Skurrile Drohung

Das plant der bulgarische ESC-Kandidat beim Sieg mit der Trophäe 

+
Der bulgarische ESC-Teilnehmer Kristian Kostov wird beim Eurovision Song Contest 2017 den Song „Beautiful Mess“ präsentieren.

Kiew - Im Falle seines Sieges beim Eurovision Song Contest will der bulgarische Teilnehmer die Siegestrophäe zerschlagen. Über die Gründe wird bereits heiß spekuliert. 

Sollte der bulgarische Teilnehmer Kristian Kostov („Beautiful Mess“)  beim ESC 2017 die Siegestrophäe gewinnen, könnte dies fatale Folgen haben. Der Kandidat drohte nämlich, das gläserne Mikrofon zu zerschlagen - in Moskau. „Ich werde ein Zertrümmer-Video machen und ich hoffe, dass viele es ansehen werden“, sagte der 17-Jährige ukrainischen Medienberichten vom Samstag zufolge. Nach dem Finale hoffe er, bald wieder in seine Wohnung in die russische Hauptstadt zurückzukehren und seinen Schulabschluss zu machen. Bulgarien gilt bei den Buchmachern als einer der Favoriten.

Ein Akt der Solidarität?

Unausgesprochen bleibt, ob die Ankündigung als solidarischer Akt für seine Wahlheimat Russland zu verstehen ist. Denn der ESC wird in diesem Jahr vom Konflikt zwischen dem Gastgeberland Ukraine und Russland überschattet. Der Kandidatin Julia Samoilowa wurde im Vorfeld wegen eines Auftritts auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim die Einreise in die Ukraine verwehrt. Auch Kostov war im Juni 2014 bei einem russischen Jugend-Wettbewerb auf der Krim aufgetreten - das Dekret zum Einreise-Verbot war jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht in Kraft.

Unterdessen haben sich die Quoten der Wettbüros zugunsten des Geheimtipps Salvador Sobral aus Portugal („Amar Pelos Dois“) verschoben. Er verdrängte denitalienischen Favoriten Francesco Gabbani, dem Kostov folgt. Sobral überraschte in der ESC-Woche Gäste in einer Kiewer Jazz-Bar mit einem spontanen Auftritt.

Beim Finale des ESC in der ukrainischen Hauptstadt Kiew treten 26 Länder an. Deutschland wird von der 26-jährigen Levina mit dem Lied „Perfect Life“ vertreten.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare