Scherz des US-Präsidenten

True-Crime-Dokuserie „Tiger King“: Begnadigt Donald Trump Joe Exotic?

Joe Exotic ist der Star der True-Crime-Serie „Tiger King“ auf Netflix: Der ehemalig Zoo-Besitzer wurde zu 22 Jahren Haft verurteilt.
+
Joe Exotic ist der Star der True-Crime-Serie „Tiger King“ auf Netflix: Der ehemalig Zoo-Besitzer wurde zu 22 Jahren Haft verurteilt.

Auf Netflix bricht die True-Crime-Serie „Tiger King“ (deutscher Titel: Großkatzen und ihre Raubtiere") derzeit Streamingrekorde.

Im Zentrum der Dokumentation steht der ehemalige Zoo-Betreiber Joe Exotic, der für Tierquälerei und Anstiftung zum Mord zu 22 Jahren Haft verurteilt wurde. Donald Trump erklärte nun, dass er sich den Fall ansehen wolle.

Auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus wurde der US-Präsident von einem Reporter auf den Fall angesprochen und gefragt, wie er zu einer Begnadigung stehe. Daraufhin zeigte sich Trump verwirrt: „Ich weiß darüber gar nichts. Wofür muss er 22 Jahre absitzen? Was hat er gemacht?“ Nachdem eine Reporterin den Fall erläutert hatte, erwiderte Trump: „Glauben Sie, dass er unschuldig ist? Sind Sie auf seiner Seite? Würden Sie eine Begnadigung empfehlen?“ Am Ende schloss er seinen Scherz mit den Worten: „Ich werde mir das ansehen.“

Donald Trump Jr. ist ein Fan des "Tiger King

Dass das Thema überhaupt angesprochen wurde, geht auf Donald Trump Jr. zurück. In einem Interview im Rahmen der Radiosendung „Jim Norton and Sam Roberts“ hatte sich der 42-jährige Sohn des US-Präsidenten als Fan der Netflix-Serie geoutet. Anschließend wurde er von dem Radiomoderator Sam Roberts scherzhaft dazu aufgefordert, eine Begnadigung für Joe Exotic zu erwirken. Trump Jr. erwiderte: „Ich weiß nicht einmal genau, was ihm vorgeworfen wurde“, und er ergänzte: „Aber wenn sie sagen: 'Wir sperren diesen Kerl für 30 Jahre ein', dann sage ich: 'Das wirkt ... irgendwie aggressiv'.“

Joe Exotic, der mit bürgerlichem Namen Joseph Maldonado-Passage heißt, ist ein ehemaliger Tiertrainer und Waffennarr, der 2019 verurteilt wurde: Unter anderem soll er versucht haben, einen Auftragsmörder zu engagieren, um seine Erzfeindin, die Tierschützerin Carole Baskin, zu töten. Er selbst beteuert seine Unschuld und plant, gegen die US-Behörde zu klagen. Die Erfolgsaussichten werden allerdings eher gering eingeschätzt.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare