Neuer Ärger für Skandal-Prinz

Promis unter Palmen: Sat.1 verbannt Pöbel-Prinz Marcus für immer

Adoptiv-Prinz Marcus von Anhalt hat mit seinen homophoben TV-Ausrastern bei „Promis unter Palmen“ für einen Skandal gesorgt. Sat.1 kickt ihn raus: Sender-Verbot!

Update vom 15. April um 10:26 Uhr: Ordentlich Gegenwind für Marcus Prinz von Anhalt! Nachdem der Adoptivsohn von Frédéric von Anhalt und Zsa Zsa Gabor bei der ersten Folge von „Promis unter Palmen – Für Geld mache ich alles!“ schockierte, steht ihm jetzt neuer Ärger ins Haus.

Erst Shitstorm in den sozialen Medien, dann distanzierte sich der TV-Sender Sat. 1 zunächst zaghaft und danach deutlich mit einer lebenslangen Sperre.

Promis unter Palmen 2021: Nach lebenslanger Sat.1-Sperre erstattet Zuschauer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen Marcus Prinz von Anhalt

Beides schien Marcus Prinz von Anhalt zunächst wenig zu kratzen. Nach eigener Aussage, ist er eben, wie er ist. Doch der Eklat könnte eine ganz neue Wendung bekommen und ein juristisches Nachspiel haben.

Schließlich schaltet sich nun die Hamburger Staatsanwaltschaft ein. Ein Zuschauer leitet juristische Schritte nach der Ausstrahlung der ersten Folge der zweiten Staffel von „Promis unter Palmen“ ein.

„Ich kenne Katy Bähm persönlich, über Bekannte“, äußerte er sich der 51-jährige Marketing-Experte Thorsten S. aus Halstenbek gegenüber der Bild. „Ich war entsetzt, als ich die Show gesehen habe. Da sind mehrere Straftat-Bestände erfüllt. Das muss die Staatsanwaltschaft prüfen und ich hoffe, sie macht das in voller Härte.“

Promis unter Palmen: Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigt Anzeige gegen Prinz Marcus von Anhalt – Ermittlungen in der Prüfphase

Ein Aktenzeichen gäbe es bisher nicht, aber die Anzeige ist bereits eingegangen und mögliche Ermittlungen würden derzeit geprüft, bestätigte die Staatsanwaltschaft bereits gegenüber dem Boulevard-Blatt.

„Ich gucke das Format, weil ich es interessant finde, wenn Leute in solchen Situationen aufeinander reagieren. Aber das fand ich extrem daneben“, erklärte Thorsten S. seine Anzeige gegen Adoptiv-Prinzen mit dem gekauften Adelstitel.

Ob der Skandal-Prinz Marcus wohl damit gerechnet hat, dass alle Seiten ihn so durch den Fleischwolf drehen? Klar ist jedenfalls: Zusammen mit seinem Anwalt Patrick Rehkatsch beschäftigt sich Prinz Marcus von Anhalt bereits mit möglichen rechtlichen Konsequenzen. Aber um das wieder geradezubiegen, muss der gelernte Metzger vielleicht einige Filetstücke aus dem Hut zaubern.

Fernsehsendung:Promis unter Palmen – Für Geld mache ich alles!
Produktionsunternehmen:EndemolShine Germany
Produktion:Sat.1
Jahr(e):seit 2020
Moderation:Jochen Schropp; (Special)
Deutschsprachige Erstausstrahlung:25. März 2020 auf Sat.1
Ausstrahlungsturnus:wöchentlich

Am Ende ist die Moral von der Geschichte, man kann gerne sein, wie man ist, aber das muss nicht immer richtig sein.

Und dafür kann man am Ende auch gerne die Konsequenzen tragen.

TV-Sender Sat.1 zieht bei Marcus Prinz von Anhalt nach Homophobie-Skandal bei Promis unter Palmen die Notbremse

Update vom 14. April um 7:15 Uhr: Phuket/Thailand – Da hat sich Marcus Prinz von Anhalt wohl etwas verkalkuliert. Nach dem Homophobie-Eklat bei „Promis unter Palmen“ und den schwulenfeindlichen Beleidigungen in Richtung Drag-Queen Katy Bähm war sich der Promille-Prinz keiner Schuld bewusst und gab im Promiflash-Interview großkotzig zum Besten: „Mein Image kann man ja nicht zerstören. Ich bin, wer ich bin und nicht, wer ich sein soll, sein will oder sein möchte – ich bin ich und ehrlich.“ Da hat er wohl die Rechnung ohne den TV-Sender Sat.1 gemacht.

Promis unter Palmen 2021: Nach Schwulenhass von Marcus Prinz von Anhalt – TV-Sender Sat.1 zieht Konsequenzen

Nicht einmal einen Tag nach Ausstrahlung der skandalösen „Promis unter Palmen“-Folge zog Sat.1 die Reißleine und löschte die entsprechende Folge auf sämtlichen Plattformen – damit hat der Möchtegern-Royal wohl nicht gerechnet. Via Twitter meldete sich der Sender zu Wort: „Wir haben versucht, diese Aussagen im Umfeld und im Anschluss der Sendung einzuordnen. Aber wir müssen feststellen: Diese Einordnung war nicht so ausreichend.“

„Prinz Marcus von Anhalt wird in Zukunft in keiner Show von Sat.1 mehr stattfinden“, stellte der Sender klar. Klingt beinahe nach lebenslanger Trash-Haft.

Nach dem Homophobie-Skandal von Marcus Prinz von Anhalt bei „Promis unter Palmen“ zieht Sat.1 die Notbremse. (nordbuzz.de-Montage(

Zumindest hat Sat.1 scheinbar aus dem Mobbing-Skandal rund um Schapsdrossel Claudia Obert in der vergangenen Staffel „Promis unter Palmen – Für Geld mache ich alles!“ dazu gelernt. Fortan gibt es im Unterhaltungsfernsehen keine Diskriminierung mehr. Wie sagt man so schön: besser spät als nie....

Ursprungsmeldung vom 13. April um 8 Uhr: Das Warten hat ein Ende. Am 12. April flimmerte die langersehnte erste Folge von „Promis unter Palmen – Für Geld mache ich alles!“ bei Sat.1 über die heimischen Bildschirme. Doch statt jeder Menge Unterhaltung bot Sat.1 einem Millionenpublikum jede Menge verbale Entgleisungen samt schwulenverachtenden Äußerungen von Promille-Protz-Prinz Marcus von Anhalt.

Promis unter Palmen 2021 (Sat.1): Staffelauftakt am Thai-Strand – verbale Entgleisung von Marcus Prinz von Anhalt

„Ein Potpourri voller Schrott und voller Geschrei“, prophezeite Melanie Müller mit Blick auf die zweite Staffel „Promis unter Palmen – Für Geld mache ich alles!“ bei Sat.1. Und damit sollte sie bereits in der ersten Folge der Reality-Show am Strand von Phuket recht behalten. Dank jeder Menge Alkohol und lustigen Spielchen wie auf einem Kindergeburtstag sollte diese Folge in die Annalen der Trash-Geschichte eingehen.

Schon in der ersten „Promis unter Palmen“-Staffel sorgten Claudia Obert, Matthias Mangiapane, Carina Spack, Désirée Nick und Bastian Yotta für jede Menge Fremdscham-Momente. Marcus Prinz von Anhalt setzte dem ganzen jedoch nun die Krone auf. Der „Promi-Prinz“ bewies eindrucksvoll, wie kurz seine Zündschnur ist.

Promis unter Palmen 2021 (Sat.1): Homophobie-Eklat – Marcus Prinz von Anhalt schießt mit schwulenfeindlichen Aussagen auf Katy Bähm

Als die zwölf mehr oder minder bekannten Z-Promis nach ihrem Einzug in die „Promis unter Palmen“-Villa zur späten Stunde bei dem ein oder anderen Liter Wein zusammensaßen, fielen vonseiten des sichtlich angetrunkenen „Prinzen“ homophobe Äußerungen in Richtung Drag-Queen und Ex-PromiBB-Kandidatin Katy Bähm. Auch wenn er anfänglich versöhnlich erklärte, dass er sozusagen versehentlich mit einer Transgender-Frau zusammen war, schockte er nur wenigen Minuten mit schwulenverachtenden und vor allem diskriminierenden Sprüchen.

„Du bist doch eine Schwuchtel. Es ist eklig, wenn zwei Männer sich küssen. Mir kann keiner sagen, dass das normal ist. Da stehe ich zu – basta! Du kannst ein Travestiekünstler sein. Stehe ich drauf, finde ich geil, aber du musst Frauen f*****. Wenn ich sage, schwul sein ist scheiße, dann ist das so für mich“, schmiss er der Berlinerin seine schwulenfeindliche Haltung an den Kopf.

Während Sat.1 Marcus Prinz von Anhalt und seiner Schwulenhass-Triade weiter Sendezeit schenkte und die sonst so wortgewandte Katy Bähm einfach nur sprachlos daneben saß, schritt Willi Herren ein: „Marcus, bei allem Respekt, das hast du nicht zu sagen!“

Er selbst habe in der Vergangenheit mehrfach mitbekommen, wie Bekannte wegen ihrer Orientierung diskriminiert wurden: „Das darf man nicht unter den Tisch kehren. Mein Appell an draußen: Nicht die Fresse halten, Zähne auseinander und nicht drüber hinwegsehen.“ Scheint, als würde sich die Thai-Bude schon jetzt als Sat.1-Irrenhaus entpuppen.

Promis unter Palmen 2021 (Sat.1): Rechtfertigung auf Twitter – Sender äußert sich zu Homophobie-Eklat in Folge eins

Am Morgen nach dem verbalen Durchfall kroch Prinz Marcus von Anhalt zu Kreuze und suchte nicht unbedingt einsichtig das Gespräch mit der verletzten Katy Bähm. „Sorry für mein Benehmen gestern. Aber ich bin, wie ich bin, ich kann mich nicht ändern. Das ist mein Charakter, und wenn ich betrunken bin, multipliziert sich das mit der Unendlichkeit. Und wenn man dann meint, man muss mir eine Meinung eintrichtern, die ich nicht habe, dann werde ich aggressiv“, versuchte der Promille-Protz-Prinz sein Verhalten zu rechtfertigen.

„Deine schwulen Freunde können jetzt auch sagen, mit was für einem Arschloch sind wir befreundet?“, blieb aber Katy Bähm standhaft: „Schraub ein bisschen zurück, auch dir selbst zuliebe.“

Marcus Prinz von Anhalt attackiert „Promis unter Palmen“-Kandidatin Katy Bähm mit schwulenfeindlichen Sprüchen. (nordbuzz.de-Montage)

Auf Twitter äußerte sich der Sender nur wenigen Minuten nach der „Promis unter Palmen“-Ausstrahlung zu den Homophoben-Vorwürfen und erklärte: „Wir verstehen eure Entrüstung. Wir haben das lange diskutiert, aber es ist auch ein wichtiges Thema, das nicht verschwiegen werden darf - wie Katy selbst sagt. Wir möchten klarstellen, dass wir die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt nicht teilen. Für uns gilt: Alle Menschen sind gleich.“

Am Ende der ersten Sat.1-Folge erhielt der Promille-Protz-Prinz für seine homophoben Sprüche allerdings die Quittung. Wie das Schicksal es will, wurde Prinz Marcus von Anhalt direkt nach dem ersten Spiel von seinen Mitstreitern aus der „Promis unter Palmen“-Villa gekickt. Und auch zur Sat.1-Reunion soll der Prinz nicht eingeladen werden. Karma ist eben doch eine B****....

Rubriklistenbild: © SAT.1 & reportandum/IMAGO

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare