Trash-Opi in der Kritik

Promi Big Brother (Sat.1): Neuer Ärger für Werner Hansch - Familie von Rudi Assauers schlägt zurück

Werner Hansch gewann grandios bei „Promi Big Brother“ - doch die Freude währte nur kurz. Erst wird der Sat.1-Legende Betrug vorgeworfen, jetzt droht neuer Ärger.

  • Werner Hansch gewinnt „Promi Big Brother“ – dafür gibt's 100.000 Euro Preisgeld .
  • Mit dem Geld möchte der Sat.1-Sieger seine Spielsucht-Schulden tilgen – doch er wird wegen Betrug angeklagt.
  • Rudi Aussauers Tocher Bettina Michel lässt ihren Anwalt auf Hansch los.

Update vom 5. September: Es kommt knüppel-dick für den „Promi Big Brother“-Sieger. Werner Hansch muss sich nun auch gegenüber der Familie von Schalke-Legende Rudi Assauer (gestorben mit 74) erklären. Die will ihn nämlich anzeigen, wie bild.de (Artikel hinter eine Bezahlschranke) berichtet. Assauers Tochter Bettina Michel (55) kritisiert laut Bild, dass Werner Hansch „die letzten Reste an Würde und menschlichen Anstand“ bei „Promi Big Brother“ verloren habe. Dabei würde er „im rein finanziellen Interesse“ handeln. nordbuzz.de weiß, warum Assauers Andenken in Gefahr sein soll.

Jahr(e):seit 2013
Produktionsunternehmen:EndemolShine Germany
Sender:Sat.1
Moderation:Derzeitige Moderatoren: Jochen Schropp; (seit Staffel 2); Marlene Lufen; (seit Staffel 6)
Besetzung:Jochen Schropp, Jochen Bendel, Melissa Khalaj, Oliver Pocher, Ilka Bessin, Marlene Lufen, Martin Semmelrogge

Assauers Tochter Bettina Michel will laut Bild eine Unterlassungserklärung gegen Werner Hansch erwirken. Dabei geht es vor allem um Aussagen von Hansch über Assauers angeblichen Alkoholismus. So habe Hansch behauptet, dass Assauer „verstärkt zu saufen“ begonnen habe. Damit habe dieser „seine Erkrankung hinter dem Alkohol versteckt“ – Rudi Assauer starb im Februar 2019 mit 74 Jahren an den Folgen einer Alzheimer-Erkrankung. Bettina Michels Anwalt sagte zur Alkohol-Aussage von Hansch: „Diese ehrbeeinträchtigende Behauptung ist falsch!“

Promi Big Brother (Sat.1): Werner Hansch äußert sich zu Alkohol-Vorwürfen gegenüber Rudi Assauer

Auch Werner Hansch äußerte sich gegenüber der Bild zu den Vorwürfen von Assauers Tochter. Der Trash-Opa bleibt bei den Alkohol-Vorwürfen, erklärt diese aber im Kontext von Rudi Assauers Alzheimer. Dritte hätten gegenüber Hansch gesagt, „dass es Rudi lieber war, die Leute hielten ihn für einen Trinker als für dement.“

Für „Promi Big Brother“-Star Werner Hansch sei dies eine Entscheidung mit Signalwirkung. „Das zeigt, welches Tabuthema diese Krankheit zu diesem Zeitpunkt war und wie hoch es Rudi Assauer anzurechnen ist, dass er sich später geoutet hat und damit zu der Enttabuisierung dieser Krankheit beigetragen hat“, kommentiert Werner Hansch Rudi Assauers angebliche Äußerung. nordbuzz.de wird den Fall Hansch weiterverfolgen und bleibt dran an der Sat.1-Legende, der 100.000 Euro gewonnen hat.

Promi Big Brother (Sat.1): Staatsanwaltschaft ermittelt - Gericht wirft Werner Hansch Betrug vor

Update vom 31. August: Köln - Es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn Trash-Opi Werner Hansch (82) mit dem „Promi Big Brother“-Preisgeld all seine Schulden hätte tilgen und so mit seiner Sucht-Vergangenheit abschließen können. Doch zu früh gefreut. Zwar ist er jetzt Sat.1-König und hat die fette Kohle in der Tasche, doch seine üble Vergangenheit hat ihn wieder einmal eingeholt. Denn nun sitzt „Promi Big Brother“-Sieger Werner auf der Anklagebank. Er wird verdächtigt, Betrug in sechs Fällen begangen zu haben. nordbuzz.de hat die Details.

In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Dortmund heißt es laut Informationen der Bild (Artikel hinter Paywall), dass sich der 82-Jährige ein Darlehen von 30.000 Euro und etliche weitere kleinere Darlehen in Höhe von mehreren Hundert Euro geliehen haben soll. Grundlage für die Anklage seien unter anderem Vorwürfe von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (68). Aber was hat das Ganze mit Betrug zu tun? Der „Promi Big Brother“-Opi solle seinen Rückzahlungswillen vorgetäuscht haben, da er zum Zeitpunkt der Leihgabe gewusst haben soll, dass er dazu nicht in der Lage sei.

Trash-Opi Werner Hansch wird Betrug in sechs Fällen vorgeworfen (nordbuzz.de-Montage).

Insgesamt gehe es um einen Schaden von rund 34.500 Euro. Sat.1-Kandidat Werner Hansch möchte sich den Vorwürfen und auch einem möglichen Verfahren allerdings stellen. Der „Promi Big Brother“-Sieger sagte gegenüber Bild: „Die Anzeige von Wolfgang Bosbach datiert ja schon vom 10. Dezember 2019. Seitdem bin ich über das Verfahren informiert und auch anwaltlich beraten. Ich wusste, wozu das führen kann. Wolfgang Bosbach hatte guten Grund zu dieser Anzeige. Er gehört zu denen, die mir vertraut und mir Geld gegeben haben.“

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Opi Werner Hansch von Spielsucht paralysiert - Zurückzahlung begonnen

Weiterhin sei Werner Hansch bereit, nahezu alles einzugestehen. Sein Anwalt werde dafür die Einsetzung eines Gutachters beantragen. „Aus meiner Sicht kann er zu keinem anderen Ergebnis kommen, als dass ich durch diese Sucht vollkommen paralysiert und fremdbestimmt war“, meinte der „Promi Big Brother“-Sieger.

Allerdings seien auch bereits fünf der sechs Darlehen zurückgezahlt worden, betonte der Trash-Opi. Bei Bosbach würden nur noch die Verfahrensgebühren offen stehen.

Promi Big Brother (Sat.1): Fette Kohle für Trash-Opi - nichts bleibt von der Siegesprämie übrig

Update vom 30. August: Köln - Trash-Opi Werner Hansch (82) holte sich am Freitagabend (28. August) die „Promi Big Brother“-Krone und kassierte damit das saftige Preisgeld von 100.000 Euro. Aber was stellt er mit der fetten Kohle jetzt eigentlich an? Luxus-Urlaub, neues Auto oder eine schicke neue Hütte? nordbuzz.de hat die Details.

Von dem Geld wird für „Promi Big Brother“-Sieger Werner Hansch wohl kein Cent übrig bleiben, denn ihn quälte jahrelang eine hartnäckige Spielsucht. Diese beichtete er unter Tränen auch seinen Kollegen im wohl härtesten TV-Knast Deutschlands. Auch Kumpel Calli wurde über Werners Notstand aufgeklärt. Durch die Sucht habe der Trash-Opi so einiges verloren und nage jetzt am Hungertuch. Deswegen steht für Werner fest: Die Siegesprämie geht für die Schuldentilgung drauf.

Von der Siegesprämie bleibt wir Trash-Opi Werner Hansch rein gar nichts übrig (nordbuzz.de-Montage).

Im Interview mit Promiflash erklärte der 82-Jährige: „Da wird für mich nichts übrig bleiben. Das ganze Geld, das ist schon alles eingeleitet, juristisch über meinen Steuerberater und meinen Anwalt, geht auf ein Treuhandkonto und diese Menschen werden mein Schuldenmanagement regeln, ich bekomme davon nicht einen Euro.“ Dann müssen die Schuldenberge von „Promi Big Brother“-Opi Werner ja ganz schön riesig sein, wenn ganze 100.000 Euro dafür draufgehen.

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Opi Werner will Süchtigen helfen und Aufklärungsarbeit leisten

Darüber hinaus war dem beliebten Senior wichtig, dass die Zuschauer wissen, was mit der fetten Kohle passiert. „Dieses Geld geht komplett an mir vorbei und ist dazu da, Suchtspuren, die ich hinterlassen habe, leider, wieder zu begradigen“, stellte Werner Hansch ein für alle mal klar.

Aber der „Promi Big Brother“-Sieger hat noch weitaus größere Pläne: Der Sat.1-Kandidat möchte andere vor einem solch dramatischen Schicksal bewahren. „Darüber hinaus ist es mir ein großes Anliegen, mich einzubringen in die Prävention gegen diese Sucht“, erklärte der 82-Jährige.  Alle Süchte würden eine „unglaubliche Kraft“ entwickeln, die einen um den Verstand bringe. „Du verlierst jede Hemmung und irgendwann bist du auf der letzten Sohle, ganz, ganz unten, wo es nicht mehr weitergeht“, meinte der Trash-Opi weiter gegenüber Promiflash. Deswegen stehe für ihn fest, dass er sich von nun an in der Aufklärungsarbeit engagiere. Klasse Werner! Wir freuen uns mit dir und sind stolz auf dich! Außerdem hat der Opi Werner noch einen Grund mehr zur Freude: Promi Big Brother-Gewinner Werner Hansch bekommt von Ikke Hüftgold ein Mega-Geschenk, berichtet RUHR24.de*.

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Opi siegt im Finale - Spielsucht-Schulden werden beglichen

Ursprungsmeldung: Köln - Vor drei Wochen schickte „Promi Big Brother“ 18 mehr oder minder bekannte C-Promis in die Sat.1-Märchenwelt. Es wurde gestritten, gelästert, gefeiert, geweint und in knallharten Challenges um das täglich Brot oder um Nominierungsschutz gekämpft. Doch jede wunderschöne Reise findet auch mal ein Ende und bekanntermaßen kann nur ein Trash-Kandidat das satte Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro einsacken.

Im großen PromiBB-Finale am Freitag (28. August) wurde ein letztes Mal der Kampfgeist ausgepackt und um 23.55 Uhr verkündete der große Bruder einem Millionenpublikum, wer der diesjährige Sat.1-Sieger ist. nordbuzz.de weiß, wer sich die Trash-Krone sichern konnte.

Promi Big Brother (Sat.1): Ikke Hüftgold, Werner Hansch, Kathy Kelly und Mischa Mayer stehen im Finale

Drei "Promi Big Brother"-Wochen voll Enthüllungs-Skandalen, Lästerattacken und irrwitzigen Challenges sind vorbei. Am Freitag (28. August) ging es um die Wurst: Wer holt sich die Sat.1-Krone und den semi-hübschen Sieger-Pokal und für wen zerplatzt der Traum von 100.000 Euro? Fast vier Stunden zitterten Trash-Fans beim großen Finale mit, drückten ihrem Favoriten die Daumen und kickten nach und nach die hochkarätige Konkurrenz aus dem wohl härtesten TV-Knast Deutschlands.

„Big Brother“-Opi Werner Hansch holte sich den Sat.1 Sieg und konnte 100.000 Euro abstauben (nordbuzz.de-Montage).

Um 23:55 Uhr war es dann endlich so weit! Nachdem Ikke Hüftgold (44), der auf eine Versöhnung mit seiner Exfreundin hofft und Kathy Kelly (57) bereits auf dem Verlierer-Treppchen Platz nehmen mussten, standen sich nur noch Trash-Opi Werner Hansch (82) und „Love Island“-Hottie Mischa Mayer (28) gegenüber - Auge um Auge, Zahn um Zahn. Doch „Beton-Mischa“ zeigte sich super gefühlsvoll und bat die Zuschauer, nicht für ihn anzurufen: „Ruft für Werner an, der hat es am meisten verdient, mehr als ich. Ich kann damit nicht so viel anfangen. Gebt ihm das Geld. Ich bin raus – aus die Maus, Micky Maus!“

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Opi Werner Hansch holt sich den Sieg - als weltweit ältester Kandidat

Nach Minuten des Bangens verkündete der große Bruder verheißungsvoll: „Werner, jeder kannte Deine Stimme, viele kannten Dein Gesicht, aber wenige kannten Dich wirklich. Auch Du musstest Dich selbst noch einmal kennenlernen. Im hohen Alter hast Du den Kampf gegen Deine Dämonen gewonnen und Dich gleich in die nächste Schlacht gestürzt. Du hast so viele Strapazen auf Dich genommen wie kaum ein 82-jähriger Mann vor Dir. „

Und dann war es endlich so weit. „Der Sieger von Promi Big Brother 2020 und der Gewinner von 100.000 Euro heißt Werner!", so der große Bruder. Damit dürfte der älteste Trash-Format-Sieger aller Zeiten, der sich gegen seine 17 Sat.1-Konkurrenten durchsetze, all seine Geldsorgen auf einen Schlag los sein. Denn der Trash-Renter verzockte in der Vergangenheit rund eine halbe Million Euro. Schuld daran war seine Spielsucht, wie er unter Tränen in der Märchenwelt enthüllte.

Gefeiert wurde mit emotionalen Rückblicken, einem Mega-Feierwerk, den übrigen Trash-Kandidaten, die schon vor dem großen Showdown (unfreiwillig) ihre Köfferchen packen mussten, dem ein oder anderem Beef, der wieder hochkochte und natürlich mit reichlich Schampus. Lieber Werner Hansch, wir freuen uns mit dir! Gekrönt wurde das PromiBB-Finale von einer verheißungsvollen Ankündigung vom Moderatoren-Duo Jochen Schropp (41), der sich im Halbfinale eine üble Corona-Panne leistete und Marlene Lufen (49). Auch im nächsten Jahr schickt Sat.1 die Elite der C-Promis in den wohl härtesten TV-Knast Deutschlands und geht damit schon in die neunte PromiBB-Runde.

Promi Big Brother (Sat.1): Werner Hansch gewinnt 100.000 Euro und verliert auf einen Schlag alle Geldsorgen

Mit Tränen in den Augen und zitternder Stimme richtete sich der PromiBB-Sieger an seine zahlreichen Fans: „Liebe Zuschauer, ich muss ihnen allen zunächst sagen, ich kann nicht triumphieren, das wäre absolut die falsche Reaktion im Verhältnis zu meiner letzten Lebensphase und den furchtbaren Folgen, die ich zuletzt hinterlassen habe. Ich danke allen Zuschauern. Ihr seid die Paten für den Start in eine neue, befreitere Lebensphase.“ Ein besonderer Dank galt seinem Steuerberater, seinem Agenten und seinen Anwälten - hach, Werner Hansch, du verlierst einfach nie den Boden unter den Füßen.

Von Missgunst und Eifersucht fehlte in der „Promi Big Brother“-Märchenwelt jede Spur. Immer wieder betonten die übrigen mehr oder minder bekannten C-Promis, wie sehr sie ihrem Trash-Opi den Sieg gönnen. Auch Ballack-Ex Simone (44), die sich mehr als einmal mit Luder Emmy Russ (21) und Drag-Queen Katy Bähm (26), die als Schwuler in einer türkischen Familie alles andere als leicht hat, anlegte, betonte gegenüber Promiflash: „Für mich ist es sehr wichtig, dass Werner die Kohle mitnimmt, weil ich denke, dass er mit 82 Jahren eine Riesen Leistung hinlegt.“ *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/picture alliance & Rolf Vennenbernd/picture alliance & Bernd Wüstneck/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare