Klare Kante von TV-Sender

The Voice of Germany: ProSieben bietet AfD Paroli - Fans schwer begeistert

Die TV-Show „The Voice of Germany“ bezieht mit klaren Worten Stellung gegen die Partei AfD. Nach der Nutzung eines Hashtags kommt es zur Auseinandersetzung.

Berlin – „The Voice of Germany“ bezieht klar Stellung gegen die AfD. Selbst ist die Casting-Show wegen Entscheidungen der Juroren, schlechten Einschaltquoten und der plötzlichen Auswechslung der Moderatorin immer wieder in der Kritik. Nicht immer reagieren die Produzenten darauf, doch jetzt zeigen sie klare Kante. Nachdem die rechtsgerichtete Partei einen Beitrag bei Twitter gepostet hatte, der sich auf die Show von ProSieben/Sat.1 bezog, machte „The Voice of Germany“ deutlich, was die Macher von der AfD halten.

FernsehsendungThe Voice of Germany
Jahre 2011
Besetzung Rea Garvey und Samu Haber, Yvonne Catterfeld und Stefanie Kloß, Mark Forster, Nico Santos
SenderProSieben, Sat.1, ProSiebenSat.1 Media
IdeeJohn de Mol, Van Velzen
AuszeichnungenCaméra d'Or, Deutscher Fernsehpreis

The Voice of Germany (ProSieben/Sat.1): AfD-Ortsgruppe sucht durch TV-Format die Öffentlichkeit

Mit Samu Haber, Rea Garvey, Yvonne Catterfeld, Stefanie Kloß, Mark Forster und Nico Santos ist die aktuelle Staffel „The Voice of Germany“ mit vielen berühmten Gesichtern gespickt. Die Coaches sorgen für Quote durch ihre Fans, sodass regelmäßig etwa zwei Millionen Menschen einschalten, um sich das TV-Format auf ProSieben/Sat.1 anzuschauen.

„The Voice of Germany“ distanziert sich von der rechtsradikalen AfD

Da ist es kaum verwunderlich, dass andere Gruppen auf diesen Zug der Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit aufspringen wollen – so wie in diesem Fall die Partei AfD. Die Ortsgruppe aus Walldürn in Baden-Württemberg postete vor Kurzem auf Twitter: „An die #tvog-Gucker da draußen: Vergesst die Goldkehlen, hier seht ihr die wahren Stimmen Deutschlands! #TheVoice #AfD“. Den Machern von „The Voice of Germany“ fiel der Post dank des Hashtags auf, weshalb der Show-Sender umgehend reagierte.

The Voice of Germany: ProSieben distanziert sich von AfD - Zuschauer und Twitter-Nutzer sind begeistert

Um nicht mit der Partei in Verbindung gebracht zu werden, posteten die Produzenten von „The Voice of Germany“ ihrerseits ein Statement auf dem offiziellen Twitter-Account von ProSieben. Sie teilten den Beitrag der AfD, in dem sechs Politiker der Partei – unter anderem Alice Weidel, Björn Höcke und Alexander Gauland – zu sehen sind, und schrieben dazu: „Wir singen eine Ode an die Traurigkeit. Für dieses jämmerliche Anschleimen an den wunderbaren Hashtag #TheVoice.“ Gleichzeitig macht der TV-Sender klar, dass er nichts mit dieser Partei zu tun haben will: „[Wir] distanzieren uns von der Partei, die nach diesem Grundsatz agiert: ‚Wir müssen dafür sorgen, dass es Deutschland schlecht geht‘.“

Die Zuschauer der Casting-Show von ProSieben und Sat.1, aber auch viele andere Twitter-Nutzer sind von diesem Statement begeistert. „Ich sehe nicht oft ProSieben, aber dafür gibt es Applaus“, schreibt ein Follower. Ein anderer findet: „Wer braucht denn diese Versager? Große Fresse, doch wie man in den fast vier Jahren gesehen hat, nichts dahinter. Fazit: Eine Partei, die nur braune Sch***e von sich gibt.“ Ein dritter Nutzer schreibt: „AfD wirkt bei mir wie Brechmittel. Danke Pro Sieben für die klare Stellungnahme.“ Der Post hat mittlerweile mehr als 7.400 Likes und wurde bereits über 650 Mal geteilt (Stand: 11. Dezember, 13.45 Uhr).

The Voice of Germany: AfD-Ortsgruppe reagiert auf ProSieben-Statement und bekommt wenig Zuspruch

Die AfD selbst hat seitdem ebenfalls wieder reagiert. Auf dem Twitter-Account der Ortsgruppe ist der Tweet von ProSieben sogar angeheftet und mit den Worten kommentiert worden: „Mission erfüllt. ProSieben distanziert sich von uns. Die AfD ist und bleibt die echte Stimme Deutschlands!“ Im Vergleich zum Post der „The Voice of Germany“-Macher hat dieser Beitrag aber deutlich weniger Zuspruch gefunden. Lediglich 118 Mal wurde er bis jetzt mit „Gefällt mir“ markiert.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/picture alliance/dpa & Daniel Karmann/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare