Fürstenhof-Telenovela im Ersten

Sturm der Liebe: Eskalation in Bichlheim – Erik schlägt Cornelius nieder

Nachdem „Sturm der Liebe“-Star Erik Cornelius eine reingehauen hat, droht in Bichlheim der Familienstreit zu eskalieren. Wir die Tat von Erik bemerkt?

München – Eriks Finanzskandal lässt die „Sturm die Liebe“-Welt einfach nicht zur Ruhe kommen. Nachdem Eriks kriminelle Machenschaften zuletzt bereits die Beziehung seines Bruders Florian Vogt mit ARD-Traumfrau Maja, die zuvor mit einem Tabubruch die Fürstenhof-Fans entsetzte, auf eine harte Probe gestellt hatte, droht nun der Streit komplett zu eskalieren.

Fernsehsendung:Sturm der Liebe
Erstausstrahlung:26. September 2005
Jahr(e):seit 2005
Produktionsunternehmen:Bavaria Fiction
Produktion:Bea Schmidt; Julia Bachmann Besetzung

Sturm der Liebe: ARD-Bösewicht Erik belastet die Familie am Fürstenhof – droht jetzt die Eskalation in Bichlheim?

Es ist nicht das erste Mal, dass Erik Vogt, der von Sven Waasner bei Sturm der Liebe verkörpert wird, durch hinterhältige Aktionen den Fürstenhof unsicher macht. Ein Finanzskandal aus der Vergangenheit leitet ihn immer wieder auf Fährten am Rande der Legalität. Um an Geld heranzukommen ist ihm scheinbar jedes Mittel lieb.

Sogar der „Sturm der Liebe“-Fürstenhof stand bereits auf seinem Zettel: Ein Kurhotel sollte Geld in seine Taschen spülen. Dass er auch gerne mal auf skrupellose Wege zum Erfolg zurückgreift, zeigte kürzlich auch sein Spiel mit dem Feuer, als kurzerhand den Fürstenhof-Wald anzünden wollte.

Sturm der Liebe (ARD): Erik kann Cornelius im letzten Moment aufhalten.

Seine Machenschaften sind natürlich auch der Familie ein Dorn im Auge. Als sich die Anzeichen verdichten, dass Florians Bruder Erik tatsächlich hinter dem Finanzskandal steckt, gerät ganz Bichlheim ins Wanken. Zuletzt drohte seinetwegen sogar das „Sturm der Liebe“-Traumpaar aus Maya und Florian an der Familienkrise zu zerbrechen.

Denn Cornelius (gespielt von Christoph Mory) wittert, dass Erik nicht mit offenen Karten spielt. Wie besessen versucht er, Beweise für seine Schuld zu finden. Cornelius möchte Gerechtigkeit, schließlich war es Erik, der Cornelius seinen Millionenbetrug anlastete. Majas Vater täuschte seinen Tod vor und unterzog sich einer Gesichtsoperation. Nachdem Cornelius von den „Toten auferstanden ist“, kehrt er an den Fürstenhof zurück und sinnt auf Rache.

ARD-Bösewicht schlägt Cornelius nieder – bleibt die Tat des „Sturm der Liebe“-Schauspielers Erik Vogt am Fürstenhof unbeobachtet?

Mit allen Mitteln versucht Erik, der mit „Sturm der Liebe“-Biest Ariane unter einer Decke steckt, den Betrug zu verschleiern. Doch sie haben die Rechnung ohne Cornelius gemacht. Dass Erik und Ariane beobachtet wurden und die Zeit rennt, ist den „Sturm der Liebe“-Bösewichten bewusst. Sie müssen das belastende Material verschwinden lassen, doch Cornelius durchschaut ihren Plan und bekommt das, was er will: Mit den Beweisen im Gepäck macht er sich auf dem Weg zur Polizei.

Bekommt die Polizei Wind von seinem Finanzbetrug mit, könnte es Eriks Untergang bedeuten. Erik handelt aus dem Affekt und schlägt Cornelius nieder. Im letzten Moment kann Erik die Beweise an sich bringen. Und auch Cornelius bleibt immerhin unbeschadet. Doch Erik hat es wieder geschafft, seine Schandtaten zu vertuschen. Ob er damit durchkommt, oder, ob nicht doch jemand seine böswillige Tat beobachtet, sehen ARD-Fans am 14. April zum Sendetermin im Ersten um 15.10 Uhr.

Dann ist es wieder Zeit für dunkle Machenschaften und Intrigen in einer neuen Folge von „Sturm der Liebe“. * nordbuzz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © ARD/Christof Arnold

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare