doku-Reihe

Vertrauen nicht missbraucht: „Goodbye Deutschland“-Auswanderin ist „verliebt wie am ersten Tag“

+
„Verliebt wie am ersten Tag“ - Sonja und Junior haben ihr Liebesglück gefunden. Auch nach sechs Monaten sind die beiden noch zusammen - allen Unkenrufen zum Trotz.

Am vergangenen Montagabend sorgte die neueste Ausgabe der VOX-Doku-Reihe „Goodbye Deutschland“ für Aufsehen.

Erzählt wurde von der Dortmunder Taxifahrerin Sonja Schröter, die in ihrer deutschen Heimat alle Zelte abbrach, um in der Dominikanischen Republik mit ihrem deutlich jüngeren Lover Junior ein neues Leben zu beginnen.

Pikant: Weil ihr Reise-Visum ablief, entschied sich Sonja Schröter zur Blitz-Heirat mit dem 18 Jahre jüngeren Einheimischen, den sie bis dato nur zweimal im Urlaub getroffen hatte. Und das auch noch ohne Ehevertrag. „Er weiß, dass meine Mutter der Geldhahn ist“, äußerte Sonjas Tochter Nena Greve in der VOX-Doku bedenken. Und auch die DomRep-Expertin Monika Anders versuchte, Sonja schonend die Augen zu öffnen, doch die blockte ab und ignorierte alle Warnungen: „Der haut mich mit Sicherheit nicht übers Ohr.“

In einem aktuellen Instagram- und Facebook-Post auf den jeweils offiziellen Seiten des Auswanderer-Magazins wird nun tatsächlich Entwarnung gegeben. Denn offenbar hat sich das Vertrauen der 58-Jährigen gegenüber ihrem 18 Jahre jüngeren Mann tatsächlich ausgezahlt. Junior ist anscheinend doch kein sogenannter „Sanky-Panky“, der es nur auf das Geld gut situierter Ausländerinnen abgesehen hat.

„Sie lebt mit ihrem Traummann in ihrem Traumland“

In dem Post heißt es: „Auch sechs Monate nach den Dreharbeiten ist Sonja Schröter noch super happy in ihrem neuen Zuhause. Sie lebt mit ihrem Traummann in ihrem Traumland.“ Zudem arbeite sie mittlerweile in ihrem Traumjob als Reiseleiterin. „Sonja ist immer noch verliebt wie am ersten Tag!“, ist in dem Beitrag zu lesen. Beide hätten die Ausstrahlung der „Goodbye Deutschland“-Ausgabe gemeinsam verfolgt.

Für die Deutsche stand von Anfang an fest, dass ihr Urlaubsflirt der Mann fürs Leben ist. Entgegen aller Warnsignale wanderte sie in die Dominikanische Republik aus, um ihr Leben „runterzurelaxen“, wie sie im Filmbeitrag kundtat. Schröter schien ihrem Partner blind zu vertrauen. Sollte er sie tatsächlich ausnutzen wollen, so „würde er einen großen Fehler machen“ und sie „von einer anderen Seite kennenlernen“, gab die gebürtige Dortmunderin allerdings gleich zu bedenken.

Ihre vermeintlich naive Liebe machte sich im Endeffekt also doch bezahlt - trotz etlicher Unkenrufe im Vorfeld. „Sonja hat ihr Herz in die Hand genommen und alles auf eine Karte gesetzt. Mit Erfolg!“, heißt es vonseiten der „Goodbye Deutschland“-Macher.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare