Telenovela im Ersten

Sturm der Liebe (ARD): Maja vor Tabubruch – Fürstenhof-Fans entsetzt

„Sturm der Liebe“-Fans fragen sich empört, ob bei Maja von Thalheim alles in der Familie bleibt. Beginnt ARD-Traumfrau eine Fürstenhof-Affäre mit Vater Cornelius?

München – „Sturm der Liebe“ gleicht einem Wechselbad der Gefühle. Mal liegen sich die Charaktere in den Armen, mal folgt ein Drama auf dem anderen. Am Fürstenhof ist immer etwas los, das wissen und schätzen die Fans der ARD-Telenovela so sehr. Selbst beim Traumpaar der aktuellen Staffel herrscht nicht immer nur eitel Sonnenschein. Obwohl Maja von Thalheim und Florian Vogt in bester Kuschel-Laune sind – Hase Napoleon kann dies bezeugen. Doch liegt nun ein Gerücht in der Luft, das es gewaltig in sich hat: Inzest am Fürstenhof?

Seifenoper:Sturm der Liebe
Länge:50 Minuten
Jahr(e):seit 2005
Produktionsunternehmen:Bavaria Fiction
Produktion:Bea Schmidt, Julia Bachmann
Titellied:Stay

Sturm der Liebe (ARD): Maja verbirgt dunkles Geheimnis – es belastet sie extrem

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz bei „Sturm der Liebe“: Jedem Traumpaar werden reichlich Steine in den Weg gelegt, bis es endlich zusammenfindet. Ob Lügen oder Intrigen – die Fans der ARD-Telenovela müssen auf alles gefasst sein. In der 17. Staffel ist es vor allem Protagonistin Maja von Thalheim, die vom Schicksal arg gebeutelt ist. Seit Jahren trägt der sympathische Charakter am Fürstenhof ein wirklich düsteres Geheimnis mit sich herum.

Via Instagram lassen die Fans von „Sturm der Liebe“ ihren Unmut freien Lauf: Wurde Florian abgesägt und bandelt Maja jetzt mit ihrem eigenen Vater an? (nordbuzz.de-Montage)

Es ist eine fast nicht in Worten zu fassende Last, welche die adrette Brünette plagt. Doch der Reihe nach. Nachdem Majas Vater Cornelius von Thalheim für einen Finanzskandal verantwortlich gemacht wurde, täuschte er seinen Tod vor und ergriff die Flucht. Nur seine Tochter wurde eingeweiht. Ihr konnte er das Versprechen abringen, Stillschweigen zu bewahren. Deshalb befindet sich der Thalheim-Sprößling seit Jahren in der unangenehmen Situation, seine Adoptivmutter Selina anlügen zu müssen. Selbst ihr Liebster, Förster Florian, darf nichts von diesem Geheimnis erfahren.

Sturm der Liebe (ARD): Cornelius von Thalheim lebt – Tod nur vorgetäuscht

Das bringt zahlreiche Zuschauer der ARD-Seifenoper auf die Palme. „Seiner Tochter so ein Geheimnis aufzubürden, ist eine Unverschämtheit“, lautet der Grundtenor in den sozialen Netzwerken. Die arme Maja wird zunehmend unter Druck gesetzt, sie darf sich nicht verplappern. Problem nur: Florians Bruder Erik weiß darüber Bescheid, dass Cornelius noch lebt. Dadurch ist Maja erpressbar geworden. Sie soll ihren Liebsten manipulieren – denn Erik verfolgt einen perfiden Plan.

Wer jetzt noch nicht mittendrin ist, sollte sich bei den folgenden Zeilen gut anschnallen: Als Cornelius von Thalheim am Fürstenhof aufschlägt, erschwert sich die Situation unfassbar. Um den Schein zu wahren, hat er sich einer Gesichtsoperation unterzogen und sein Äußeres somit radikal verändert. Unter dem Synonym „Lars Sternberg“ kehrt Cornelius bei „Sturm der Liebe“ zurück und offenbart sein wahres Ich nur gegenüber Maja. Zwischen den beiden entwickelt sich aus Sicht der nicht eingeweihten Fürstenhof-Bewohner ziemlich schnell ein inniges Verhältnis. Geht da etwa noch mehr?

Sturm der Liebe (ARD): Vater und Tochter haben eine Affäre – doch nur zum Schein

Florian, der sich kurz vor der Ankunft am Fürstenhof von seiner Maja trennt, beobachtet klammheimlich eine Umarmung seiner Liebsten mit Cornelius. Die Vermutung des Försters: die beiden haben eine Affäre. Sapperlot, kann das denn wahr sein? Die Konsequenz: Maja mimt ein Laientheater und tut so, als hätte sie sich in den Neuen am Fürstenhof verliebt. Sie spielt sowohl Florian als auch Selina etwas vor. Ihre Adoptivmutter Selina, die dem Tod nur knapp von der Schippe springen konnte, ist anfangs mit der neuen Situation komplett überfordert, kann dann aber ihren inneren Frieden mit der vermeintlichen Beziehung zwischen Maja und Lars schließen.

Das geht sogar so weit, dass die beiden von Selina zum festlichen Essen eingeladen werden. Die große Frage: Wie lange schafft es das Vater-Tochter-Gespann, die Lüge aufrechtzuerhalten und somit den Schein zu wahren? Für die Fans von „Sturm der Liebe“ steht bereits jetzt fest: Cornelius aka Lars und seine Geschichte wirken total „unglaubwürdig“. Viele Anhänger der ARD-Telenovela wollen nicht wahrhaben, dass der totgeglaubte Fürstenhof-Gast partout nicht von seiner Gattin erkannt wird. Letztendlich bleibt es abzuwarten, wie die Scharade im großen Stil weitergeht. Vielleicht muss die Seifenoper in Anlehnung an die aktuellen Ereignisse sogar noch umbenannt werden. Wie wäre es mit „Sturm der Entrüstung“?

Rubriklistenbild: © Christof Arnod/ARD & PanoramiC/imago images & Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

juttanaundorf@gmail.com
(0)(0)

Also ehrlich, diese Maya regt mich dermaßen auf. Dieses Rumgeeiere ist unerträglich. Ich finde das nicht interessant oder abenteuerlich, fällt den Regisseuren nichts mehr Gutes ein? Ebenso dieses langweilige Getue zwischen Ariane und ihrem Schnösel, den sie behandelt, wie ein Hündchen. SUPER-Langweilig und nicht zum Anschaun. Ich finde auch Frau Holle eine Fehlbesetzung. Sie passt nicht zu Robert. Was ist nur mit dem Sturm passiert. Mayas Mutter lässt sich ständig beeinflussen und glaubt Christoph dauernd nicht. Langweilig oder nee, das macht mich manchmal wütend. Vanessa ist cool und Niederbühls Neffe. Der Förster ist cool, sein Bruder nervt und Maya auch. Maya leider. Sie macht einen dümmlichen Eindruck. Wenn sie misstrauisch sein sollte, stellt sie das nicht gut dar, bei immer demselben Gesichtsausdruck. Die ersten Staffeln waren nach wie vor die Besten. Alfons benimmt sich auch komisch - er übertritt auch so manche Linie, die ihn wirklich nichts angeht. Mich macht das wirklich traurig. Immer wieder das Gleiche. Verhunzt die doch nicht so.