Fürstenhof-Telenovela im Ersten

Sturm der Liebe (ARD): Krebs! Stirbt Biest Ariane?

Ariane bricht in ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ zusammen. Sie glaubt noch immer die Fake-Krebs-Diagnose. Das treibt Serien-Biest ans Ende ihrer Kräfte. 

München – Eine fingierte Krebs-Diagnose sorgt bei „Sturm der Liebe“ für reichlich Aufregung. Mithilfe eines teuflischen Plans lässt Christoph Saalfeld seine Widersacherin Ariane Kalenberg glauben, dass sie bald an einem Hirntumor sterben werde. Mit ihren Kräften am Ende bricht das ARD-Biest an einem See zusammen und bleibt regungslos liegen. Kann ihr Geliebter sie retten oder ist Ariane dem Untergang geweiht?

Fernsehsendung:Sturm der Liebe
Erstausstrahlung:26. September 2005
Länge:50 Minuten
Jahr(e):seit 2005
Produktionsunternehmen:Bavaria Fiction

Sturm der Liebe (ARD): Krebs-Schwindel – Serien-Biest Ariane Kalenberg fällt Intrige zum Opfer

Fans der ARD-Seifenoper „Sturm der Liebe“ kennen Ariane Kalenberg (gespielt von Viola Wedekind) eigentlich als intrigantes Serien-Biest, das sich für nichts zu schade ist, um seinen lieben Mitmenschen das Leben in Bichlheim zur Hölle zu machen. Jedes Mittel ist Ariane recht, um am Ende des Tages ihr Ziel zu erreichen. Doch nun wird sie selbst Opfer einer Intrige, als bei ihr vermeintlich Krebs diagnostiziert wird.

Als sie wegen augenscheinlicher Symptome den angesehenen Neurologen Dr. Kamml (gespielt von Ralf Komorr) aufsucht, um sich von ihm im Krankenhaus untersuchen zu lassen, stellt dieser bei ihr einen Hirntumor fest. Eine anschließende Gewebeentnahme bestätigt den Verdacht: Der Tumor ist bösartig! Für SdL-Schlange Ariane Kalenberg ist dies ein harter Schlag, da sie nun angeblich nicht mehr lange zu leben hat. Einzig und allein ihrem geliebten Erik Vogt (gespielt von Sven Waasner) vertraut sie ihr Schicksal an.

Doch in Wahrheit steckt Christoph Saalfeld (gespielt von Dieter Bach) hinter dem Diagnose-Schwindel, der so seine Fürstenhof-Erzfeindin ein für alle Mal zu Fall bringen will. Sein Wissen über vergangene Machenschaften von Dr. Kamml macht er sich für seine Spielereien zunutze, um den Arzt zu erpressen. Dieser fälscht nicht nur Bluttest, sondern auch den MRT-Befund, um Arianes Diagnose glaubhaft erscheinen zu lassen.

Sturm der Liebe (ARD): Zusammenbruch am See – Spaziergang ruft Erinnerungen an Ex-Mann Karl wach

Als das „Sturm der Liebe“-Biest kurz nach seiner Krebs-Diagnose am Bichlheim-See spazieren geht, wird Ariane Kalenberg von ihren Gefühlen übermannt. Denn der See, an dem sie vor einigen Monaten ihren Ex-Mann Karl (gespielt von Stephan Käfer) umgebracht hatte, ruft Erinnerungen an die Vergangenheit hervor.

Ariane Kalenberg erleidet am See einen Schwächeanfall. Steckt eine schwere Krankheit dahinter? Erik Vogt eilt zur Hilfe. (nordbuzz.de-Montage)

Verzweifelt und getrieben von der Angst vor ihrem baldigen Ableben bittet sie ihren toten Ex-Mann um Vergebung. Just in dem Moment erhält sie einen Anruf von ihrem Geliebten Erik, der sich Sorgen um seine Teuerste macht und wissen will, wo sie steckt. Ehe Intrigantin Ariane Kalenberg ihm antworten kann, bricht sie am vereisten Steg zusammen.

Sturm der Liebe (ARD): Rettung in letzter Sekunde – fliegt der Krebs-Schwindel auf?

Wird Ariane Kalenberg das gleiche Schicksal ereilen wie Ex-Mann Karl und ertrinkt sie im selben See wie einst er? Wie die Vorschau auf die kommenden „Sturm der Liebe“-Folgen, die ab dem 7. Mai über die heimischen Bildschirme flimmern, zeigt, gelingt es Erik, das ARD-Biest in letzter Sekunde zu retten. Doch auch wenn Ariane Kalenberg weiterhin quicklebendig ist, ist sie seit ihrer vermeintlichen Krebs-Diagnose nicht mehr dieselbe Person. Wie ein Schatten ihrer selbst wandelt sie am Fürstenhof umher.

Mit letzter Kraft schleppt sich die „Sturm der Liebe“-Akteurin zu einem Heilpraktiker. Ob dieser wohl aufdeckt, dass Ariane Kalenberg gar nicht unheilbar krank ist, sondern sich bester Gesundheit erfreut? So oder so, am Fürstenhof in Bichlheim bleibt es auf jeden Fall weiterhin spannend.

Rubriklistenbild: © Christof Arnold/ARD

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare