Wurst oder Grapefruit? Hauptsache fettig!

Jetzt auf Blu-ray: „The Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer“

+
Schmieriges Vater-Sohn-Gespann in Schweinchen-Rosa: Big Ronny (Michael St. Michaels, rechts) und Big Brayden (Sky Elobar) sind bevorzugt im Partnerlook unterwegs.

Was treibt Menschen dazu, Filme wie „The Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer“ zu drehen? Egal ob Würste, Grapefruits oder Augäpfel, hier schwimmt alles im Fett.

„Viele machen Milch in ihren Kaffee. Warum versucht man es nicht auch mal mit Fett im Kaffee?! Ich mein' ja nur ...“ - Big Ronny (Michael St. Michaels) ist eine der widerlichsten Figuren, die je in einem Film zu sehen waren. Wenn Bratwürste, aber auch Popcorn oder Grapefruits nicht im Fett schwimmen, verweigert er den Verzehr. Ganz schön ekelhaft, was der junge britische Regisseur und Autor Jim Hosking da in seinem ersten Spielfilm veranstaltet. „The Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer“ heißt die Schmalz-Orgie in Schweinchen-Rosa, die 2016 auf dem Sundance Festival debütierte und nun die Heimkinos vollsudelt.

Wo und wie soll man anfangen, diesen Film zu erklären? Vielleicht mit den ganz einfachen Rahmenbedingungen der „Geschichte“: Big Ronny arbeitet als Touristenführer und teilt sich eine Wohnung mit seinem erwachsenen Sohn Big Brayden (Sky Elobar). Die beiden gehen meist im Partnerlook auf die Straße, bevorzugt in Rosa, doch gibt's schon früh im Film Stress. Ronny ist sauer, weil Brayden das Essen wieder einmal nicht ordnungsgemäß zubereitet hat: „Wir hatten eine Abmachung: Du darfst hier bei mir wohnen, dafür kochst du fettig.“

Zum großen Zerwürfnis zwischen den „Bullshit-Artists“ (so bezeichnen sie sich gerne) kommt es jedoch erst, als beide ein Auge auf dieselbe Frau werfen: Brayden, Noch-Jungfrau und Langzeit-Bettnässer, hat sich unsterblich in Janet (Elizabeth De Razzo) verliebt. Ronny wird ihm die feiste Schönheit ausspannen. Denn der alte Ronny, da hat sein zürnender Sohn ganz recht, ist ein skrupelloser Aufreißer.

Apropos Augen werfen und aufreißen: „The Greasy Strangler“ ist nicht nur eine sehr schräge Komödie im Stile eines John Waters, sondern dazu auch noch so etwas wie ein Horrorfilm. Nachts zieht Big Ronny, von oben bis unten eingedeckt in Schmalz, als monströser Bratfett-Killer durch die Straßen und erwürgt Menschen. Manchmal macht er mit seinen Opfern auch noch andere Sachen. Weil Jim Hosking seinen Film so ganz frei von Logik und überhaupt frei von menschlichem Verstand erzählt, bleibt lange unklar, was Brayden von der geheimen Mörder-Identität seines Vaters weiß. Eines aber steht schon nach wenigen Minuten fest: Diese übelkeiterregende, durch und durch schmierige Indie-Komödie muss man als Fan grotesk-degenerierter Unterhaltung gesehen haben!

Erhältlich auf DVD, Blu-ray Disc und als Video-on-Demand.

tsch

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare